Idiotensichere Definiton

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Finde ich sehr gelungen:

Schwache Kausalität

Von schwacher Kausalität spricht man dann, wenn die stets gleiche Ursache die stets gleiche Wirkung zur Folge hat.

Schießt man z.B. ein Geschoss immer unter dem genau gleichen Winkel mit der genau reproduzierbaren Anfangsgeschwindigkeit bei stets gleichen Bedingungen in der Atmosphäre ab, so wird das Geschoss stets im selben Punkt landen.

Sie werden sofort erkennen, dass die oben geforderten stets exakt gleichen Anfangsbedingungen und die stets exakt gleichen Verhältnisse zwischen Start- und Zielort ideale Forderungen sind, von denen nur Theoretiker ausgehen. Bei der Anwendung der newtonschen Mechanik gingen wir wie selbstverständlich von der Gültigkeit der schwachen Kausalität aus.

Starke Kausalität

Von starker Kausalität spricht man dann, wenn ähnliche Ursachen die stets ähnliche Wirkungen zur Folge haben.

Diese Forderung verlangt eigentlich mehr als die schwache Kausalität: Völlig identische Ausgangsbedingungen für einen Versuch lassen sich in der Praxis bei Wiederholung nicht herstellen, trotzdem erhalten wir bei Wiederholungen des Versuchs eine gute Reproduzierbarkeit im Ergebnis.

Schießen wir ein Geschoss mit fast der gleichen Geschwindigkeit und fast dem gleichen Winkel wie bei einem vorangegangen Versuch ab, so wird der Auftreffpunkt nur unwesentlich vom vorangegangenen Auftreffpunkt abweichen. Kleine Veränderungen im Anfangszustand des Systems haben auch nur kleine Änderungen im Endzustand zur Folge.

http://www.leifiphysik.de/webph10g8/umwelt_technik/07kausalitaet/kausalitaet/kausalitaet1.htm

Wenn Kausalität der Zusammenhang von Ursache und Wirkung ist, dann dürfte schwache Kausalität weniger Zusammenhang haben und die Wirkung sollte dann doch immer ein bisschen abweichend sein? Das ist irgendwie ein Kompliziertes Ding ..

Kau|sa|li|tät [f. 10] Zusammenhang von Ursache und Wirkung, Ursächlichkeit

(Quelle: Bertelsmann Wörterbuch)

Kausalität ist dann gegeben, wenn die Handlung nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele.

Das ist der "conditio sine qua non" Formel.

Schwacher und starker Kausalität? Das ist bestimmt dolus directus 1. Grades und dolus directus 2. Grades. Dann gibts noch dolus eventualis, das ist die schwächste Form der Kausalität.

Pennylane11 10.07.2011, 23:02

was du beschreibst sind vorsatzformen.

die defintion ist zwar richtig, gehört jedoch zum objektiven tatbestand.

0
1Arit1 11.07.2011, 10:05
@Pennylane11

Ich habe Vorsatz und Fahrlässigkeit für einen Moment mit der Kausalität verwechselt... :P :P :P

0

Ursächlich - Zusammenhang: Ursache und Wirkung

für was? jura?

Was möchtest Du wissen?