Im Schlaf mit Atemnot aufgeschreckt?

3 Antworten

Könnte es vielleicht sein, dass du eine Schlafparalyse hattest? Es kann vorkommen, dass dein "Kopf" aufwacht, aber dein Körper immer noch paralysiert bleibt. Du wolltest also aufstehen und selbst atmen, hast es aber nicht hinbekommen. Das ist das einzige, was ich mir denken kann. 

Wenn es das nicht ist, einfach mal beim Arzt vorbeischauen und durchchecken lassen. Lieber einmal mehr als einmal zu wenig hin. 

Ich hatte schonmal eine Schlafparalyse.

Dabei hatte ich auch große Panik, da ich mich nicht mehr bewegen konnte. Atmen klappte aber auch da ganz normal 

0

für mich klingt das sehr nach einer Schlafparalyse. Kannst du ja mal googlen.

Nein,aber Du hatterst sicher Atemaussetzter. Das kommt schonmal vor. Dein Körper reagiert dann mit panischem Aufwachen . Ist aber nicht weiter wild.

Warum kann ich meinen Speichel nicht mehr herunterschlucken?

Also. Gestern Nachmittag begann alles mit Halskratzen. Dann verwandelte sich das krattzen in übelkeit, die im Hals saß. In der Nacht musste ich erbrechen. Heute konnte ich krahnwasser trinken soviel ich wollte. Aber als ich den Speichel dann einfach so hinunterschluckte war alles vorbei und ich musste wieder erbrechen. Das war vor circa 2 Stunden. Immer wenn ich jetzt meinen Speichel herunterschlucke, kommt der sofortige würgereflex und ich muss wieder erbrechen. Es kommt aber nur der Speichen wieder raus. Nichts anderes. Hab grad ein bisschen orangensaft getrunken. Der blieb drin. Aber als ich danach den Speichel normal hinunterschluckte, musste ich wieder erbrechen. WARUM KANN ICH MEINEN SPEICHEL NICHT MEHR HINUNTERSCHLUCKEN??? Warum bekomm ich einen würgereflex??? Das ist einfach nur blöd.

Danke im Vorraus,

LG

NiNi

...zur Frage

Sind Depressionen möglich?

Hallo, Alles fing an vor ein paar Jahren als ich enorm gemobbt wurde und ich deswegen die Schule wechseln musste,als ich das dann tat und auf einer anderen Schule war fing der ganze "Spaß" wieder von vorne an. Ich hätte mich am liebsten in mein Zimmer verkrochen und wäre nie wieder raus gegangen. Bis heute habe ich Angst davor was Leute von mir denken wenn sie mich sehen,ich habe Angst vor deren Blicken und ich habe Angst davor das mir in der Gegenwart anderer Menschen etwas peinliches passiert. In vollen Läden bekomme ich Panikattacken und habe das Gefühl es würde mich der ganze Laden anstarren und ich würde in der Menge untergehen. Mir geht's seit einem Jahr psychisch als auch körperlich sehr schlecht,ich leide unter Schlafmangel und Schlafstörungen sowie enormen Stress auch was die Schule angeht. Mit meinen Eltern kann ich nie richtige Gespräche führen weil sie entweder zu viel zu tun haben oder einfach nicht zu hören. Manchmal da sitze ich am Essenstisch und rede aber es kommt keine Reaktion und auch keine Antwort,ich fühle mich sehr oft fehl am Platz und unerwünscht. Von der ganzen Sache mit dem Mobbing wusste sie nie wirklich was ich hab es ihr nie ganz erzählt. Vor ein paar Wochen war ich mit meiner Mutter bei meinem Hausarzt weil ich enorme Herzschmerzen hatte,er erzählte mir das ich viel zu schnell atmen würde und mein Körper so zu viel Sauerstoff bekommen würde als er näher kam fing ich einfach ungewollt an zu weinen und konnte mich nicht beruhigen,er meinte der Grund könnte ein Psychosomatisches Problem sein. Meine Mutter wollte es nicht glauben und meinte das alles gut sei. Ich liege jeden Tag im Bett und Frage mich wieso ich eigentlich hier bin,ich würde am liebsten den ganzen Tag in meinem Zimmer verbringen und mich von der Außenwelt ausschließen. Ich weine sehr oft bis in die Nacht,manchmal ist es sogar so das dabei meine Pulsadern am Handgelenk anfangen sehr zu schmerzen. Manchmal denke ich mir es wäre besser wenn ich nicht da wäre. Ich weiss einfach nicht mehr was ich machen soll ich fühle mich so hilflos.

...zur Frage

Salatstück wahrscheinlich in die Luftröhre bekommen - was tun?

Hallo!

Wir hatten vorhin beim Abendessen Salat. Ganz normalen Blattsalat eben. Irgendwie musste ich plötzlich lachen oder irgendwie so was; jedenfalls habe ich ganz komisch eingeatmet, als ob ich aus einem dicken Schlauch Luft raussaugen würde. Ein kleines Salatblatt ist mir dabei wie so ne Schlange hinten in den Hals gerutscht. Ich habe versucht zu husten, ging aber irgendwie nicht (also ging schon, aber nicht so gut und hat auch nichts gebracht). Ich habe einen großen Schluck hinterher getrunken und habe danach glaube ich bemerkt, wie es den Hals heruntergerutscht ist, bin mir aber nicht sicher. Soll bedeuten: Ich weiß nicht, ob husten oder trinken was gebracht hat, weiß somit auch nicht, ob das Stückchen in der Luft- oder Speiseröhre steckt!

