Ich wurde von meinem Ehemann betrogen. Wird das bei der Scheidung berücksichtigt?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Vor 1976 konnte eine Ehe nur aufgehoben werden, wenn einem Ehegatten ein schuldhaftes Fehlverhalten nachzuweisen war. Nach der Aufgabe dieses Prinzips ist es jetzt für die rechtlichen Folgen der Scheidung unerheblich, wer für die Scheidung der Ehe „schuld“ oder verantwortlich ist.

Die Frage der Schuld ist eher zu klären wenn man zusammen bleibt. Falls du also darüber hinwegkommen kannst bzw. es versuchst, wie christl10 schon so schön geschrieben hat, hol dir Tipps und Rat!

Meine beste Freundin war auch in so einer Situation und hat diese toll gemeistert, sie hat sich damals hier informiert:
http://www.scheidung.de/fremdgegangen-trennung-wegen-affaere.html

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Scheidung gibt es keinen Schuldigen (mehr).

Was zur Scheidung führte, spielt also weder bezüglich der Scheidungskosten, des Versorgungsausgleich, noch der Zugewinnaufteilung etc... eine Rolle.

Nur, falls der Ehepartner, der die Zerrüttung der Ehe bewusst herbeigeführt hat, Unterhalt vom anderen begehrt, könnte er diesen Anspruch durch das "Fremdgehen" ggf. "verwirkt" haben... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schuld gibt es bei einer Scheidung nicht. Schon seit über vierzig Jahren nicht mehr.

Es ist also völlg unerheblich, wer mit wem weshalb und wieso. Spielt keine Rolle. Was zählt, ist nur - sind die Ehepartner seit einem Jahr getrennt? Ja? Dann kann geschieden werden. In Ausnahmefällen, etwa bei extremer häuslicher Gewalt, kann das Trennungsjahr auch verkürzt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bambi201264
21.07.2016, 14:12

Genau. Aber "nur" wegen ein bisschen Fremdv...ln doch nicht... :(

0

Hallo,

wie die meisten schon geschrieben haben, "schuldig geschieden"  gibt es nicht mehr.  

Heutzutage ist der einzige Scheidungsgrund die "Zerrüttung der Ehe". Das ist der Fall, wenn die eheliche Lebensgemeinschaft nicht mehr besteht und nicht erwartet werden kann, dass sie wieder auflebt. Dies wird vermutet, wenn die Ehegatten seit mind. einem Jahr getrennt leben und beide die Scheidung beantragen oder der andere Ehegatte der Scheidung zugestimmt. 

In den Kopf kommt manchem in solchen Fällen noch die Härtefallscheidung mit einer Trennungszeit von weniger als einem Jahr kommen. Allerdings gibt es an die Härtefallscheidung extrem hohe und stets im Einzelfall vom Gericht zu beurteilende Voraussetzungen. Das schlichte Fremdgehen kann unter Umständen nicht ausreichen, siehe: https://www.online-scheidung-deutschland.de/scheidungsrecht/voraussetzungen-fuer-die-ehescheidung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder man bleibt zusammen oder man läßt sich scheiden. Wer daran schuld ist ist völlig wurscht! Warum sollte da was berücksichtigt werden? Es gibt da auch kein Schadensersatz für den Betrogenen oder sowas. Immerhin könnte man auch verzeihen und darüber hinweg sehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist völlig unerheblich. Das Schuldprinzip bei Scheidungen gibt es schon lange nicht mehr. Die Ehe wird geschieden, wenn ihr beide in die Scheidung einwilligt und die Ehe als zerrüttet anerkannt wird. Wenn er die Scheidung nicht will, wird dennoch geschieden, allerdings dann erst nach drei Jahren, sofern ihr dann immer noch von Tisch und Bett getrennt seid.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das Schuldprinzip wurde Anfang der 70er Jahre abgeschafft.

Ihr müsst das Trennungsjahr einhalten und wenn dann beide sagen, die Ehe ist zerrüttet, werdet Ihr geschieden.

Ich hoffe, Ihr habt keine Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wofür berücksichtigt? Möglicherweise gibt es für dich ein paar mehr bedauernde Blicke - oder verständnisvolle für deinen Mann.

Aber scheidungsrechtlich ist das egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin meinem Ex-Mann damals auch fremdgegangen, war nicht nett, das ist mir klar, hatte aber seine Gründe. Im Endeffekt könnte ich also behaupten, er wäre schuld daran das ich fremdgegangen bin und er hätte sagen können, ich bin an der Scheidung schuld, weil ich fremdgegangen bin.

Mal ehrlich...wenn einer fremdgeht, dann stimmt doch schon grundlegend etwas nicht und das ist wohl eher der Grund für das Ende der Beziehung. Fremdgehen ist nur das Symptom und nicht die Krankheit.

Vor Gericht war das vollkommen uninteressant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wird schon seit über 40 Jahren nicht mehr nach "Schuld" bei einer Scheidung gefragt.

Nein.

Was würdest Du Dir denn da erhoffen, wenn er schuldig geschieden würde?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, seit etlichen Jahren ist es nicht mehr von Belang, ob einer der beiden Ehepartner fremd gegangen ist.  LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall würde ich Beweise suchen ( Bilder )und mich beim Rechtsanwalt beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frangge
21.07.2016, 14:07

Beweise wofür? Und weswegen?

0
Kommentar von almutweber
22.07.2016, 11:53

Wozu soll das denn gut sein? Das Schuldprinzip gibt es nicht mehr (gottlob) und den Richter interessiert das nicht und die Anwälte noch viel weniger. Die Ehe wird eh erst nach einem Jahr geschieden, wenn beide wollen und das Trennungsjahr einhalten. Wenn einer nicht will, wird nach drei Jahren geschieden. Egal, ob es eklige Fotos gibt oder nicht.

0

Es gibt kein Verschuldensprinzip mehr im Scheidungsrecht ... wer also "schuld" ist, ist völlig egal ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"1976 schaffte der Gesetzgeber das Schuldprinzip im Zuge einer Reform ab und ersetzte es durch das sogenannte Zerrüttungsprinzip. [...] Unterhaltsrechte und -pflichten richteten sich nun maßgeblich nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der geschiedenen Ehepartner" Quelle: Wikipedia

Fazit: Also wer "Schuld" hat scheint keine Rolle mehr zu spielen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?