Ikk Berechnet freiwillige Kranken und Pflegeversicherung?

7 Antworten

Ich wurde zum 17.02.15 gekündigt und somit von der KK abgemeldet. Zum 01.08.15 habe ich einen neuen Job begonnen und wurde wieder bei der KK angemeldet.

Und was war zwischen 02/2015 und 08/2015?

Die Ikk schreibt mir heute ; Sie wurden zum 17.02.15 bei unserer Kasse abgemeldet. Eine Anmeldung liegt uns zum 01.08.15 vor,

Klar. Ohne entsprechende anderweitige Meldung muss die KK Dich als freiwillig gesetzlich Versicherter weiterführen, und zwar zum Höchstsatz. Siehe § 188 Abs. 4 SGB V.

In einem Brief von 26.08.15 haben sie mir mitgeteilt das meine Verischerung vom 18.02.-31.07.15 als freiwillige KK fortgesetz wurde.

Korrekt.

Und das ich nun 4125,00€ zahlen soll.

S.o. - wenn keine Einkünfte gemeldet werden, muss die KK den maximalen Satz berechnen.

( Den Brief vom 26.08.15 habe ich NICHT erhalten!)

Irrelevant, da es sich um die Durchführung einer gesetzlichen Regelung handelt. Das Schreiben dient nur der Information, ist aber für die Kostenfrage nicht weiter von Belang.

Wie ist das möglich

Folge der gesetzlichen KV-Pflicht seit 1.1.2007 (!). Sollte sich mittlerweile eigentlich herumgesprochen haben.

ich war arbeitslos hatte keinerlei einkommen usw,

Sofern Du unter 23 bist, kannst Du zwischenzeitlich zurück in die FamV ab dem 18.2.2015 - und das sogar rückwirkend. Nur muss man das auch bei der KK beantragen, da sitzen ja keine professionellen Hellseher.

Und habe mich auch nicht bei der Krankenkasse angemeldet.

Schlau. Hättest Du Dich gemeldet, hätte Dir der SB auch sehr wahrscheinlich geraten, die FamV wiederaufleben zu lassen.

Zumal schreiben Sie oben ich wurde erst zum 01.08.15 wieder angemeldet. Wie kann das alles sein?

Weil mit Aufnahme einer SV-pflichtigen Tätigkeit automatisch die KK eine Änderungsmeldung vom AG erhält - eben genau wie die Abmeldung zum 17.2.15.

Zumal bin ich Auszubildener.

Das ist keine Entschuldigung.

-> Schreiben an KK mit Schilderung des Verlaufs und Antrag auf rückwirkende Aufnahme in die FamV für den Zeitraum vom 18.2. - 31.7.2015.

Das ist schon alles richtig so.

Wenn du keine ALG Leistungen bekommen hast und auch keinen Anspruch auf Familienversicherung gestellt hast (wenn die Voraussetzungen vorgelegen haben), wirst du freiwilliges Mitglied.

Ferner bist du deinen Mitwirkungspflichten nicht nachgekommen dein Einkommen nachzuweisen. Also muss die Kasse davon ausgehen, dass du pro Monat 4.125,- € verdient hast und hierauf den Beitrag festsetzen.

Ich empfehle dir also mal aktiv zu werden.

Etwas stimmt da nicht, denn eine Kündigung der IKK hättest nur du selbst aussprechen können. Das geht auch nur, wenn man mindestens 18 Monate versichert war und die Aufnahmebestätigung in einer anderen GKK vorweisen kann.

Das Ende eines Arbeitsverhältnis ist kein Grund die KV zu kündigen, das macht auch der mag nicht sondern teilt nur die Beendigung mit.

warum schreibt mdk gesund ohne irgendwas?

