Im Vorstellungsgespräch argumentieren, warum ich zuvor wegen Depression gekündigt habe?

8 Antworten

sag lieber, warum es dir nicht gefallen hat. dabei aber diplomatisch formulieren, weil es nicht gut ankommt, wenn man über den ehemaligen arbeitgeber herzieht.

Wenn Du den Job willst, solltest Du lügen. Denk Dir irgendeinen Mist wie "berufliche Veränderung" aus, aber erwähn bloß nicht, dass Du wg. ner Depression aufgehört hast.

leider muß ich auch sagen, dass es wohl besser ist den wahren Grund zu verheimlichen. Kannst du was fachliches finden warum du den neuen Job udn den alten nicht mehr machen möchtest?

Da das ganze in der Winterzeit passierte meine Frage ist es Winterdepression? War das im Sommer alles noch gut? Dann brauchts du Vitamin D. Der Arzt soll dir Vigantolöl 20.000 I.E. verordnen...nimm davon 3 Tropfen täglich...damit für den bzw einen nächsten Job wieder auf die Beine kommst. Trinke auch Schafgarbetee 3 Tassen täglich. Laß deine Schilddrüse untersuchen, Ab TSH von 2,0 geh zum Endokrinologen. Die Schilddrüse auch wenn sie bereits einige Male unauffällig erschien, ist jetzt sicher auffällig. Psychiater wissen, dass die meisten Deoressionen mit einem zu niedrigen T3-Spiegel einhergehen. Deshalb solltest du damit zum Endokrinologen gehen. Der ist mit der Therapie mit T3 vertrauter. Meist reicht zu Anfang auch nur die Gabe von T4, solange dein Körper noch ausreichend T4 in T3 selber umwandeln kann. Zunächst wäre eine Dosis zwischen 100-200µg zur Therapie einer Hypothyreose sicher ausreichend. Nur bei ganz austherapierten Patienten hat man Hochdosis-Studien gemacht. Ich bin mir sicher, frühzeitig erkannt kann dir so sehr bald geholfen werden. Dann vergeht auch das Mobbing.

Trinke viel Wasser, Schafgarbetee und fülle dein vitamin D auf solange bis die Schilddrüsendiagnsoe gestellt werden kann udn eine Thyroxintherapie eingeleitet werden kann.

Mach Dir keine Sorgen wenn es dieser Job nicht wird...wichtiger ist jetrzt gesund zu werden. Mach am besten gleich morgen Termine beim Endorkinologen UND Nuklearmediziner. Leider dauert es oft lange bis man einen termin bekommt, deshalb rate ich zu dieser Strategie. Es mag zwar manchen unangebracht erscheinen, aber keiner ersetzt Dir deine Verlkuste durch langen Arbeitsausfall nur weil du ganz brav auf einen Termin bei einem guten Endokrinologen gewartet hast, der 6 Monate dauert kann. Es ist ein Unding dass man in solchen Situationen auch nirgends als Notfall angenommen wird...außer man ist schwanger. Sollte der erste Arzt gleich eine Diagnose stellen und eine Thyroxintherapie einleiten, kannst du den zweiten Termin absagen. Allerdings kann es auch erst der 3.oder wie bei mir der 6. Arzt sein, der sich in Sachen Schilddrüse WIRKLICH auskennt.

http://link.springer.com/article/10.1007%2Fs00115-003-1550-1?LI=true

Was möchtest Du wissen?