Ich wünsche mir so sehr einen Hund!aber meine Eltern verbieten es -.-!

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Wer macht den bei euch die Katzenklos sauber? Du etwa? Nein? Dann fang mal damit an. So kannst du zeigen, daß du gewillt, bist, arbeiten rund um das Tier zu übernehmen.

Ist bei meiner Mutter genauso, und wenn solche erstmal bei ihrer Meinung sind, ist es schwer sie iregndwie davon zu überzeugen, dass es nicht so ist.

Was ich tun würde, und was bei mir schon so halb (also sie hat gesagt sie überlegt es sich) geklappt hat ist, dass du alle Aspekte die dafür sprechen aufzählst und du sie nicht zu Wort kommen lässt, indem du auch die negativen Aspekte sagst (z.B bei meinem Gespräch: Problem-Geld, Gegenargument: Du arbeitest bald fast vollzeit) Verstehst du wie ich das meine? ;)

Am Ende wird sie warscheinlich nicht mehr viel ergänzen können, wenn du alles gut überdacht hast. Schreibs dir auch nochmal auf einen Zettel, sonst vergisst man die Hälfte wieder. Entweder sie ist immernoch der festen Überzeugung und sagt nein, dann wird auch nicht mehr viel zu rütteln sein, oder sie sagt, sie überlegt es sich :)

Viel Glück! :)

Ich glaube das Problem deiner Mutter ist unter anderem, dass sie will, dass du dein Geld für später sparst und nicht jetzt ausgiebst.

Ein Hund ist wirklich viel Arbeit. Was macht ihr mit ihm, wenn ihr in den Urlaub fahrt/fliegt? Wenn deine Eltern tagsüber arbeiten und du in der Schule bist? Wenn ihr ihn allein zu Hause lässt, macht er vielleicht etwas kaputt. Was machst du wenn du krank bist und sich nicht um ihn kümmern kannst? Wenn du auf diese fragen Antworten hast, dann sag das deiner Mutter, das zeigt ihr dass du die Gedanken machst.

Bestimmt hat deine Mutter Angst die ganze Arbeit an ihr hängen bleibt. Beweis ihr das Gegenteil!

Gehe regelmäßig mit den Hund in der Nachbarschaft aus oder schlepp sie mit ins Tierheim, dort könnt ihr euch oft Hunde über mehrere Stunden ausleihen und mit ihm spazieren gehen.

Wenn du das regelmäßig machst zeigst du ihr dass du es wirklich ernst meinst und vllt. verliebt sie sich in einen Hund. :)

Das hat bei meinen Eltern auch geklappt. xD

ich denke auch, da gibts keine chance. aber eine alternative: frag mal bei euch im tierheim nach, ob die "gassi-geher" brauchen. damit tust du hunden was gutes, die niemanden haben und lernst den umgang mit den tieren.

Hi. Ich kenne dein Problem und ich sage dir, deine Eltern sind in diesem Fall nicht das Problem, sondern die einzige Chance. Entweder ihr wollt alle einen Hund oder es wird nicht funktionieren. Mit 50€ kannst du da gar nichts alleine bewirken und es stimmt, dass das Interesse mit der Zeit nachlässt und du nicht mehr alles für diesen Hund tun würdest. Das klingt hart aber ich habe das schon erlebt und bei meinen Wellis muss ich leider feststelllen ist es auch so. Früher habe ich mit einem Hund aus der Nachbarschaft gespielt bis die Nachbarin weggezogen ist. Seit einem halben Jahr gehe ich täglich 1-2 Stunden mit einem Terrier spazieren, weil seine Besitzer das nicht mehr können.... Bald passe ich ein Wochenende auf ihn auf, das ist dann fast als wäre es mein Hund. Und ich muss mir eingestehen, an manchen Tagen bin ich froh das ich keinen eigenen Hund habe. Wenn ich zum Beispieel gar keine Lust aufs Spazierengehen habe. Manchmal will ich ihn unbedingt habe und dann gehe ich halt eine Stunde länger spazieren, neue ich denke so ist es besser. Ich finde du solltest dir auch einen Pflegehund zulegen. Mit dem kannst du auch an Treffen für Kinder und Hunden mitmachen wenn die Besitzer es erlauben so mache ich es. Und wer weiß, meine Mutter hat ihren Pflegehund nach 2 Jahren geschenkt bekommen und da konnten ihre Eltern nicht Nein sagen.... ;) Ich wünsche Dir viel Glück, LG, SasaDog

