Iimmer noch auf Entzug?

3 Antworten

Ein Entzug ist das schon lange nicht mehr, und die Abbauprodukte besitzen keinerlei Psychoaktiven Stoffe und können auch keine Panik verursachen.

Kiff einfach weiterhin nicht mehr und suche ggf mal einen Psychologen auf, Panikattacken (Angststörungen) lassen sich relativ gut behandeln.

Kann sein das es was mit dem Kiffen zu tun hat, kann aber auch sein das es vollkommen andere Gründe hat... Aber Helfen bzgl der Panik kann dir nur ein Arzt/Therapeut....

Ich hab eig. keine Panik.

Mir ist einfach unwohl und bisschen unruhig.

0
@Tgkou74

Panik Angst Unruhe...Das ist eine Angststörung, wird in deinem Fall auch Pantikattacken genannt...

0
@DrHanf

Ich hab jahrelang stark konsumiert und des hat sich alles im fett gespeichert. Ist es nicht so das wenn das Speicher verbraucht ist dann merkt mein Körper das niix mehr da ist und reagiert so.

Ich hab viel fett an mir also auch viel Speicherplatz deswegen dauert es auch länger. Kann des sein?

0

Es könnte natürlich auch sein, dass du früher schon Stressepisoden oder depressive Episoden hattest, die durch den regelmäßigen Drogenkonsum nicht stark ausgeprägt waren, da du dadurch abgestumpft auf Gefühlsreize warst. Jetzt kommen die eben raus... Dann hilft dir vielleicht ein Gespräch mit einem Therapeuten.

Entzug ist natürlich auch möglich, der ist bei jedem etwas anders. Theoretisch ist man sein Leben lang auf Entzug, und jeder weitere Kontakt mit der Droge könnte die Sucht wieder voll hervorbringen. Bei Magersucht weiß ich, dass man nach etwa 7 Jahren Therapiebeginn völlig von den Gedanken weg ist, und bei Alkoholismus, dass man eigentlich nie wirklich geheilt ist. Es wird besser, aber verschwindet nie ganz.

Ich wünsche dir, dass du weiter durchhältst, egal, welche Schwierigkeiten du hast! Du schaffst es!

Ich weiss noch.

Mje ging's ja eig gut aber gestern auf Nacht hatte ich kleine Panik beim einschlafen. Genau so wie damals beim Entzug.

0

Kann des sein das es aus meinem fett raus kommt. Was sich in den Jahren gespeichert hat?

0
@Tgkou74

Davon hab ich jetzt nichts gehört bisher, und eigentlich sind Zellen ziemlich spezifisch darin, was sie aufnehmen und was nicht.

0
@Tgkou74

Geh einfach nicht mehr zurück zu Drogen- auch kein Ersatz. Lenk dich ab, und bleib stark! Du schaffst das!

0

"Sind das immer noch Entzugserscheinungen" - da sie erst nach 3 Monaten kamen, sind es keine direkten "Entzugserscheinungen".

Du hast eine Angststörung entwickelt. Ob das Cannabis Ursache ist oder die vermutlich schon vorher präsente Veranlagung zur Angststörung dich hat zum Cannabis greifen lassen, kann man jetzt schlecht sagen.

Ich würde man zu einem Psychologen gehen...

...viel Erfolg (sowas ist i.d.R. gut behandelbar)

Nee sowas hatte ich nie.

Wo ich aufgehört hab hat des angefangen.

0

Des ist jz wieder nach 2 Monaten gekommen. Das Unwohlsein.

0

Hab ich von Canabis Entzugserscheinungen?

Muss aus gesundheitlichen Gründen aufhören. Habe 6 Tage nichts geraucht und auch keinerlei Gedanken verschwendet einen zu rauchen und bin auch nicht Versuchung gekommen einen zu rauchen. Habe ca 8 Monaten täglich konsumiert mit insgesamt 7 Tagen Pausen (nicht am Stück). Hatte gestern den ganzen tag Kopfweh und heute habe ich keinerlei Appetitt verspührt und hatte eigentlich den ganzen tag übelkeit bis Abends da ging es wieder. Habe Alkohol konsumiert die Abende davor. Mit Kopfschmerzen bin ich aufgestanden und die Übelkeit kam erst gegen Früh Mittags. Hatte noch nie einen Kater von alkohol da ich erst Anfang 18 bin. Sind das Entzugserscheinungen von Cannabis? Ich bin physisch null abhängig habe auch ganz locker gesagt ich mache jetzt zumindest mal eine Pause bzw Höre für eine Weile auf und habe es 5 Tage am Stück geschafft. Die einzigen Auffälligkeiten waren die oben genannten

...zur Frage

Ist mein Entzugsverlauf normal?

