Im Arbeitsvertrag steht das ich bis zu 10 überstunden in der woche machen darf und diese auch mit dem Gehalt abgegolten sind. Ist das rechtens?

4 Antworten

Bekommst Du ein außertarifliches Festgehalt? Dann ist sowas durchaus üblich aber nicht gerade fein! Nur die Höhe der Überstunden passt nicht. Laut üblicher Rechtssprechung dürfen max. 10% der Sollstunden als abgegoltenen Überstunden angesetzt werden. Bei einer 40 Stundenwoche sind das dann aber nur 4 Stunden.

Siehe auch hier: http://karrierebibel.de/arbeitsrecht-sind-uberstunden-mit-dem-gehalt-abgegolten/

Sicher meint er 10 ÜStd. pro Monat - ansonsten gäbe es irgendwann wohl eine Kollision mit dem Arbeitszeitgesetz!

0
@verreisterNutzer

Bei entsprechenden Zeitausgleich (Schnitt über 6 Monate) wäre das noch kein Problem!

0

Wird wahrscheinlich im oder mit dem "höheren" Gehalt abgegolten sein? Kannst Dir ja jederzeit einen anderen Job suchen wenn Du nicht einverstanden bist!

Leider ja. Wobei 10 Stunden pro  Woche schon ganz schön viel sind

Pflicht-Überstunden werden immer abgezogen, auch wenn man im Urlaub war, ist das zulässig?

Nach meinem Arbeitsvertrag habe ich eine 38,5 Stundenwoche. Ebenfalls sind 6:40 Überstunden mit dem Gehalt abgegolten. Ziel ist es, auf eine 40 Stundenwoche zu kommen, da ich zwar tariflich angestellt bin, aber mehr Gehalt bekomme (aber unter der Beitragsbemessungsgrenze). Damit habe ich jetzt auch kein Problem.

Allerdings werden Urlaubstage nur mit 7,7 Stunden berechnet. Und am Ende des Monats werden immer diese 6:40 Stunden vom Gleitzeitkonto (auf dem nur die Überstunden auflaufen) abgezogen, egal ob die jetzt da sind oder nicht. Und das sind die nicht, wenn ich in einem Monat mal länger Urlaub nehme, denn dann kann ich diese Stunden kaum sinnvoll erwirtschaften. Ich werde also quasi für Urlaub bestraft, indem ich diese Überstunden nacharbeiten muss (das darf man dann im folgenden Monat machen).

Ist das rechtlich zulässig? Wie gehe ich am Besten dagegen vor?

...zur Frage

Überstunden trotz Stechuhr abgegolden?

Hallo zusammen,

in meinem Arbeitsvertrag steht: Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 38,5 Stunden. Kernzeit des Arbeitsverhältnisses ist 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr. Die Arbeitszeit außerhalb der Kernzeit ist frei einteilbar. Sofern es die betrieblichen Umstände erfor¬dern, steht der Arbeitnehmer gelegentlich auch außerhalb dieser Zeit für Überstunden zur Verfügung. Daraus entstehende Mehrarbeit ist durch das Gehalt abgegolten.

Nachträglich wurde nun (ohne den vertrag zu ändern) bei uns eine Stechuhr eingeführt (ohne Betriebsrat da nur 5 Arbeitsnehmer) Wir können die unsere erfassten zeiten nicht einsehen. Frage: Ist die Stechuhr mit dem Arbeitsvertrag so rechtens? Und sind nun Überstunden (die NUR unser Chef wohl einsehen kann) trotzdem abgegolden?

...zur Frage

überstundenprozente pflicht?

hallo! also ich fange bald bei einer neuen firma an. in dem arbeitsvertrag steht folgendes in bezug auf überstunden:

Mit der Vergütung gemäß Ziffer 1. sind bis zu 0 Überstunden im Monat abgegolten. Darüber hinausgehende Überstunden werden durch Freizeit abgegolten oder ausbezahlt.

weiter steht da nichts ob sie vllt mit prozenten ausgezahlt werden (sowas machen ja sogar zeitarbeitsfirmen)

jetzt wollte ich mal wissen ob es vllt garnicht nötig ist dies dort reinzuschreiben da es vom gesetz sowieso geregelt ist oder ob es garkeine gesetzliche grundlage zum auszahlen von überstunden prozenten gibt. zumindest an sonn- und feiertagen hat man doch anspruch auf prozente. oder etwa auch nicht?

bitte nur antworten wer es 100% weis.. mutmaßungen helfen mir nicht weiter ;)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?