sorry,aber deine mutter hat recht... mit versicherung, steuern, tierarzt, impfungen, chip, futter, zeit und verantwortung wird dir ein hund früher oder später alleine über den kopf wachsen. überleg mal..bei wind und wetter, ob schule, ferien, wochenende oder party immer mindestens 3 x tägl. gassi gehen und sich beschäftigen...ob du krank bist oder einfach mal keinen bock hast.

Hallo Lisa,

ich kann deinen Wunsch sehr gut nachvollziehen. Mir geht es nicht anders und ich bin 10 Jahre älter als du, also muss ich nicht auf das hören was meine Eltern sagen ;-)

Man muss allerdings immer auf die Bedürfnisse des Hundes achten und auf diese Rücksicht nehmen. Ein Hund darf z.B. nicht zu lange alleine sein. Momentan würde das zwar noch funktionieren, aber was ist wenn du selbst mal arbeiten gehst? Ein Hund lebt gut und gerne 15-20 Jahre, wo siehst du dich da? Du möchtest sicherlich auch mal eine eigene Wohnung haben, arbeiten gehen und eine Familie gründen. Da passt ein Hund nicht mehr hinein!

Mit 50€ im Monat wirst du auch nicht weit kommen, alleine die Erstausstattung kostet weit mehr, dazu Steuern, evtl. Versicherung, und und und

Fakt ist (auch wenn du es nicht hören möchtest): Solange nicht alle Familienmitglieder dem Hund zustimmen gibt es ihn auch nicht. Das würde nur dem Hund zum Nachteil fallen und das willst du doch sicherlich nicht oder?

!Die Eltern zu einem Hund überreden zu wollen ist keine gute Idee! Letztlich liegt die Verantwortung bei den Eltern. Und wenn sie nicht wollen, dann wollen sie nicht. Warte ab, bis du allein wohnst und schau dann, ob ein Hund in dein Programm passt. Jetzt aber würde ich niemanden mit Beteuerungen zu überreden versuchen. Beste Grüße!

Hast du dich mal gründlich über einen Hund informiert? Weißt du welche Aufgaben und Kosten auf einen zukommen, wenn man sich einen Hund anschafft?

Deine 50€ im Monat reichen hinten und vorne nicht (alleine schon die Hunde Steuer ist meistens teurer) und das bisschen Geld was man beim Zeitungsaustragen bekommt macht die Kuh dann auch nicht mehr Fett...

Erstmal brauchst du eine Erstausstattung: Leine, Halsband, Körbchen, Futter, Napf für Nass, Trocken Futter, Wassernapf, Geschirr, Spielzeug, Kamm und Bürste, Zecken Zange usw...Hundesteuer kommt auch noch dazu!

wer zahlt das?

Danach musst du daran denken das man 3 mal am Tag,jedes mal für mindestens (!) eine Stunde mit dem Hund raus gehen muss! Bist du bereit Morgens vor der Schule, Nachmittags nach der Schule und Abends bevor du ins Bett gehst mit dem Hund rauszugehen? Wie gesagt mindestens eine Stunde jedesmal! Dabei ist es vollkommen egal welches Wetter es ist. Egal ob es Regnet, Schneit oder sogar Hagelt der Hund muss raus

Was ist mit dem Hund wenn du zur Schule musst und deine Eltern auf Arbeit? Man sollte einen Hund nicht lange alleine lassen. Hunde sind Rudeltiere und leiden sehr, wenn sie alleine gelassen werden. Ist also immer jemand da der sich um ihn kümmert? Was passiert mit dem Hund wenn ihr in den Urlaub fahrt? Gibt es jemanden der sich in der Zeit um ihn kümmern kann? Könnt ihr ihn mitnehmen? Wer trägt da die extra Kosten?

