Idee der perfekten Frau und Schönheitsideale

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne dieses Problem und will versuchen, dir eine hilfreiche Antwort zu geben.

Oftmals ist es schon hilfreich, sich sozusagen "Rückzusorte" zu schaffen, an denen man seine Ruhe vor solch unrealistischen Schönheitsidealen hat. Du kannst also darauf achten, dein Zimmer / deine Wohnung schön zu gestalten, mit Fotos von "normalen Menschen" an den Wänden, also eben deinen Freunden, deiner Familie, dir selbst... aber auf keinen Fall Poster von irgendwelchen Berühmtheiten, da diese ja, wie du selbst beschrieben hast, retuschiert sind und ein falschen Bild von Schönehit vermitteln.

Beim Fernsehen: um- oder ausschalten, wenn Werbung kommt! So hast du deine Ruhe vor Parfüm- oder Bekleidungswerbungen.

Aber grundsätzlich muss man auch sagen, dass es wichtig ist, zu lernen, mit solchen Bildern umzugehen, und sich nicht nur vor der Konfrontation zu verstecken! Also: Blätter mal in Ruhe ein Magazin durch oder sieh dir eine Werbung an, und führe dir in diesem Moment klar vor Augen, dass das, was du dort siehst, nicht die Realität ist, und dass es nichts bringt, sich an diesen Menschen zu messen.

Wenn es auch um Schlankheit als Schönheitsideal geht, und du dich zu dick fühlst und meinst, du könntest dieses Ideal nicht erfüllen, empfehle ich dir, ein Buch zu lesen, in dem das Schicksal einer Magersüchtigen beschrieben ist. Da gibt es verschiedene Werke (wahre Geschichten und auch konstruierte Romane), und ich kann aus Erfahtung sprechen, dass mich das derart abgeschreckt hat, dass ich nicht mehr an meiner Figur zweifle!

Ansonsten: Versuch, dich wohlzufühlen. Zwäng dich nicht in zu enge Kleidung, mach nicht jeden Modetrend mit, sondern suche deinen eigenen Stil. Das steigert das Selbstbewusstsein.

Liebe Grüße und viel Glück!

Danke für deine ausführliche Antwort! Das mit den Rückzugsorten stimmt... je länger ich nicht solchen Bildern begegne, desto besser geht es mir, jedoch wenn ich dann ein einziges Bild sehe dann ist alles wieder auf 0 und ich sage mir noch Sache wie 'Siehste, und du dachtest du wärst schön wie du bist...'.

Es ist einfach total schlimm wie ich finde...

Das mit dem Buch interessiert mich, welches hast du denn gelesen? Kannst du mir da einen Buchtipp geben?

0
@Acromantula

Ich habe "dann bin ich eben weg" gelesen - ein unglaublich schockierendes buch, aus der ich-Perspektive einer Betroffenen geschrieben. Es zeigt besonders gut, wie sie langsam in diese Krankheit hineinrutscht; alles fängt mit einer "harmlosen" Diät an.

Aber da gibt es noch ganz viele andere gute Bücher... Schau einfach mal bei amazon oder lass dich in einer Buchhandlung beraten!

0

auf die gefahr hin, dass man mir nicht glaub: nein, ich kenne dieses problem nicht. ich bin leicht übergewichtig, trage bevorzugt jeans und wacken-tshirts und trug in meinem leben bisher genau zweimal make-up....und ich bin zufrieden und glücklich mit meinem leben. ich denk mir immer: wer mich hässlich findet, soll die klappe halten und mich dann net anschauen. naja, ich hab schon als kleines kind anders getickt als andere mädchen

Ich glaube, man muss sich einfach von dem Gedanken verabschieden, dass man sich schön finden sollte. Es gibt immer schönere, nettere, schlankere, chicere, intelligentere, reichere etc. (oder was der Einzelne sich so wünscht) Menschen, als man es selbst ist. Wichtig ist, dass man sich selbst so akzeptiert wie man ist und im Rahmen seiner Möglichkeiten bemüht ist, das Beste aus sich zu machen und sich weiterzuentwickeln.

Was möchtest Du wissen?