Ich wurde als 90% Schwerbeschädigter gekündigt. Welche Hilfe kann ich bekommen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Jeder kanngekündigt werden, das ist leider so. Bei dir muss das Integrationsamt zusätzlich zustimmen und der Betriebsrat muss eine schriftliche Stellungnahme dazu erstellen. Nun weiss ich nich, ob du personenbedingt, also auf Grund deiner Krankheitgekündigt werden sollst. Das wird schwierig und da sollte auf jeden Fall Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht innerhalb von 3 Wochen eingereicht werden. Wichtig, denn nach 3 Wochen geht das nicht mehr. Kannst du selber machen, gehst einfach zur Geschäftsstelle des Gerichtes und die Mitarbeiter helfen dir. Falls es ein anderer verhaltensbedingter Kündigungsgrund ist wird es schwierig?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hst Du eine Rechtschutz oder bist Mitglied in einer Gewerkschaft? Da gibts Rechtsrat und auch ~beistand. Rechtschutz hat Anwartzeit, erst nach 3 Monaten übernehnmen sie meist. Gewerkschaft oft: werd Mitglied für ein Jahr und sie helfen sofort.


Ist bei Deiner Kündigung das Intergrationsamt gehört worden? Dass ist ein MUSS bei Kündigungen am GDB 50.

Je nachdem muss auch der Betriebsrat gehört werden.


Du solltest auch eine Kündigungsschutzklage einreichen (falls Du nicht noch in der Probezeit warst).

Und melde Dich unbedingt beim Arbeitsamt- umgehend nachdem Du von der Kündigung weisst- denn ggf. kriegst Du ja auch ALG I?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dein betriebsrat kann dich arbeitsrechtlich beraten oder eine gewerkschaft. oder aber ein fachanwalt.mit diesen mageren infos kannst du vermutlich von einem gratis laienforum wenig hilfe erwarten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch Schwerbehinderte sind nicht unkündbar. Da muss aber das Integrationsamt zustimmen.

Hier kannst du es mal nachlesen.

http://www.juraforum.de/lexikon/schwerbehinderte-kuendigung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightstick
10.08.2016, 19:17

Ich ergänze (zum Verständnis für den Fragesteller):

Dass das Intergrationsamt zustimmen muss, hilft im Falle einer arbeitgeberseitigen Kündigung leider nicht viel weiter, denn das Amt hat nur zu prüfen, ob wegen der Schwerbehinderung gekündigt wurde - und das ist in den seltensten Fällen der Fall.

1

Was möchtest Du wissen?