Ich würde gerne für meinen Vater so eine Art Treuhandkonto einrichten von dem er jeden Monat ein Taschengeld ausgezahlt bekommt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

konto auf deinen namen - ist nicht gut.

erstens für dich: das geld wird als dein vermögen angesehen z.b. falls du auf staatliche unterstützung angewiesen wärst, müßtest du erstmal das geld ausgeben, das dir gar nicht gehört. oder es kommt das finanzamt und will schenkungssteuer.

zweitens: ist nicht gut für eure beziehung. es kann schnell der verdacht aufkommen, dass du deinen vater bevormunden und/oder dich bereichern wolltest. wer weiß, wie es sich mit deinem vater entwickelt- auch wenn er jetzt von dem plan überzeugt ist, kann sich das ändern, und dann stehst du wie der böse da.

wennd du deinem vater helfen willst, solltest du den offiziellen weg gehen. z.b. kann man in konten eine sperre eintragen lassen, die die abzuhebende geldmenge in einem bestimmten zeitraum begrenzt.

zudem kann dein vater immer noch geldgeschäfte per unterschrift eingehen. da nützt es dir dann nichts, wenn das geld auf deinem konto geparkt ist.

wenn du dir sorgen machst über seine geschäftsfähigkeit, dann solltest du beim betreuungsgericht eine betreuung beantragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst den Sachwalter beantragen,für deinen Vater! Da hat niemand einen zugriff auf das Ersparte oder Hab und Gut von Deinem Vater! Das verwaltest Du dann ganz allein. Hab ich auch,ich bin Sachwalter über meine Tochter und nur ich komme an Konto und Erspartes dran!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaVer79
12.04.2016, 16:35

Du kommst aus Österreich, oder? Falls das ganze in Deutschland spielt, dann gibt es das in Deutschland so nicht! Und die Betreuung hat im deutschen Recht nicht ganz so weite folgen

0
Kommentar von ChrisDaB
12.04.2016, 16:37

Danke für die fixe Antwort. Hab kurz gegoogelt und das scheint wohl eine österreichische Sache zu sein. Oder gibts das auch in Deutschand? Falls ja, wo kann man sich darüber gut informieren?

0
Kommentar von SaVer79
12.04.2016, 16:42

Da wären wir dann im deutschen Recht bei der Betreuung! Es ist allerdings so, dass hier der Betreute- also dein Vater- nicht vollständig entmündigt wird, d.h. Er kann weiterhin über sein Geld verfügen! Um das zu verhindern, müsste ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet werden! Die Voraussetzungen sind recht streng.....müsstest du mal mit dem Hausarzt deines Vaters reden

2

Das ist doch ganz einfach:

Richte ein Konto auf deinen Namen ein, leg das Geld vom Hausverkauf darauf und lass auch die sonstigen Einkünfte deines Vaters (z. B. die Rente) zukünftig dorthin überweisen. Seine Fixkosten, wie Miete usw. werden dann natürlich zukünftig von diesem Konto abgebucht UND - und das ist jetzt die Möglichkeit zur Lösung deines Problems - du richtest einen Dauerauftrag ein, mit dem deinem Vater wöchentlich ein bestimmter Betrag zum Leben auf sein eigenes Konto überwiesen wird.

Wenn die Summe angemessen hoch genug ist, bleibt er finanziell selbständig (weil er ja nach wie vor über ein eigenes Konto verfügt) und kann vielleicht auch noch ein bisschen sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisDaB
12.04.2016, 18:07

Ja das wäre natürlich eine Lösung. Hab da ein bisschen Bedenken, wegen steuerlichen Geschichten, wenn man dann auf einmal 300.000 € oder so auf'm Konto hat... deswegen würde ich gerne eine Lösung haben, bei der es klar ist das es sich um sein Geld handelt und ich das nur verwalte. Aber ich glaub ich muss dann doch halt einfach mal zur Bank und mich beraten lassen.

0

Hast Du Dich schon mal mit dem behandelnden Hausarzt beraten? 

So wie Du den Fall schildert, sollte man Deinen Vater "entmündigen" lassen ... klingt ziemlich hart und heftig, aber rechtzeitig mit einem wohlwollenden Betreuer (Vormund) im Hintergrund häufig für den Kranken die beste Lösung.

Also, setz Dich mit dem Hausarzt zusammen, denn Ärzte können einem meist recht nützliche Tipps geben. Hoffentlich wirst Du die Betreuung Deiner übernehmen, denn die "beruflichen" Betreuer haben viel zu viele Fälle "am Hals", um sich überhaupt um ihren Schützlinge zu kümmern. Aber stelle Dich auf jede Menge zusätzliche Arbeit ein: Beispielsweise verlangen Ämter und Behörden jährliche Rechenschaftsberichte; jede einzelnen Ausgabe für Deinen Vater müsstest Du belegen und begründen können!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisDaB
12.04.2016, 16:41

Soweit wollte ich noch nicht gehen, aber wahrscheinlich wird das auch noch kommen. Momentan such ich noch nach einer "weichen" Lösung. Aber danke für die Tipps.

0

Dann muß du ihn unter (Finanz-) Betreuung stellen und dich als Betreuer einsetzen lassen. Früher nannte man das entmündigen. Oder das Geld vertraglich auf ein Konto fest legen auf das er keinen Zugriff hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Ein Anderkonto oder Treuhandanderkonto ist eine spezielle Form des
Treuhandkontos. Ein Treuhandkonto ist grundsätzlich ein in eigenem
Namen, aber für fremde Rechnung unterhaltenes Konto. Der Inhaber des
Anderkontos verwaltet dieses für den Dritten treuhänderisch.

Ja, dann mach das doch, der Inhaber bist du und du kannst bestimmen, wieviel Geld monatlich abgehoben werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChrisDaB
12.04.2016, 16:44

Hört sich gut an. Eröffnen Banken aber anscheinend nur für besondere Berufsgruppen (Anwälte, etc). Da bin ich leider nicht mit bei ;)

0

Was möchtest Du wissen?