IIch habe bei Kleinanzeigen eine Uhr verkauft, die sich beim Käufer als defekt raus stellte. Er hat sie ohne mein Wissen zur Reparatur geschickt. Was tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn du eine defekte Uhr als mangelfrei verkaufst, geht das natürlich nicht. Die zugesicherten Eigenschaften müssen stimmen, selbst wenn du eine Gewährleistung ausschließt.

Der Käufer kann natürlich in dem Fall auf Rückgängigmachung des Kaufvertrag oder Reparatur bestehen. Nur die Reparatur kann er eben nicht eigenmächtig ohne dein Wissen und dein Einverständnis durchführen lassen. Daher sehe ich in dem Fall auch keine Pflicht, eine mögliche Rechnung zu belassen. Es kann ja sein, dass die Reparaturkosten ein vielfaches des Zeitwerts betragen.

PS: Wenn ich es richtig deute, war die Uhr bereits bei dir defekt, du aber hast es nicht bemerkt. Falls ich das falsch deute, bitte noch mal melden.

Ich habe auf jeden Fall keinen defekt bemerkt. Hätte der Käufer mich drauf hingewiesen, hätte ich die Uhr ohne zu murren zurück genommen und das Geld erstattet aber ich sehe es nicht ein eine Reparatur zu übernehmen. 

0
@Katja6661

Wenn der Käufer die Uhr defekt meldet, so sehe ich das wie du: Die Uhr einfach zurücknehmen und Problem gelöst.

Aber verpflichtet bist du nicht die Reparaturkosten zu übernehmen, die er selbst eigenmächtig vorgenommen hat. Immerhin hast du bei einem Defekt auch als Verkäufer noch gewisse Rechte.

1

Er hätte dir erst die Möglichkeit zur Nachbesserung geben müssen. Da er dies nicht getan hat, verliert er dir gegenüber alle Gewährleistungsansprüche bei diesem Defekt.

Daher musst du nicht für die Reparaturkosten aufkommen (Auch nicht anteilig).

Hast du die Gewährleistung ausgeschlossen und war die Uhr bei der Übergabe (an das Versandunternehmen) mängelfrei?

Eine Gewährleistung habe ich nicht ausgesprochen und meiner Meinung nach war die Uhr Mangelfrei

0

Er hat es gekauft wie gesehen. Rückgabe war hoffentlich aausgeschlossen?Bei Privatkauf entfällt normalerweise jeglicher Schadensersatzanspruch. Auf deine Kulanz hin kannst du die Uhr zurücknehmen und ihm das Geld wiedergeben, musst du aber nicht. Und sonstige anfallende Kosten kann er dir nicht zur Last legen.

Wenn sie bei der Übergabe funktionierte, sollte es dir egal sein. du hast sie doch direkt übergeben und nicht komischerweise versendet?

Wenn er sich entscheidet dass er das reparieren muss, ist das allein seine Sache.

Ich habe sie versendet weil der Käufer weiter weg wohnt. Problem ist, das er mich über den defekt nicht informierte und jetzt die ggf anfallenden Kosten erstattet haben will.

0
@Katja6661

Das geht so nicht.
Er müsste dir auf jeden Fall die Möglichkeit der Nachbesserung einräumen.

1

Es ist doch seine Uhr, wenn er will, kann er sie zur Reparatur schicken, oder?

Aber nicht wenn er mir die Kosten überhelfen will weil ich ihn angeblich mit Absicht defekte Ware gesendet habe 

0
@Katja6661

Dann kommt es darauf an, ob du die Sachmängelhaftung ausgeschlossen hast.

0

Du brauchst nichts zu tun, wenn er sie zur Reparatur schickt.

Was möchtest Du wissen?