Ich wurde mit 194km/h geblitzt bei erlaubten 100km/h. Bin beruflich auf meinen Führerschein angewiesen. Wie kann man ein Fahrverbot umgehen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Da mache ich Dir nur wenig Hoffnung...

Erstens bist Du noch relativ "billig" davon gekommen,
bei derart hohen Verstößen wird in der Regel Vorsatz angenommen - dann ist das Bußgeld schon mal doppelt so hoch wie normal.
Aber darum geht es Dir ja weniger.

Die Bußgeldbehörde [oder auch ein Richter] kann das Fahrverbot in ein erhöhtes Bußgeld wandeln.
Dem steht aber entgegen das dass Fahrverbot als eine Maßnahme zählt welche über das Bußgeld hinaus spürbar weh tun soll und somit erzieherisch wirkt. Nimmt man das Fahrverbot zurück erreicht man diese Wirkung ja nicht mehr wie gewünscht.

Möglicherweise wird man Dir einen, vielleicht auch zwei Monate des Fahrverbotes erlassen - natürlich nur gegen eine angemessene Erhöhung des Bußgeldes. Ganz ohne Fahrverbot kommst Du aber sicher nicht weg.

Der erste Weg wäre mit der Bußgeldstelle zu sprechen.
Geht die nicht darauf ein dann muss man Einspruch einlegen und sein Glück vor Gericht versuchen. Das kostet natürlich auch Geld.

Du solltest darüber nachdenken einen Teil Deines Urlaubs zu opfern und für die restliche Zeit einen Fahrer einzustellen.

Hallo,

Anhörungsbogen oder schon Bußgeldbescheid?

Bei diesen Zahlen und fast doppelt so schnell als erlaubt würde ich mir auch nicht zu große Hoffnungen machen.

Zum einen soll zwar niemandem durch ein Fahrverbot die Existenz gefährdet oder genommen werden, zum anderen wirst du dir aber sozusagen als "Berufskraftfahrer" auch anhören müssen, dass du dich deshalb erst recht gesetzteskonform zu verhalten hast.

Lasse dich von deinem Anwalt beraten - alles andere hier sind reine Mutmaßungen.

Das wird wahrscheinlich wie bei Dornröschen ausgehen - er wird das Strafmaß auf keinen Fall aufheben aber eventuell mildern können.

Viele Grüße

Michael


Wer im Außendienst tätig ist und den Führerschein unbedingt benötigt, muss sich eben an die Verkehrsregeln halten.

Tut man das nicht und wird einem der Schein dann abgenommen, muss man mit den Konsequenzen leben. Du bist erwachsen und hast damit für dein Tun selbst die Verantwortung zu übernehmen.

Vielleicht ist dir das ja eine Lehre und in Zukunft hältst du dich an die Verkehrsregeln.

Ach ja - ich habe selbst weit über zehn Jahre lang im Außendienst gearbeitet, ich betreute dabei das Postleitzahlgebiet 4,5, und 6. Kannst dir sicher meine Reisestrecken vorstellen. Mehr als kleinere Temposünden sind mir dennoch nie passiert.

Warum bin ich so schnell gefahren, ganz einfach ich war im Gedanken
gewesen und habe nicht auf die Geschwindigkeitsbeschränkung geschaut.

_____________________________________________

Lass dir diesen Satz mal so richtig auf deiner Zunge zergehen. Du bist unkonzentriert Auto gefahren. Wenn nun ab der 100 er Begrenzung eine starke Kurfe oder Baustelle ect gewesen wäre könntest du Tot sein

könntest du Tot sein

oder - viel schlimmer - ein anderer.

5

Hallo.
Überschreitung der Geschwindigkeit von über 70 = 94
bringen.
2 Punkte.
3 Mon. Fahrverbot
600,-- € Geldstrafe + Geb. ca 30 €

Davon kommen.

Auf keinen Fall Einspruch einlegen. Das würde Führerscheinstelle als Aufforderung für einen MPU ansehen.
Vorhaltungen mache ich nicht. Rechne selbst.

Bin selbst mal mit TAXI mit 105 Innnerorts auf Ausfallstraße gelblitzt worden. Konnte mit viel Reden und weil ich auch im öffentl. Dienst war,

das ich meinen Personenbeförderungsschein behalten konnte., und beider Bußgeldstelle  die mich auch kannten von 2 auf 1 Mon. Runterhandeln.

Für dreifach Gebühr.

Mit freundlichem Gruß aus dem Oldenburger Münsterland

Bley 1914

Wenn du einen extrem guten Anwalt findest, der sich speziell mit den diversen "Blitztechniken" auskennt, könnte der vielleicht Mängel oder Unrichtigkeiten bei der Messung feststellen und dich vor Üblem bewahren.Ich habe schon mehrer TV-Berichte über solche Vorkommnisse gesehen.

Ich wurde mit 194km/h geblitzt bei erlaubten 100km/h.

Super Leistung.

Bin beruflich auf meinen Führerschein angewiesen. Wie kann man ein Fahrverbot umgehen?