Habe ca. 3 Jahre täglich gekifft. Meistens nicht mehr als 1g am Tag. Seit ich meine neue Freundin habe, habe ich das Kiffen immer weiter eingestellt (~0.3g/Tag). Das letzte mal ist jetzt 2 Wochen her.

In Foren lese ich jedoch von viel heftigeren Entzugserscheinungen, wie Schlaflosigkeit, Depressionen und mehr. Ich habe zugegeben ein paar Stimmungsschwankungen, kriege diese aber schnell wieder in den Griff.

Kann es sein, dass manche Leute kaum Entzugserscheinungen erleben oder kommt bei mir noch das böse Erwachen?

...zur Frage

Wann sollte man antidepressiva erhöhen bei 50mg?

Ich nehme seit 1 Monat 50mg sertralin genericon seit 5 Tagen merke ich die Dosis hilft mir nicht mehr und ich habe entzugserscheinungen und die Krankheit mit den Symptomen hat sich verschlechtert außerdem hab ich selbstmordgedanken seit heute meine Ärztin kommt erst Montag darf ich selbst von 50mg auf 75mg erhöhen?

...zur Frage

Wie bekomme ich am schnellsten thc aus meinem Körper?

...zur Frage

Kalter Entzug von Alkohol, Cannabis und Ritalin und keine psychopharmaka intus?

Das gesamte steht aber oben habe ein Alkoholproblem Cannabisproblem und ein kleines Ritalinproblem. Ich war oft genug entzügig aber dieses mal ist es heftig. Kann nicht mehr schlafen und schwitze wie ein Schwein und hab unwollentlich Schmerzen. Ich starte einen kalten Entzug was kann mir dabei helfen um nicht komplett verückt zu werden. Will keine Klappse die verschreiben einem nur mist. Und meine Medikamente nehme ich auch nicht mehr. Habe es mit rrduzieren versucht klappte aber leider ürgendwie nicht. Naja vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

...zur Frage

Starke körperliche (Alkohol)Entzugserscheinungen, was tun. Dringend hilfe?

Dies soll nicht nur eine Frage sondern auch ein Hilfe Ruf sein da ich mit meinen jungen Jahren (19J) nicht mehr weiter weis..

Ich habe seid ca 4 Jahren ein starkes Alkohol Problem, ich versuche seid Ewigkeiten davon los zu kommen, aber der körperliche Entzug erlaubt es mir nicht. Die einzigen Situationen in denen ich kein Alkohol trinke ist wenn Ich zuhause in meinem Dorf, bei meinen Eltern bin..ohne stress, sorgenfrei... Aber sobald ich einen fuß raus mache bekomme ich sofort starke Entzugserscheinungen das ich schweiß, Hitze, angst und Panik ertacken, manchmal verkrampfe ich so sehr das ich ohnmächtig und bewegungsunfähig werde, vor kurzem bin ich mit über 4 Promille fast ins koma gefallen.

Trotzdessem habe ich seid kurzem meinen Traumberuf als Tätowiererin erlangt wofür ich lange und hart gekämpft habe und ich möchte diesen Beruf auf keinen Fall riskieren. Dort bin ich von 7:30 bis ca 20:30 unterwegs. Ich war schon öfter in entzugskliniken aber leider bin ich wieder rückfällig geworden.

Ich traue mich nicht wieder in eine Klinik zu gehen da ich erst seid kurzem in meinen Traumberuf bin und ich nicht möchte das jemand davon bescheid weis.. Bis jetzt hat das gut geklappt.

Nun frage ich mich welche Möglichkeiten es gibt... Ich arbeite den ganzen Tag so das es keine ambulante Sprechstunden mehr nach 21 Uhr gibt und eine stationäre Behandlung kommt wegen meines berufes auch erstmal nicht infrage, Genau so wie kalter Entzug zuhause da ich berufstätig bin.

... Was sollte ich eurer meinung nach am besten machen? (Wie gesagt, es hat REIN ETWAS MIT DEM KÖRPERLICHEN ENTZUG ZUTUN.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?