ich woltle fragen was genau ein Freistellungsauftrag ist. Bedeutet das ich einen Betrag von XXX Euro Steuerfrei "freistellen" kann/ kostet das erteilen etwas?

3 Antworten

Mit dem Freistellungsauftrag werden die Zinsgewinne nicht ab dem ersten Euro versteuert sondern ein bestimmter Betrag (801€) ist steuerfrei. Erst wenn der Betrag überschritten wird werden von der Bank Steuern abgezogen und an das Finanzamt weitergereicht.

Es ist der Auftrag an Deine Bank, von den Zinsen, die Du bekommst, bis zu dem im Freistellungsauftrag genannten Betrag keine Steuer abzuziehen. Üblicherweise wird der Auftrag nur akzeptiert, wenn dazu der Vordruck der jeweiligen Bank verwendet wird.

Da man normalerweise bei mehr als nur einer Bank ein Konto hat, kann man auch mehrere Freistellungsaufträge - je einer pro Bank - erteilen. Die Summe der Beträge darf aber 801.- Euro nicht überschreiten.

Grund ist, dass im Einkommensteuerrecht für Zinsen ein Freibetrag von 801.- Euro vorgesehen ist:

https://de.wikipedia.org/wiki/Sparer-Pauschbetrag

Durch den Freistellungsauftrag wirkt sich der Sparer-Pauschbetrag gleich aus und nicht erst, nachdem Du eine Einkommensteuererklärung abgegeben hast. Was einigen Leuten sogar die Mühe einer Einkommensteuererklärung erspart.

Du kannst als Alleinstehender einen Freibetrag von 801 €, als Ehepaar

1602 € eintragen.


Wenn Du über diesen Beträgen liegst, musst Du Steuern auf die Zinsen zahlen.

Freistellungsauftrag : Freistellungsbetrag, ist das der Anlagebetrag plus Zinsertrag?

Hey hey, ich hab ne frage und viel werden dies für nen ziemlich doofe frage halten. Ich ahbe jetzt ein Tagesgeldkonto eröffnet (Cortl Consers) und dazu gleich den Freistellungsauftrag gemacht (bis ende 2014). Jetzt heist es darin, freistellungsbetrag ist 801 Euro. Jetzt stell ich mir die frage, wie kommt dieser Betrag zustande. Kann ich jetzt nur 801 Euro maximal auf dem Konto haben, das heißt Anlagebetrag Plus Zinsertrag oder darf der Zinsertrag bis 801 Euro gehen (was natürlich besser wäre ?

Googel hat mir da leider nicht weitergeholfen. Ich weiß ist ne doofe frage. Und kann man da irgendwie vielleicht noch Tricksen ? Ich will einfach nur Monatlich Geld zur Seite legen ( so 200-400 Euro, verdiene ca. 1900 Euro Brutto)

...zur Frage

Freistellungsauftrag. Welche Höhe sinnvoll?

Hallo Leute. Ich habe gleich einen Termin bei meiner Sparkasse, weil ich einen Freistellungsauftrag unterschreiben soll. Außerdem soll ich die Höhe des Betrages angeben. Was ist denn das sinnvoll? Ich mache das zum ersten Mal und kenne mich mit der Thematik nicht wirklich aus.

Fakt ist, dass ich 2 Freistellungsaufträge zugeschickt bekommen habe (die ich aus praktischen Gründen gleich persönlich abgeben werde). Einen der Aufträge hat meine Bank selbstständig ausgefüllt (100 €) Bei dem anderen muss ich den Betrag wie erwähnt selbst angeben. Was spricht dagegen den Maximalbetrag von 801 € anzugeben und wieso hat die Bank das auf dem einen vorausgefüllten nicht auch gemacht, sondern NUR 100 Euro eingetragen?

...zur Frage

Ist ein Freistellungsauftrag gut oder schlecht?

Da ich (w) nun volljährig bin, musste ich zur Bank gehen und einige Dokumente erneuern bzw. unterschreiben..

