Wie soll ich mit der Vergewaltigung umgehen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verstehe ich es richtig?

1. Du warst 1967 schwanger und du wurdest im 3. Monat von einem Bekannten vergewaltigt?

2. Der leibliche Vater des Kindes ist dein jetziger Mann?

3. Dein jetziger Mann wollte damals die Abtreibung des Kindes im 3. Monat und du hast dich in deiner Verzweiflung an den Vergewaltiger gewendet?

4. Vor drei Jahren (20112) hast du deinem Mann von der Vergewaltigung erzählt und er wirft dir vor, dass du diese Vergewaltigung provoziert hättest?

Oder habe ich etwas verwechselt?

Ja so war es

0
@RaLo4749

Wenn du noch Kontakt zu deiner oder deinem Therapeuten hast solltest du dich nochmals mit ihm über diese Situation unterhalten. Unabhängig davon solltest du mit deinem Mann sprechen und ihn nach seinem Verständnis von Partnerschaft fragen! Er als Mann wollte, dass du als Frau ein Kind abtreibst und dass im 3. Monat. Er glaubt eine (seine) Frau hätte durch ihr Verhalten eine Vergewaltigung provoziert und dass obwohl diese Frau im 3. Monat schwanger war. Entschuldige, aber wie verdreht ist dein Mann? Wenn ich von einer zurückliegenden Vergewaltigung meiner Frau erfahren würde, und der Täter würde noch leben, dann würde ich diesen Menschen psychisch fertig machen. Da die Tat schon verjährt ist würde eine Anzeige nichts bringen. Und bei körperlicher Gewalt wäre ich der Buhmann. Frage deinen Mann, warum er dir nicht glaubt und er dich nicht tröstet und unterstützt.

Entschuldige bitte, aber ich als Mann finde ein solches Verhalten zum Übergeben! Er würde nach einer Vergewaltigung wahrscheinlich der üblichen Argumentation der Verteidigung folgen. DIE hat sich aufreizend gekleidet, da konnte ich gar nicht anders. DIE hat sich so freizügig gekleidet, da sind bei mir die Hormone übergelaufen oder DIE hat sich so unscheinbar gekleidet und zurückhaltend verhalten, da hat es mich als Mann gereizt zu prüfen ob sie überhaupt ein weibliches Wesen ist. Immer schön die Schuld beim Opfer suchen!

Du solltest dir auch überlegen, ob du bei deinem Mann bleiben möchtest, denn scheinbar hält er dich ja für eine H., die sich zwischen durch mal einen anderen Mann gönnt und wenn der nicht sofort willig ist, dann reizt du ihn bis er über dich herfällt und du das bekommst was du möchtest. Ich könnte mich übergeben!

2

Hallo RaLo4749,

danke für die Auszeichnung. 

0
  • Einerseits ist es sicherlich gut, mit einem ausgebildeten Therapeuten solche psychologischen Traumata aufzuarbeiten, wenn es wirklich wieder hochkommt und dich belastet. Nach so einer langen Zeit wird es aber schwer sein, wirklich alles fair und sachgerecht aufzuarbeiten, aber du kannst vielleicht den inneren Frieden mit dir selbst finden. Es ist passiert, es war und ist traumatisch und das wird man auch nicht mehr ändern können. 
  • Gleichwohl denke ich nicht, dass es sinnvoll ist, dieses Thema erneut mit deinem Mann strittig zu diskutieren. Das bringt selten Frieden und Harmonie, da Vergewaltigungen immer sehr belastend für beide Partner sind und gerade die eigenen Partner eine große Ohnmacht spüren. In einem gewissen Maße solltest du auch dafür Verständnis haben, dass es für deinen Mann auch belastend ist, dass du vergewaltigt wurdest. Du bist das primäre Opfer, aber auch für deinen Partner ist es nicht leicht.
  • Es ist immer eine schwierige verbale Gratwanderung zwischen "provozieren, herausfordern, es gewollt haben" (fast immer ein nicht-zutreffender und unverschämter Vorwurf, der nur noch weiter traumatisiert) und "unvorsichtig oder unklug gehandelt zu haben" (durchaus öfter zutreffend, auch wenn das niemand gerne hört) klar zu unterscheiden. Die Lage damals war gewiss auch für alle schrecklich: Du bist ungewollt schwanger, er möchte einen Abbruch, du wendest dich hilfesuchend einem anderen Mann zu -- und der vergewaltigt dich. Habe ich das richtig verstanden? Da darf dein Mann schon sagen, dass die Zuwendung zu dem anderen ein Fehler war, auch wenn du nicht ahnen konntest, dass er dich vergewaltigen wird. Wenn man schwanger von einem Mann ist, in den man verliebt ist, dann sollte man sich natürlich nicht Hilfe bei einem Dritten holen. Das mag kein Mann und das wird ihm auch heute noch ärgern, noch dazu, wo es dann zu der Vergewaltigung kam. Dein Mann hat die falschen Worte gewählt, aber man kann doch schon ahnen, was er sagen wollte.

Die Behauptung das herausgefordert zu haben ist unverschämt und ich würde mir das an Deiner Stelle nicht gefallen lassen. 

Andererseits musst Du Dir aber auch überlegen, ob Du das heute wieder hochkochen lassen willst. Der Vorfall ist immerhin schon 50 Jahre her. 

Was ich aber noch nicht verstanden habe ist: Was ist aus dem Kind geworden, mit dem Du damals schwanger warst. Aus Deinem Text geht hervor, dass Du noch einen Sohn hast, der aber das Kind Deines Mannes ist.