Hallo, erstmal hier der Vorfall von meinem freund, wir leben zusammen, somit betrifft es geldtechnisch auch mich. Mein Freund war masseur und hat vor 10 Jahren schon mal eine op hinter sich wegen athrosen in beiden handgelenken, das linke wurde gemacht. Nun, ist er seit einem halben Jahr krank geschrieben, weil die schmerzen nicht auszuhalten sind. Seinen Beruf kann er laut Ärzte nicht mehr ausführen. Krankenkasse hat von Anfang an Stress gemacht, ihn zum mdk geschickt, weil sie ihm nicht glaubten, mdk sagte auch das da heftiges im handgelenk drin ist, das kk machen kann was sie wollen, sie müssen zahlen. Nun endlich floss dann das geld. Mittlerweile sind auch die mrt`s vorbei. Laut schriftlichen befund sind im linken metallstücke drin und so sin beiden auch irgendwas, aber nicht der rede wert, laut denen. Nur auf der cd sieht man richtig was. Sie Befunde ohne cd gingen an kk und mdk. Und auch das er heute am rechten operiert wird. Heute kommt ein brief von kk, dass er gestern den 31.3. Beim mdk war und die ihn gesund geschrieben haben, er soll sich beim Arbeitsamt melden, für leichte arbeiten der weitere behandlungsweg ginge ohne krankschreibung. Aber er hatte keinen termin bei mdk gestern. Wie können die ihn gesund schreiben? Wenn heute op war, mit gips bis alles verheilt ist etc. Ist das rechtens, was tun? Nur wegen den befunden? Aber warum wenn es heißt das er operiert wird? Erst sagt mdk keine Angst und jetzt so?

...zur Frage

IKK Classic, Zwangsvollstreckung von Gebühren in lächerlicher Höhe?

Hallo ..

zum Sachverhalt erst mal ein paar Fakten:

Ich war, bis ich zur Bundeswehr ging, bei der IKK Baden-Württemberg versichert. Aus der eigenen Dummheit und Unwissenheit, habe ich nach meinem Ausscheiden (31.03.2009) nicht sofort bei der IKK gemeldet, da ich dachte, dass es von selbst wieder so läuft. Daraufhin war ich nochmals in der Schule (also nicht Arbeitslos gemeldet). Im Mai 2010 habe ich mich dann bei der IKK gemeldet, da ich nebenher einen Minijob angenommen habe und eine Krankenversicherung angeben musste. In dem Zeitraum war ich nicht Krank und habe auch sonst keine Leistungen in Anspruch genommen.

Die netten Herren stellten mir eine Rechnung von knapp 4000,- € aus mit dem Verweis, dass ich das zu zahlen habe.

Noch am gleichen Tag habe ich mich bei der AOK angemeldet, da ich mit der IKK nichts mehr zu tun haben wollte. Die haben von mir damals über mein Ausscheiden eine Info bekommen und sich nicht gemeldet.

Dann war sehr, sehr lange Zeit Ruhe. Ich habe nochmal angefragt wie und was da nun ist, es hieß, dass nochmal nachgerechnet wird und sie sich melden. Das war wie gesagt 2010. Vor 3 Monaten kam nun der erste lustige Brief: 20.400,-€ soll ich nun zurück zahlen, da sie mir sonst an den Kragen gehen. Nach einer Kostenaufstellung habe ich mehrfach (!!!) vergeblich gefragt, denn da hieß es nur "für die Leistungen bla bla und Säumniszuschläge". Heute habe ich nun endlich eine Aufstellung bekommen. Mit Datum usw.

Ich schied aus der Bundeswehr am 31.03.2009 aus, meldete mich im Mai 2010 bei der AOK an. Die IKK Classic (so nennt sie sich wohl heute) berechnet mir vom 01.11.2008 bis zum 30.09.2011 Gebühren i.H.v. 10.400 €. Also wurde noch vor meinem Ausscheiden damit angefangen und dann auch fortgesetzt als ich schon längst bei einer anderen Krankenkasse war. Hinzu kommen Säumniszuschläge von 9.300€ (01.11.2008-30.09.2014).

Ich habe über die Jahre nicht ein Brief erhalten, keine Meldung - gar nichts. Und nun wollen die über den Daumen gepeilt 20.000€ für etwas was ich nicht genutzt habe, über einen Zeitraum der gar nicht so sein kann..?

Die AOK hat damals meine Anmeldung an die IKK weiter gegeben, 2 mal bisher. Auf meine Briefe wurde von der IKK Classic auch nicht reagiert, als Antwort kam immer nur eine Erinnerung über Rückstände.

Meine Frage: was kann ich tun? Würde mir ein Anwalt Abhilfe schaffen und vor allem Klarheit? Ich habe gelesen, dass Versicherten bis 2013 die Rückstände erlassen wurden, daher dachte ich, dass ich auch unter diese Kategorie falle.

Über hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar ..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?