Und da wurde mir der Freistellungsauftrag angeboten, nur leider hab ich ich immer noch garkeine Ahnung was das genau ist und jetzt wollte ich euch fragen, ob es sinnvoll ist einen zu machen? Habt ihr auch einen FSA? Ich kenn mich mit dem ganzen Finanzzeug usw. gar nicht aus... :-/

...zur Frage

Zu viel bezahlte Kapitalertragssteuer bzw. Abgeltungssteuer zurückholen?

Hallo Zusammen,

ich checke gerade die Finanzen meiner Oma durch.

Sie ist Rentnerin und hat monatlich ca. 1400 Euro Rente + 250 Euro Witwen Rente.

Eine Steuererklärung muss Sie nicht mehr machen. Sie ist ca. 4 Jahre Rentnerin.

Sie hat ein Sparkonto bzw. einen Sparvertrag bei der Volksbank, welcher satte Bonuszahlungen (Kapitalerträge) erwirtschaftet. Es wurde versäumt ein Freistellungsauftrag (jährlich 801 Euro für Singles) einzurichten. Bei der Bank hat Sie auch keiner darauf aufmerksam gemacht. So führt die Volksbank jährlich auf die erwirtschafteten Zinsen & Boni fleißig die Kapitalertragssteuern + Soli + Kirchensteuer an das Finanzamt automatisch ab.

Auflistung:

Im Jahr 2014 gab es ca. 400 Euro Boni (Zinsen), davon wurden ca. 111 Euro Kapitalertragssteuer an das Finanzamt automatisch abgeführt.

Im Jahr 2015 gab es ca. 425 Euro Boni (Zinsen), davon wurden ca. 118 Euro Kapitalertragssteuer an das Finanzamt automatisch abgeführt.

Im Jahr 2016 gab es ca. 450 Euro Boni (Zinsen), davon wurden ca. 125 Euro Kapitalertragssteuer an das Finanzamt automatisch abgeführt.

Im Jahr 2017 gab es ca. 475 Euro Boni (Zinsen), davon wurden ca. 132 Euro Kapitalertragssteuer an das Finanzamt automatisch abgeführt.

Wären nach meinem Ermessen ca. 486 Euro zu viel gezahlten Ertragssteuern weil die jährlichen Erträgte jeweils unter dem Pausch-Betrag von 801 Euro fallen.

Wichtig: Der Sparvertrag ist der einzige Vertrag meiner Oma, der Kapital erwirtschaftet. Also es werden daneben keine weiteren Zinsen oder Sonstige Erträge erwirtschaftet.

 

Wie gehen wir nun am Besten vor, sofern überhaupt noch was zu machen ist?

Für 2018 haben wir direkt einen Freistellungsauftrag bei der Volksbank eingereicht.

 

Über jede Hilfestellung freue ich mich.

Beste Grüße

Sven

...zur Frage

Hallo, bei nachträglichem Freistellungsauftrag: zu wann müssen bereits abgezogene A.steuer u. Soli. von der Bank wieder gutgeschrieben werden (Wertstellung)?

Hallo, ich habe 2 Tage nachdem ich erstmalig Zinsen erhalten habe, einen Freistellungsauftrag für das Bank-Konto eingereicht. Nun hat mir zwar die Bank die abgezogene Abgeltungssteuer und den Soli.zuschlag zurückerstattet, allerdings nicht wertstellungsgleich. Die Bank sagt, sie müsse das erst zum Tag der Antragseinreichung gutschreiben. Das kann m. W. nach aber nicht korrekt sein. Hätte ich erst viel später den Antrag eingereicht, würden mir ja durch diese Handhabung der Bank ein echter Zinsverlust entstehen! Habe in der Vergangenheit schon viele Tagesgeld-Konten gehabt und deshalb des öfteren den FSA erst nachträglich einrichten lassen. Da wurde dann immer wertstellungsgleich wieder gutgeschrieben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?