Denk auch an den Tierarzt. Ein Hund braucht Impfen, Es muss regelmäßig eine Untersuchung gemacht werden ob alles ok ist. Ein Hund kann Krank werden. Meiner hatte ein Herz Problem und Epileptische Anfälle. Wir mussten mehrmals im Monat zum Tierarzt. Meistens waren es Rechnungen um die 50€ bis 100€. Dann hat er noch Tabletten bekommen die haben auch jedes mal pro Packung 50€ gekostet. Bist du bereit das zu zahlen?

Außerdem solltest du auch daran denken das ein Hund mindestens 10 Jahre alt wird. Bist du bereit dich so lange um ihn zu kümmern? Die meisten werden sogar noch älter! Was passiert mit dem Hund wenn du wegziehst und eine eigene Wohnung hast? Wenn du studieren willst oder sonstiges?

Ein Hund ist NICHT dafür da damit man Verantwortung lernt. Ein Hund ist kein Spielzeug um etwas auszutesten, Wenn man sich einen Hund anschafft sollte man schon Verantwortung übernehmen können!

Denk über all die Punkte GENAU nach und setze dich dann mit deinen Eltern zusammen und sprecht in ruhe darüber.

Gar nicht. Denn Deine Mutter hat leider Recht.

Wer ist bei dem Hund, wenn Du 6 Stunden in der Schule bist und später, wenn Du den ganzen Tag berufstätig bist? Ein Hund wird ca 15 Jahre. Wie sieht Deine Zukunft bis dahin aus? Ein Hund ist ein Rudeltier und kein Spielzeug, was man bei Nichtbedarf in die Ecke stellen kann. Ein Welpe darf bis zur Pubertät nie allein sein, ein erwachsener Hund nicht länger als 4 Stunden. Einsamkeit und endlose Langeweile ist das Schlimmste für ein so geselliges hochsoziales Wesen. Endloskläffen, Randlieren oder Resignieren sind dann die Folgen davon. Zu den Kosten: Es ist nicht das Futter, sondern der Tierarzt, der ganz schnell man in die Tausende geht. Hab grad 900,- Euro für eine kleine Zahnsanierung eine meiner Hündinnen hinblättern dürfen. Und das ist nicht ungewöhnlich. 1000,- Euro solltest Du immer im Rückhalt haben. Zu den Katzen: Der Hund versteht sich gut mit den Katzen - und wie ist es umgekehrt. Ein kleiner Fahrer über die Augen (und das muss man nicht mal sehen) kann fatale Folgen haben.

Deine Versprechungen sind leider mittelfristig unrealistisch. Und das wird deine Mutter aufgrund etwas mehr Lebenserfahrung sicher zu gut wissen. Ich bin auch Mutter und meine Tochter hat es auch nie geschafft, mir ein Tier aufzuschwatzen, hinter dem ich nicht auch selber gestanden hätte.

Je nach Alter kannst du dich ja mal ans Tierheim wenden und dort Hunde ausführen.

Ich sage dir das nicht gern, aber wenn ich deine Mutter wäre (und keinen Hund wollte) könntest du mich gar nicht überreden.

Es gibt Dinge, zu denen man sich nicht bequatschen lässt.

Warte ab bist du erwachsen bist und kaufe dir dann einen hund, dann wirst du sehen warum deine Eltern kein hund wollen.

wenn deine eltern es dir nicht erlauben, dann bekommst du auch keinen. PUNKT.

Was möchtest Du wissen?