im erzieherberuf schlechte chancen( türkisch)

5 Antworten

Wenn Du Erzieherin werden möchtest, dann tu das.

Wenn Du in einem Dorf wohnst, stehen die Chancen wahrscheinlich schlechter eine Stelle zu bekommen als in einer Stadt, da dort oft kirchliche Einrichtungen Kindergärten und/oder Kitas betreiben. In einer größeren Stadt hast Du da bessere Möglichkeiten. Dort gibt es oft nicht nur städtische Einrichtungen sondern auch Firmenkindergärten. Deine Chancen sind dort bestimmt nicht schlecht, da i.d.R. nicht nur Kinder mit Deutsch als Muttersprache betreut werden müssen. Da hast Du evtl. sogar einen Vorteil.

ja, ich wohne in einem dorf bzw einer kleinstadt :D wie sieht es denn aus, wenn ich mich zum christlichen glauben bekehre? hätte ich dann chancen ? oder würde man sagen, nein sie waren mal moslem?

0
@pech92

Frag doch erst einmal nach, ob Du Christin sein musst um eine Chance zu haben.

Wegen einem Job sollte man seinen Glauben nicht "opfern". Heute sind viele Menschen sehr viel toleranter als man glaubt. Außerdem weißt Du doch noch gar nicht, ob Du in der gewünschten Einrichtung einen bestimmten Glauben haben musst. Es kann doch auch sein, dass der Glaube gar keine Rolle spielt und man im Gegenteil froh ist, wenn auch Menschen aus anderen Kulturkreisen für die Kinder da sind. Diese haben doch bestimmt auch nicht alle denselben Glauben.

0

In kirchlich getragenen Einrichtungen sind Deine Chancen so definitiv schlechter, klar. In staatlichen oder bei religionsneutralen Einrichtungen sind sie vielleicht sogar eher noch besser. Da würdest Du dann von Ausländerquoten profitieren.

Erm, als Lehrer in einer Schule müssetest du bestimmt gute Chancen haben.

In den Kindergärten denke ich auch. Weil der Erzieher sowieso keine Privaten "Dinge" in die "Erziehung" miteinbringen sollte.

Brauche vor Ausbildung als Erzieherin 900 Stunden Praktikum, doch habe keine Gelegenheit mehr dies zu machen ,was nun?

Hei ich bin 20 und habe das Abitur an einer Gesamtschule gemacht. .Habe also die allgemeine Hochschulreife (Abitur ).Ich komme aus NRW. Nach meinem Abi wollte ich erstmal ein Jahr arbeiten .Also ich arbeite jetzt das Jahr über in einer Metal-Firma. Nun möchte ich dieses Jahr im August gerne eine Ausbildung als Erzieherin anfangen ,habe mich an einem Berufskollege angemeldet ,doch die meinten nun ,dass Ich mit allgemeiner Hochschulreife ein Praktikum von 900 Stunden nachweisen müsste ,nur dann könnte ich die Ausbildung beginnen .Weil man Vorkenntnisse braucht .Nun ist es so das ich ja kein Praktikum mehr machen kann bis August .Habe ja eine Arbeit bis August ....Was soll ich nur tun? Und in allen schulen in der Umgebung steht das man ein 900 Stunden Praktikum mit allgemeiner Hochschulreife absolvieren muss .... Kann man denn nicht nach dem normalen Abi einfach die Ausbildung machen :( ?

...zur Frage

Angst vor Arbeitslosigkeit nach Ausbildung-Zukunftsängste?

ich kann seit langem an nichts anderes mehr denken und habe Angst nach der Ausbildung zur Erzieherin keine Arbeit zu finden, weil ich Ende der Ausbildung schon 29 Jahre alt sein werde, davor noch nie gearbeitet(außer zwei Mini-Jobs), Studium nach einem Jahr abgebrochen und weil ich einen Migrationshintergrund(TR) habe:/
Meine größte Sorge ist mein Alter nach der Ausbildung und meine Herkunft. Ich habe mir bis zum Schulabschluss gar keinen Kopf darüber gemacht, aber dann nach dem Abitur die Erfahrung gemacht, dass ich mit meinem Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt etwas benachteiligt bin. Aber ich denke, das ist in jedem Land so... Aber als Erzieherin sollte es nicht so problematisch sein, eine Arbeit(unbefristet) zu finden, oder? Aber wer will schon so jemanden wie mich einstellen, der mit 29 erst eine Ausbildung absolviert und noch nie gearbeitet hat. Ich sehe echt nur schwarz für meine Zukunft....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?