Die Schwangerschafzt verlief gut und mein Sohn ist gesund . Bin froh darüber

0
@RaLo4749

Dann hast Du also zwei Söhne? Einen, mit dem Du schwanger warst, als das passiert ist und einen von Deinem Mann, dem Vater Deines Sohnes?

0
@anja199003

Nein Dies war meine einzige Schwangerschaft und sie verlief gut .

Danke

0

Vergewaltigung und Nötigung?

Hallo, ich möchte euch von meinem Erlebniss berichten und würde euch bitten eure ehrliche Meinung dazu abzugeben...

Ich war damals 15 Jahre alt und wurde von meiner damaligen großen liebe nach kurzer zeit verlassen :/ ich bin daraufhin am wochenende mit freunden feiern gegangen und habe viel getrunken. Habe dort auch leute getroffen die ich noch nicht gut kannte. Da ich Nachts gut betrunken war und so nicht nach hause konnte haben mich zwei von den kurzen bekannschaften gefragt ob ich bei ihnen schlafen wollen würde, und ich willigte ein.. Als wir dann bei ihm mit seinem Freund zuhause waren fing die Katastrophe an! Ich war kurz vorm einschlafen da ich echt betrunken war und ich wurde durch einen Penis direkt vor meinen Augen geweckt. Er sagte ich solle ihm ein Blasen (er damals 21). Ich bekam angst und fühlte mich unter druck gesetzt und ich fing tatsächlich an ihm einen zu blasen. Da fing der andere Freund (damals 23) an mich zu befummeln und ich habe es nicht abgewendet :( so kam nachher eins nach dem anderen und ich war nackt und das traumatischte an der sache war, ich war 15, jungfrau und hatte eine "veränderung" an meinen Genitalien. Ich hatte angst etwas zu sagen, ich meine sie waren zu zweit und ich ganz alleine :( und so hatten beide sex mit mir...(die ganzen details möchte ich hier bewusst auslassen)Es war alles so traumatisch für mich das ich bis heute mit niemanden richtig darüber geredet habe. Das schlimmste war aber das sich es in der schule rum erzählt wurde, jedoch nicht als vergewaltigung oder nötigung sondern das ich es so gewollt hatte. Somit hätte mir eh keiner mehr glauben geschenkt auch wenn jeder von meiner "veränderung" an den genitalien wusste.

Der Vorfall ist mittlerweile 9 jahre her und es ist das erste mal das ich überhaupt so detailiert darüber berichte. selbst meine besten freunde die ich schon vor den "vorfall" kannte und bis heute noch habe, kennen nicht die ganze wahrheit. Ich zebreche mir momentan ständig den kopf darüber wie ich es meinem freund erzählen soll. Ich habe zwei tage nach diesem vorfall innerlich geblütet (und nein es war nicht wegen dem Jungfernhäutchen und keine periode) ich hatte schmerzen bei jeglicher bewegung und daher kam ich auf vergewaltigung. Aber weil ich nicht nein gesagt habe würde ich es schon wieder ausschließen. dann kam ich auf nötigung weil beide wussten wie alt ich war und die meine betrunkene situation scharmlos ausgenutzt haben, zudem mir direkt sein penis ins gesicht gehalten wurde. Ich hatte angst vor den beiden weil sie schon durch gewaltverbrechen vorbestraft waren. Klar war es dumm von mir überhaupt mitzugehen. aber wer hat mit 15 in der pupertät keine falschen entscheidungen getroffen?

Und jetzt meine Frage an euch. Seht ihr es als vergewaltigung obwohl ich mich nicht gewehrt habe oder war es nötigung weil ich keinen anderen ausweg sah?

...zur Frage

Bekannter hat eine 15-Jährige in die Psychiatrie getrieben?

Ein guter Bekannter von mir (37 Jahre), hat vor 3 Jahren eine damals 15-Jährige auf einer Party, gegen ihren Willen vergewaltigt. Daraufhin hat dieses Mädchen eine Trauma-Störung entwickelt, und war zigmal deswegen in der Psychiatrie, und ist anschließend an Magersucht erkrankt (wohl eine Folge des Traumas).

Nun hat die Mutter dieses (mittlerweile) 18-Jährigen Mädchens meinem Bekannten aufgefordert, mein Bekannter soll Schmerzensgeld an das Mädchen zahlen, weil er "ihr Leben versaut hätte" (durch die Vergewaltigung)

Strafrechtlich bekam mein Bekannter damals eine Bewährungsstrafe, weil nicht genau nachgewiesen konnte, ob das einvernehmlicher Sex war oder nicht. (weil das Mädchen sich auch nicht gewehrt hat beim Sex)

Jedenfalls, ist mein Bekannter nun rechtlich verpflichtet, dieser jungen Frau (18), Geld zu zahlen für "ihr kaputtes Leben" ?

...zur Frage

Wie kann man mit einer Vergewaltigung umgehen?

vor 5 Jahren wurde ich vergewaltigt. Jetzt bin ich fast 18 und habe meinen ersten Freund. Es hat sehr lange gedauert, bis ich damit umgehen konnte, vor allem weil ich es damals niemanden erzählt habe. Es war sehr schwer, es zu verstecken, weil ich sehr gelitten hab. Aber bis heute weiß es niemand. Jetzt habe ich das Problem, dass mein Freund und ich uns immer näher kommen und wir letztens sogar miteinander schlafen wollten, aber die Vergangenheit holte mich ein. Ich muss wieder die ganze Zeit dran denken und kann nicht aufhören zu weinen. Meinem Freund gehe ich erstmal aus dem Weg, weil er auf keinen Fall erfahren soll was passiert ist, obwohl er mir echt leid tut, weil er nicht weiß was los ist und total am verzweifeln ist. War jemand in dieser oder ähnlicher Situation und kann mir Tipps geben, was ich tun könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?