Ideale der europ. Aufklärung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eines der wichtigen Ideale der Aufklärung war der Versuch, einen Rechtsstaat zu schaffen. Dies zeigte sich darin, dass Aufklärer auch von den Monarchen und anderen Eliten erwarteten, dass sie sich an die gesetzten Regeln halten. Das hierfür gerne zitierte Bild ist die Weigerung Friedrichs II von Preußen, sich über einen Gerichtsspruch hinwegzusetzten und eine entschädigungslose Enteignung allein aufgrund eines Erlasses nach königlichem Willen zu machen.

Basis dieser Rechtsstaatsidee war die Idee einer Gleichwertigtigkeit aller Menschen und der Überlegung, dass die Regeln des Staatsaufbaus vernünftig und nicht willkürlich sind.

Diese Betonung der Vernunft als Maßstab allen Handelns führte auch dazu, dass für alle Erscheinungen in der Natur wissenschaftliche Begründungen gesucht wurden. Daher führte die Aufklärung zur Entstehung der Naturwissenschaften als Gegenpol zu einer Erklärung der Welt mit religiösen Bildern. In der Folge verloren die Kirchen ihren Anspruch auf die alleinige Inhaberschaft der Kenntnisse über die Welt, sie wurden zu spirituellen Institutionen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es drängt sich geradezu auf, Dir das am praktischen Beispiel zu erkären.

Der Leitsatz der Aufklärung war: "Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!" (Kant)

Das bedeutet so viel wie "selber denken!" Auf Deine Frage übertragen heißt das: Google benutzen! Und dann kommst Du auch sehr schnell eigenständig zu den gesuchten Antworten. Ich habe es ausprobiert. Es funktioniert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vernunft als Richtschnur, also vernünftiges statt gläubiges oder abergläubisches Verhalten
Verstand statt unklarem Gefühl: Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. (Kant)
Selbstverantwortung, Selbststeuerung statt unmündiges Gehorchen und Unterwerfung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?