Im Bus stürtzen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Na na na, wenn da man nicht der Busfahrer und der Verkehrsbetrieb jetzt irgendeinen Schuldigen suchen ...??

Ich sehe das ohnehin anders: der Busfahrer hat mind. Mitschuld, weil er so fahren muss, daß er solche Bremssituationen vermeiden muss.

Auch dein Hinweis oben ist richtig: Auch die Passagiere müssen auf sich selbst aufpassen.

Diese ganze Gesamtsituation sieht für mich nicht so aus, daß der Autofahrer (vor dem Bus) nicht viel zu befürchten hat...

Es sei denn, er hat einen Anwalt genommen, der nur bedingt Ahnung von dieser Materie hat.

Immer Fachanwälte auswählen !! Sehr wichtig !!!

OnkelBerni 07.10.2010, 11:51

Korrektur: ...daß der Autofahrer viel zu befürchten hätte....

muss es richtig heissen.

0
bebliz 07.10.2010, 11:58
@OnkelBerni

er soll den bus angeblich geschnitten haben, obwohl er vor dem Bus stand, sprich es war ein kleiner Stau, der bus kam von hinten, über ne kreuzung, war wohl schon fast rot, als er noch drüber ist, und musste dann natürlich bremsen, er wollte von der rechten spur, die endet, auf die linke...

0
OnkelBerni 07.10.2010, 12:10
@bebliz

Ist viel zu kompliziert für diese Plattform -

WICHTIG : Wirklich guten FACHANWALT nehmen !!!!!

0

Schuld kann der Autofahrer sein, je nach dem wieviele Zeugen was sagen - sicher. Natürlich kann auch ein Radfahrer schuldig gesprochen werden, zieht er vor Dir zum Beispiel unvermittelt von der rechten Radspur über die Geradeausspur auf eine Linksabbiegerspur. Hier aber auch: Wer hat was gesehen... Die zwei Beispiele nur, weil Du konkret danach fragst. Die Anführungen, der Busfahrer, der vorrausschauend zu fahren hat, habe mindestens Mitschuld, sind übrigens absurd. Es ist gar nicht klar, ob diese Situation noch in den Bereich des vorrausschauenden Fahrens fällt. Wenn ein Kind plötzlich über eine Autobahn rennt, ist das nicht vorraussehbar. P.S.: Selbstverständlich ist ein Holzklotz oder Reifen, der auf der Straße liegt, nicht schuld, wohl aber der, der den Holzklotz oder Reifen dort liegen gelassen oder hingelegt hat. ;-)

sehe es auch ganz oft bei uns, fahrradweg ist neben dem bushalteplatz, wenn die fahrradfahrern mal langsam fahren oder komisch fahren, dass der bus da manchmal total bremsen muss, aber habe noch nie gesehn, dass er ausgestiefen ist und den fahrradfahrer angemeckert oder irgendwas hat...denke, das der busfahrer evtl. angst vor konsequenzen hat

wenn es zu keinem zusammenstoss gekommen ist, bzw. der bus nirgends aufgefahren ist, dann ist es KEINE fahrerflucht !!!

Fahrerflucht ist ein Verkehrsdelikt und wird in Deutschland im § 142 StGB unter der Deliktsbezeichnung Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort geregelt. Nach dieser Vorschrift wird derjenige bestraft, der sich als an einem Verkehrsunfall Beteiligter vom Unfallort entfernt, ohne zuvor den anderen Unfallbeteiligten die Feststellung seiner Personalien ermöglicht zu haben oder hierzu wenigstens eine angemessene Zeit gewartet zu haben, sowie derjenige, der sich zwar erlaubterweise vom Unfallort entfernt hat, die erforderlichen Feststellungen aber nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht.

der betroffene von alle dem nichts wußte kann hier nicht von fahrerflucht die rede sein

grundsätzlich kann es immer wieder vorkommen, das ein bus aus irgendwelchen gründen brmsen muss ! fahrgäste sind dazu verpflichtet, sich einen sitzplatz zu suchen bzw. wenn sie stehen sie ordnungsgemäß festzuhalten hierzu sind auch warnschilder in den einzelnen bussen angebracht

ich bin mir ziemlich sicher, das dein freund rechtlich nichts zu befürchten hat

OnkelBerni 07.10.2010, 11:51

So sehe ich das auch.