Das ist einfach - gar nicht. Und das m.E. zu Recht, denn wer die zulässige Höchstgeschwindigkeit de facto um das Doppelte überschreitet, gefährdet nicht nur sich und alle anderen Verkehrsteilnehmer, er muss sich zudem den Vorwurf gefallen lassen, mit Vorsatz gehandelt zu haben.

Warum bin ich so schnell gefahren, ganz einfach ich war im Gedanken
gewesen und habe nicht auf die Geschwindigkeitsbeschränkung geschaut.

Quatsch. Geschaut hast du wohl auf dein Handy oder dein Navi, aber jedenfalls nicht auf die Straße.

Ja, man kann mal eine Geschwindigkeitsbeschränkung übersehen - aber spätestens wenn man doppelt so schnell unterwegs ist wie alle anderen Fahrzeuge muss es einem auffallen, dass da was nicht ganz richtig sein kann.

-> Stell einen Fahrer auf € 450.-- Basis ein und kopple das Fahrverbot mit deinem Urlaub.

Es gibt in bestimmten Fällen die Möglichkeit, daß die Geldstrafe verdoppelt wird. Aber wie das bei 194 in einer 100er Zone aussieht, da haste glaube ich eher schlechte Chancen.

Du kannst es höchstens über Anwälte versuchen, die Messung abzuzweifeln. Große Hoffnungen würde ich mir nicht machen.

Kommt natürlich auf die Situation an, wie viele Punkte Du hast, ob Du öfter wegen Raserei erwischt wurde oder ob das das allererste mal war und das 100er Schild übertriebengesagt hinter einer Kuppe stand und direkt dahinter der Blitzer.

Tja, das nennt man wohl 'dumm gelaufen'?!

Oder sollte man sagen 'gefahren'? *lol.*

Tut mir Teil, mehr als Hohn und Spott habe ich da nicht übrig!

Weißt du wie man solche Situationen umgehen kann? 

Einfach nur so schnell fahren, wie es nur Geld kostet!

Also Max 20 km/h mehr als erlaubt und der Führerschein bleibt bei dir!

Klingt oberschlau? Stimmt!

Aber 27 Jahre unfallfreies fahren mit ca 45-50.000 km im Jahr geben mir recht!

Allein für den Spruch 'ich bin in gedanken gewesen...' solltest du den lappen laaange abgeben... stell dir vor du kommst mit knapp 200 angeschossen und ein anderer Autofahrer will gerade ausscheren um einen LKW zu überholen ... DER rechnet nicht damit das du 200 fährst!

Weißt du was dann passiert?

Dann seid ihr alle tot!

Weißt du was ich dir wünsche? Eine MPU! Denn irgendwie scheint dir die geistige Reife zum führen eines Fahrzeugs zu fehlen!

Und was deinen Job angeht... mach dir keine Gedanken, wir haben genügend Arbeitslose, da findet sich Schnell Ersatz für dich... wie heißt es so schön?

'Jeder ist zu ersetzen!'



Du weißt aber auch das diese von dir genannten Strafen die regelsätze sind?

Das kann sich ggfs auch noch deutlich erhöhen wenn dein Punktekonto das erfordert ... chronische raser stehen nämlich unter Bewährung und für die gelten andere Grenzen!

Bist du in den letzten 12 Monaten z.b. schon mal mit >20  km/h Zuviel geblitzt worden, und bist du dabei ohne fs Entzug davon gekommen, gäbe es nun immwiederholungsfsll bereits bei 21 km/h zu schnell ein Fahrverbot!

Und bei chronischen Rasern kann auch eine MPU gefördert werden!

Jemand der beruflich seinen Lappen braucht sollte ganz besonders auf die Geschwindigkeit achten. Doppelt so schnell wie erlaubt geht garnicht. Ich hoffe dein Lappen wird sehr lange weg sein. Andere lernst du das nicht. Doppelte Geschwindigkeit. Unglaublich

Ich wüßte nicht, wie Du aus der Nummer rauskommen willst.

Mein Tipp: Stell dir jemanden auf Minijob Basis für die 3 Monate ein.

Wer so fahrlässig mit fast 100km/h zu schnell fährt, was auch noch eine riesige Gefahr für die Menschen ist, sollte nie wieder Auto fahren dürfen!

Du kannst deinen Chef fragen, ob er dich für diesen Zeitraum intern irgendwo einsetzen kann.

Das Fahrverbot wirst du nicht umgehen können.  Wer mit 194 km/h anstatt mit 100 km/h unterwegs ist, sollte noch viel härter bestraft werden, z.B. mit Fahrverbot von mindestens 1 Jahr.

Oder nie wieder ins Auto steigen dürfen

5

Jo kommt mal vor oder?

0
@McSeggl

"kommt vor", wenn man bewußtlos ist und der Gasfuß auf dem Pedal verklemmt ist....

1

Laut deinen anderen Fragen, bist du auch kein unbeschriebenes Blatt!

Was möchtest Du wissen?