Im Klo eingepserrt, Feurwehr aufebrochen, wer zahlt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Derjenige, dem die verusachende Sache gehört - also der Vermieter bzw. der Mieter, je nach Vertrag und je nachdem, wie dumm der Mieter war, das nicht rechtzeitig zu melden.

Ein Schild reicht nicht aus, diesen aus der Haftung zu nehmen - wenn Du auf's Klo gehst und das ordnungsgemäß benutzt, darfst Du üblicherweise damit rechnen, das es funktioniert. Der Eigentümer hätte andere Vorkehrungen treffen können (z.B. das Schloss abkleben oder gleich abschrauben) oder alle Partygäste beim Eintritt per Allgemeiner Geschäftsbedingung schriftlich auf die Tatsache aufmerksam machen müssen. :)

Selbst dann wäre er nicht aus der Selbsthaftung heraus, weil man bei sowas banalem immer damit rechnen muss, dass einer automatisch zusperrt - erst recht, wenn Alkohol im Spiel ist, sind eventuelle Hinweise plötzlich nichtig.

Derjenige soll also nicht so rumzicken, sich überlegen, warum man dafür überhaupt die Feuerwehr (!!!) braucht und den Schaden sowie die Einsatzkosten selbst zahlen.

An Deiner Stelle würde ich genau gar nichts zahlen, rein rechtlich ruhig schlafen und demjenigen zu verstehen geben, wo er sich seine Freundschaft hinschieben kann, wenn er daraus so einen Aufstand macht.

Die Mieterin hat angeblich keinen Schlüsseldienst erreichen können und auf das hin die Feuerwehr gerufen. Es stand zwar auf der Türe ein zettel das man sie nicht absperren sollte aber den habe ich (und andere die ich gefragt habe) nicht bemerkt, also gewusst haben viele nicht davon dass es Probleme gibt/gab

Dich trifft doch keine Schuld! Wenn der Mieter die Kosten nicht auf den Eigentümer abwälzen kann, wäre es vielleicht nett, "halbe-halbe" anzubieten, das dürfte noch die beste Lösung für das Problem sein.

Du musst das Klo auf normalem Wege wieder verlassen können. Wenn das nicht möglich ist kommt der Mieter / Vermieter für den Schaden auf.

Sag bloß, ihr könnt eine Tür nicht selbst aufbrechen...

Ich würde mir da weniger Gedanken um die Tür machen, sondern vielmehr um den Feuerwehreinsatz, der muss nämlich auch bezahlt werden und ist vermutlich teurer...

Eindeutig der Vermieter. Der hätte dafür sorgen müssen, dass man auch wieder aus dem Klo rauskommt. Wer soll denn das wissen und Zetteln kann man entfernen, also mach dir keine Sorgen.

Ein Schlüsseldienst wäre vermutlich günstiger gewesen.

Da bekannt war, dass der Schließzyline rohnehin bereits öfters Probleme bereitete, liegt hier ein Mitverschulden deinerseits vor.

Teilt euch die Kosten gerecht zwischen Mieter und dir auf.

Wie kommt man eigentlich darauf die Feuerwehr für sowas zu rufen?!

So ein Blödsinn!

Die Feuerwehr hat wichtigeres zu tun und hätte wohl einen Schlüsseldienst empfohlen.

Hähä, wer hat die Türe benutzt ?

Was möchtest Du wissen?