Herzl. Gruss an euch beide

0
user531 07.10.2010, 11:58
@OnkelBerni

danke schön ! dir auch einen herzlichen gruss zu rück und einen schönen tag

0
catzocken 08.10.2010, 14:25

Leider ist die Aussage von "Blechbüchse" nur teilweise richtig! Gem.§ 142 Abs. 4 StGB ist derjenige Unfallbeteiligter, der eine Ursache für den Unfall gesetzt haben kann!" In der Rechtsprechung ist dieser Begriff weit ausgelegt. Für die Beteiligtenfrage ist es vollkommen irrelevant, ob es zu einer Kollision kam oder nicht. Hat der Autofahrer/ Radfahrer durch sein Verhalten (Schneiden, Fahrstreifenwechsel ohne auf den Nachfolgenden zu achten) den Bus zum Bremsen gezwungen, liegt definitiv (siehe aktuelle Rechtsprechung) eine Unfallbeteiligung vor! Der Autofahrer/Radfahrer dürfte sogar die Hauptunfallursache gesetzt haben!!!!! Fraglich ist allerdings, ob es zu einer Veruteilung nach § 142 StGB kommt. Hierbei liegt vermutlich die Tatbestandsmäßigkeit vor, allerdings kein Vorsatz. D.h. der Täter muß auch das schädigende Ereignis (hier Stürzen des Fahrgastes) mitbekommen haben. Allerdings warne ich auch hier. Gerichte entscheiden im Falle eines Busses schon einmal verschiedendlich. Kam es zu einer sichtbaren Notbremsung (Vollbremsung mit Einnicken des Busses usw.), hat der Unfallbeteiligte sich eventuell davon zu überzeugen,daß nichts weiter passiert ist. Zu Unterscheiden ist davon die zivilrechtliche Schuldfrage. Hierbei kommt es auf die verschiedenen Sorgfaltspflichten der Beteiligten an. D.h. Busfahrer = vorsichtige Fahrweise; Fahrgast = Festhalten/Setzen usw. Ein Gericht kann hier die zivilrechtliche Schuld auf die Beteiligten teilen (Auto= 60%+Bus 20%+Fahrgast 20%). Problem: viele Wenn und Abers. Daher rate ich zu einer Rechtsberatung durch einen Anwalt!

0

Bremsen im Stadtverkehr ist ja wohl normal, oder? Hat der Busfahrer nen ausreichenden Sicherheitsabstand eingehalten? Kommt mir auch eher kurios vor..

Verursacher ist derjenige, der den Busfahrer zur Bremsung zwingt! Der Fahrgast trägt aber u.U. eine Mitschuld, weil er sich nicht festgehalten hat. Ist wie Fahren ohne Sicherheitsgurt - zwar ohne Bußgeld, aber Einbuße beim Schmerzensgeld!

user531 07.10.2010, 11:46

das ist blödsinn !!! wenn man bremst aus welchen gründen, ist nicht der schuld warum gebremst werden muss !!! wenn zb. ein holzbock oder ein reifen auf der fahrbahn liegt ist dann der gegenstand schuld.... sorry aber das ist wirklich blödsinn, wir lernen doch alle bereits in der fahrschule das wir vorausschauend fahren müssen um bremswege bzw. gefahren einzukalkulieren !

0
bebliz 07.10.2010, 11:56
@user531

zumal der Bus richtig stell gefahren seinsoll, wo eine spur dann endet, ja alles sehr komisch, fand der Anwalt auch, die Polizei hat sich jedoch ein wenig lustig gemacht, als er meinte, das er von nichts mitbekommen hat, da er nachdem er einen anruf erhalten habe, das er einen unfall verursacht hat direkt zur polizei ist, hat jedoch keine angaben dort dann gemacht. wurde geladen, ging jedoch nicht hin, da alles über den anwalt läuft, jetzt kommt wahrscheinlich ne gerichtsverhandlung

0

Was möchtest Du wissen?