IHilfe?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Natürlich fühlst du dich nach 45 Minuten wieder schlechter weil dann die Wirkung nachlässt und du auch schon hochgradig süchtig bist. Die Wirkung lässt so schnell nach da der Stoff schneller aus deinem Körper gespült wird als eine Tablette als Ganzes, diese wird lange verdaut und gibt immer nur Schubweise den Stoff ab. Als Ex Drogenabhängiger hast du wohl auch schon eine gewisse Toleranz entwickelt, da musst du dann immer schneller und immer mehr nachlegen... bei jedem Mal erhöht sich ein Herinfarktrisiko und es werden auch etliche Hirnzellen verbrannt. Das Zeug brennt nicht nur Löcher in deine Zähne sonder auch in dein Gehirn.

Da du auch noch psychisch labil bist und sich deine Depressionen während dem Entzug und vor allem nach dem Entzug verstärken werden, brauchst du dringend Hilfe von außerhalb.Such dir schnellstmöglichst eine Tagesklinik.

Falls du zufällig aus dem Raum BaWü bist kann ich dir diese empfehlen:

http://www.bw-lv.de/de/der-bwlv/

Die schicken dich nicht ganz so schnell nach Hause und du bist dort noch nach dem Entzug in der Tagesklinik auch noch ambulant. Ambulant bedeutet wöchentliche Gesprächstermine, das sind keine Gruppentermine die natürlich auch möglich sind. Such dir auf jeden Fall so eine Klinik in deiner Nähe und geh so schnell hin wie möglich. Einen Termin brauchst du für eine Tagesklinik nicht, die ambulanten Termine vereinbart ihr direkt nach deinem Entzug.

Während dem Entzug werden dir höchstwahrscheinlich, wenn es eine gute Klinik ist, Anti-Depressiva verschrieben, diese solltest du auch lange nach dem Entzug nehmen bis dir dein Psychiater und Psychotherapeut (den du dir natürlich auch suchen wirst) was anderes sagt. Als erstes nimmst du das Zeug nicht mehr durch die Nase damit das Verlangen nicht zu schnell wiederkommt, oder am besten garnicht mehr.

Und jetzt lass mich diesen ganzen Text nicht umsonst geschrieben haben...

...ab mit dir in die Klinik!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abaton111
20.06.2016, 17:50

Dem gibt es nichts mehr hinzu zu fügen. Ein Entzug steht sowieso an. Je eher um so besser. Setze Dich mit der Drogenberatungsstelle bei Dir am Ort in Kontakt und lass Dir helfen.

2

Ich habe dir ne Freundschaftsanfrage geschickt. Die anderen haben dir ja schon genug Ratschläge zu diesem Thema gegeben. Ich kenne mich mit Drogen nicht aus, aber mit Depressionen sehr gut, da ich selber daran erkrankt bin und Jahre lang daran gelitten habe. Das hängt bei dir ja auch irgendwie mit den Drogen zusammen. Dein letzter Thread wurde wegen Verstößen gegen die Richtlinien gelöscht so dass ich nicht antworten konnte. Hat mit diesem Thread zwar nix zu tun, aber hängt doch irgendwie auch damit zusammen. Auch wenn ich dich nicht kenne, deine Aussagen nehme ich sehr ernst und ich mache mir Sorgen. Ich möchte dir gerne helfen, also bitte bestätige meine Freundschaftsanfrage. Diese Konversation können wir hier nicht führen. Nur soviel: Ich hatte 7 Jahre lang Depressionen, bin durch die Hölle gegangen, doch heute geht es mir gut ! Ich habe es geschafft ! Es ist deine Sache was du machst, aber hör dir wenigstens an was dir die Leute zu sagen haben, die dir helfen wollen. Wegen dem Drogenproblem: Ich hoffe du hast dir bereits Hilfe geholt ! Ich meine es nur gut mit dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von smalllight
06.07.2016, 14:29

Sorry, es war ja nicht dein Thread, sondern mein Thread, auf den du nur geantwortet hast, das muss ich mal eben richtig stellen. Aber deine Antwort macht mir ernsthafte Sorgen.

0

Dringends in eine Klinik fahren (Notfall). Vielleicht behält man dich zur Entgiftung da. - Erzähle dein Konsumverhalten genauso wie du es hier geschrieben hast. Betone die körperlichen Symptome. Sie müssen etwas unternehmen, da Herzrasen, starke Schweißausbrüche, Unruhe medizinisch behandelt werden müssen. - Dann siehst du weiter.

l.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nirakeni
19.06.2016, 05:45

Nachtrag: Wichtig! Gehe mit den Entzugserscheinungen hin.

0

Junge junge, Ritalin ist gefährlich hat ein hohes Abhängigkeitspotential und kann bei zu hohem Konsumverhalten tödlich enden. Vor allen wenn man es absetzt. Ich weiss wovon ich rede, nur das ich es verschrieben bekommen habe. Das hat deine Depressionen verursacht, dass ist so klar. Leider kann man nichts geschehenes ungeschehen machen. Als erstes, mach Entzug unter professioneller Anleitung und schau das du das Zeug nie wieder anrührst und kerbe daraus, dass diese Droge sehr häufig zu Depressionen führt.

Das sag ich als ADS Patient, der seit 13 Jahren das einnimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So blöd wie es klingt - die Sucht ist voll wieder da! Die negativen Auswirkungen sind deutlich, die Anzeichen klar. Was erwarten Sie sich da jetzt für einen glorreichen Tipp?

Gehen Sie schnellstmöglich zur Suchtberatung und machen Sie einen klinischen Entzug... was anderes wird wohl nicht helfen!

Ritalin ist ein echtes Teufelszeug, verfluchen Sie den Menschen, der Sie dazu brachte, es zu nehmen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XboxOneGaming
19.06.2016, 05:25

Genau bei mir hat es vor 3jahren starke Depressionen ausgelöst die erst seit kurzem und guter kampftaktik Weg sind

0

Ich habe Ritalin selbst mal genommen, aber bald wieder aufgehört, weil es mir nicht viel gebracht hat und es krasse Nebenwirkungen haben kann. Da du von Anfang an viel zu viel genommen hast, ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass du so abhängig geworden bist. Ich nehme auch nicht an, dass es dir verschrieben wurde.

Warum hast du denn mit dem Ritalin angefangen, wo du dich angeblich so
gut mit Drogen auskennst? Du solltest mal anfangen, deine Probleme
selbst in die Hand zu nehmen und dich nicht immer in eine andere Welt
flüchten, du Feigling!

Wenn du es nicht schaffst, vom Ritalin wegzukommen - ob allein oder mit professioneller Hilfe - dann bist du ganz allein an deinem Schicksal schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abaton111
20.06.2016, 17:43

Was sind das denn für mittelalterliche Methoden, einen Suchtkranken als Feigling zu beschimpfen? Dabei scheinst Du wohl völlig übersehen zu haben, dass Du das Zeug ja selbst mal konsumiert hast. Auch aus Feigheit? Was Du hier von Dir gegeben hast, dass ist eine Beleidigung für alle Suchtkranken. Das ist echt das Allerletzte, jemanden der eh schon Depressionen hat, mit solchen Aussagen noch weiter runter zu ziehen.

Solche Leute habe ich echt gefressen, die hilfesuchenden die eh schon am Ende sind und eine panische Angst haben, durch Schuldzuweisungen und Beleidigungen, dann noch den Rest geben. Ich kann nur hoffen, dass "paddyelopat" sich nichts von diesem Mist annimmt und dass er darüber steht.

1

Was möchtest Du wissen?