Jedenfalls musste ich kein bisschen husten (im Gegensatz zu sonst; ich verschlucke mich nämlich min. einmal pro Tag meistens beim Trinken und muss danach immer eine Stunde lang husten und habe den ganzen Tag Halsschmerzen) und konnte auch die ganze Zeit normal atmen.

Ich habe evtl. ein leichtes Kratzen und ein Gefühl wir einen Kloß/Frosch im Hals. Kann aber auch sein, dass ich mir das aus Angst einbilde, da ich ein bisschen hypochondrisch veranlagt bin sag ich mal!^^

Also ich wäre froh, wenn mir jemand sagen könnte, ob ich nächste Nacht beruhigt einschlafen kann, ohne dass ich Angst haben muss, an Folgeschäden z sterben (nachträglich noch ersticken oder so)...

LG, PandaGirl1206

...zur Frage

Schmerzen beim Atmen in der Nacht?

Letzte Nacht bin ich mitten in der Nacht aufgewacht und konnte gar nicht mehr richtig atmen. Es hat sich angefühlt als würden die Rippen bei jedem Atemzug in dem Lunge drücken. Es hat 10min angedauert und wurde Stück für Stück besser. Seitdem ist nichts mehr passiert. Was war das? Ist das normal oder muss ich mir Sorgen machen?

...zur Frage

Transfer von Leben in einen schon lange Toten?

Hi, ich habe gerade eine Folge von Criss Angel gesehen. Bevor ich meine eigentliche Frage stelle will sollte ich anmerken, dass ich "gläubiger Atheist" bin. Ich glaube das hinter jedem paranormalen Vorkommnis eine logische, über die Naturwissenschaften nachvollziehbare Erklärung steht.

Nun zu seinem Experiment. Er zeigte den Toten einem Publikum mit Experten für paranormales, Neurologie, Krankenschwestern und unbeteiligten. Jemand sollte sich einen Namen ausdenken und eine Frau unter ihren Sitz greifen. Noch bevor sie die dort versteckte Mappe öffnete, nannte einer der Unbeteiligten den Namen Robin Micheals (oder so ähnlich, ich habe ihn nicht genau verstanden). Sie öffnete die Mappe und darin war der Totenschein von Robin Micheals (Durch Keith Barry und andere Illusionisten weiß ich, dass man nahezu jede Assoziation über unbewusste Suggestion hervorrufen kann). Er war seit einigen Wochen tot (Wobei mir auch bewusst ist, dass manche Zellen wie z.B. Nervenzellen noch Wochen nach dem Tod aktiv bleiben). Eine der Unbeteiligten Personen sollte sich auf eine Liege legen. Er macht offensichtlich eine Blitzinduktion und suggerierte Bewegungsunfähigkeit. Sie sollte sich vorstellen sie wäre in einem Park und setze sich zu Robin Micheals. Die Experten sollten ihre Messgeräte für paranormale Aktivitäten aufstellen, laut ihren Angaben messen sie Änderungen im elektromagnetischen Feld. Zwei Schwestern sollten aufstehen, eine beim Toten den Puls messen (logischerweise nicht da) und die Zweite in einem Herzrhytmus an ein Glas schlagen. Er stellte sich zwischen die Liege mit dem Toten und ihrer Liege und fuchtelte mit dem Armen (Show halt). Die Messgeräte schlugen aus und die Schwester stellte einen Puls fest, das angeschlossene Er begann schwach zu atmen, man konnte sehen das sich seine Bauchdecke hebt und ihm floss Speichel aus dem Mund. Die Probandin fing an zu krampfen, hatte Schnappatmung und als er sie aufrichtete da sie anscheinend erbrochen hatte (hab ich nicht genau gesehen) war die Sache vorbei. Einige der Umsitzenden hatten im Moment des Atmens des Toten von Atmenot berichtet und schweren Herzschlägen.

Mein Ansatz : Der Name war suggeriert, Die Probandin hypnotisiert. Wobei ich mir nicht sicher bin : gerinnt nicht das Blut in einem Toten ? könnte mich auch irren dabei. Aber wie konnte er Atmen? Und wieso floss Speichel aus seinem Mund. Ich hatte den Ansatz, dass die Elektrode am Kopf den Hirnstamm anregen sollte nach dem gleichen Prinzip wie die EKT, aber sollte die Totenstarre nicht das Atmen verhindern? Klar, die Messgeräte könnten manipuliert sein, aber warum erfuhr die Probandin so eine starke Reaktion? Das sind Fragen die mir im Moment durch den Kopf gehen, hoffe ihr könnte mir helfen.

...zur Frage

Aus einem Alptraum nicht aufwachen können?

Meine Freundin hatte Heut Nacht einen Alptraum. Sie hat im Traum gemerkt dass sie träumt und wollte aufwachen aber das ging nicht. Ich hab schon etwas über Schlaflähmung gelesen aber da scheint man ja eigentlich wach zu sein, kann sich aber nicht bewegen. Sie war aber noch voll im Traum und bei vollem Bewusstsien nur konnte nicht aufwachen obwohl sie es wollte. Was könnte die Ursache dafür sein und was kann man dagegen machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?