IkK Krankenversicherung nachzahlen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wer nicht pflichtversichert ist durch Arbeit oder Leistungsbezug und nicht familienversichert werden kann, wird freiwilliges Mitglied der letzten Kasse.

Als freiwilliges Mitglied hat er sein Einkommen oder Mangel daran glaubhaft zu machen. Statusänderungen sind der Kasse selbständig und unaufgefordert anzuzeigen.

Wird dies versäumt ist die Kasse verpflichtet davon auszugehen, dass er 4.237,50 € im Monat verdient und muss hierauf die Beiträge festsetzen.

Einkommen nachweisen, dann sinkt die Bemessungsgrundlage auf 968,33 € im Monat.

Schulden zahlen bzw. Antrag auf Ratenzahlung stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob die Forderung der Krankenkasse berechtigt ist, lässt sich hier nicht entscheiden. Da solltet ihr euch schon konkret beraten lassen.

Sollte sie es sein, könnt ihr aber bestimmt eine Ratenzahlung vereinbaren. Wichtig ist dabei, dass ihr auf die Krankenkasse zugeht und darum bittet. Wenn erst Mahnungen kommen, wird es noch teurer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn dein Freund noch unter 23 Jahre alt ist bzw. für den besagten Zeitraum war, dann kann man für diese Zeit rückwirkend eine kostenfreie Familienversicherung über Mutter oder Vater beantragen. dabei ist unerheblich, ob das Kind noch zu Haus wohnt oder woanders. die Forderung wäre dann hinfällig.

wenn er doch älter ist, dann wäre die Beitragsforderung korrekt, da in Deutschland Versicherungspflicht gilt. unversichert sein geht nicht.

wer eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat, der ist darüber auch krankenversichert. ein Minijob ist nicht sozialversicherungspflichtig. man ist darüber nicht versichert. der Arbeitgeber hat auch nicht die Pflicht den Arbeitnehmer darauf hinzuweisen.

wer Arbeitslosengeld 1 oder 2 bezieht, der ist auch darüber versichert. wer allerdings nur gemeldet ist beim Amt, ohne Leistungsbezüge, der ist auch nicht darüber versichert.

wenn also alle diese Versicherungsmöglichkeiten nicht vorliegen, muss der Versicherte aufgrund der geltenden Versicherungspflicht die Beiträge zur Kranken- Pflegeversicherung selbst zahlen. das sind monatlich ca. 170 Euro und der Mindestbeitrag. weniger geht nicht. November 15 bis April 16 sind 6 Monate - wären also über den Daumen 1020 Euro.

soweit die Kasse bereits Forderung von mehr als 4000 Euro fordert, dann ist dein Freund schon mehrfach wegen seinem Versicherungsschutz angeschrieben worden; und er hat die Anfrage entweder nicht beantwortet oder schlichtweg ignoriert. dann sind die Kassen berechtigt den Höchstbetrag für die Versicherung zu fordern. und der liegt um ein vielfaches höher.

was muss er nun tun? zunächst ist die erste Variante mit dem Alter zu prüfen. wenn das nicht in Frage kommt, hilft nur, die Anfragen der Kasse endlich zu beantworten und im gleichen Atemzug um eine Ratenzahlung zu bitten. diese ist dann monatlich zu bedienen. am Ende der Ratenzahlung sind dann noch Verzugszinsen oben drauf zu zahlen.

auf keinen Fall sollte er den Kopf in den Sand stecken und untätig bleiben. das hat Folgen für seinen Versicherungsschutz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluemchn92
01.10.2016, 11:48

Hi danke für die Antwort! Er ist ende Januar 2016 also genau dazwischen 24 jahre alt geworden, was nun?

0

Bei einem 450€ Job bist du nicht Krankenversichert. Und ein 450€ Job hat auch nichts mit der Arge zu tun.

Der Arbeitgeber hätte euch darauf hinweisen müssen, dass ihr beim 450€ Job die Regelbesteuerung und die Rentenbeitragszahlung machen könntet. Auf Antrag kann sich der Minijober davon befreienen lassen, was wohl auch erfolgt ist, denn hätte er die regelbesteuerung genutzt, hätte er von den 450€ Steuern und sozialabgaben abgezogen bekommen.

Um nicht in diesen schlamassel zukommen, hätte dein Freund dies mit dem Arbeitgebr und der KK abklären müssen.

Versucht das mit der Krankenkasse zu klären.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?