Ich wollte mit dem Rauchen aufhören es ist aber ziemlich schwer hat vllt jmd. paar Tipps . Und sind Nikotin Ersatz Sprays wie inkorrekte schlecht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du kannst für den Übergang natürlich Kaugummis und Sprays mit Nikotin verwenden. Damit kannst du langsam reduzieren, stützt deinen Kreislauf, sofern er in den Keller geht ohne Nikotin, sparst dir aber die fiesen Schadstoffe aus den Kippen.

Ich hab mittels Hypnose mit dem Rauchen aufgehört, brauchte aber das Nikotin noch eine Weile, weil mein Blutdruck nach dem Rauchstopp nur noch bei 90/60 lag.

Alles ist besser, als zu rauchen. Wenn du Krücken benötigst, dann nutze sie, dafür sind sie gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Rauchen ist mehr eine psychische als eine körperliche Abhängigkeit, in den meisten Fällen. Ich hatte das Glück, dass ein deutliches "ich will nicht mehr!" nach 17 Jahren Kettenrauchen ausreichte, seitdem habe ich nie wieder geraucht.

Es ist wirklich eine Kopfsache, du musst es wirklich wollen. Ein halbherziger Versuch wird scheitern, ein Versuch ohne Ausdauer wird scheitern, ein Versuch ohne verständnisvolles Umfeld wird scheitern. Ich hatte auch diese "Spaßvögel", die mir immer noch Kippen anboten obwohl sie wussten dass ich aufgehört hatte. Ein paar klare Worte haben dann geholfen.

Solltest du anfangs tatsächlich körperliche Entzugssymptome zeigen, versuche es mit Nikotinkaugummis. Das ist besser als Pflaster und Spray, weil es deinen Mund beschäftigt, der sonst gewohnt ist eine Kippe zu halten. Genau so musst du deine Finger beschäftigen. Kuliklickern ist nicht so dolle, das nervt arg im Büro. Ein Knautschball o.ä. kann aber helfen.

Was auch immer du versuchst, ich wünsche dir Kraft, Ausdauer und viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von UdoGZ
08.03.2017, 10:04

Dem kann ich nur beipflichten. Ich habe es selbst nach 20 Jahren und zu spitzenzeiten 60 Zigaretten geschafft, NEIN zu sagen. Allerdings hatte ich zumindest am Anfang immer die Angewohnheit, an einem Schnittlauchstiel oder einer Karotte rumzukauen.

Wie auch immer, du musst das wollen und viel Erfolg dabei.

1

Mir hat Akupunktur geholfen, meine Heilpraktikerin hat mir eine Nadel am Ohr gesetzt, die war ganz klein und wird mit einen Pflaster angeklebt. Gleichzeitig empfahl sie sie mir eine Entgiftung damit die belastenden Stoffe ausgeschieden werden, auch das hat geholfen.

Ich drück dir die Daumen das du es schaffst.👍👍👍

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo und Guten Morgen

Rauchen ist lästige Abhängigkeit und wie schon hier geschrieben ist eher in deiner Psyche veranlagt. Auf jeden Fall ist die Alternativmedizin eine gute Möglichkeit. Auch Hypnose sollte helfen. Da der Rauchzwang und Verlangen nach Zigaretten in deiner Unterbewußtsein festsitzt, kann das evebtuell bei dir helfen.

Du kannst auch die gängigen Rauchentwöhnungsmethoden ausprobieren, wie Kaugummi und Pflaster. Schu dir das mal bei meinemedi.de an. Dort findest du Erfahrungen, Bewertungen und henaue Beschreibung von verschiedenen Methoden.

Hoffentlich hilft dir das ein bisschen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habs mit EZigarette von einen Tag auf den anderen geschafft - allerdings erst mit dem 2. Anlauf und guter Beratung durch meinen Trafikanten. Als Tipp - Nikotindosis erst einmal erhöhen und später runterfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich war Kettenraucher über 30 Jahre . So oft habe ich versucht aufzuhören .Wegen Kopfschmerzen war ich dann drei MAl bei einer
Akupunktur. Die Kopfschmerzen waren leider nicht weg aber ich hatte keine Lust mehr zum Rauchen . Das ist nur 7 Jahre her . Noch immer gibt es Situationen in denen ich gerne rückfällig werden möchte , halte aber noch immer durch . Es ist nun wirklich nicht leicht aber du solltst es wirklich mal versuchen . Ich drücke dir die Daumen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch von heute auf Morgen mit der E-Zigarette aufgehört.

War zwar "nur" eine Verlagerung der Sucht, dennoch ging es mir nach wenigen Tagen spürbar besser. Ich brauche nach drei Treppenstufen kein Sauerstoffzelt mehr, habe kein unangenehmes Kratzen und Ziehen in der Lunge und es fühlt sich alles "frischer" an.

Außerdem weiß ich jetzt genau, welche Stoffe in dem Gemisch enthalten sind, das ich einatme und kann mich damit gut anfreunden.

Und man stinkt nicht mehr ;)  Sondern duftet nach Himbeeren, Käsekuchen, Bananen oder was einem eben schmeckt :)

Bei Interesse kannst du dich gerne nochmal melden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?