Ich wollte mein Fahrzeug verkaufen, dabei wurde der Interessent geblitzt, nun habe ich keine Daten von diesen. Was passiert nun?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Falls es eine Verwarnung ist: "zahlen und freundlich sein" dann ist die Sache erledigt.

Bei einem Bußgeldbescheid, der Behörde die Sachlage schildern und ggf. eine Fahrtenbuchauflage in Kauf nehmen.

Okay vielen Dank

Die Strafe wären 600€ , 2 Punkte und 3 Monate Führerscheinentzug was für mich extrem schlecht wäre.

Dann Muss ich leider mit einen Fahrtenbuch leben :(

0
@Hyosungxrx

Soweit ich weiß, musst Du die Strafe nicht zahlen (Du hast die OWI ja nicht begangen), nur die Fahrtenbuchauflage musst Du in Kauf nehmen.

Ich empfehle Dir aber auf jeden Fall einen Fachanwalt für Verkehrsrecht in Anspruch zu nehmen.

0

Wenn du es der Bußgeldstelle glaubhaft machen kannst ,dann wird es niedergeschlagen. Wenn  du es nicht glaubhaft machen kannst, wird dir  

eine Fahrtenbuchauflage von etwa 2 Jahren auferlegt.

Es im Gesetz  könnte man das umgehen Jest wird es nicht mehr auf das Fahrzeug sondern auf die Person übertragen.

Mit freundlichem Gruß

Bley 1914

Genau das ist mir auch passiert,im Urlaubsort.Ich hatte ein Verkaufsschild am Auto und ich stand auf einem Campingplatz.2 Interessenten zeigten Kaufbereitschaft .Ich machte eine Probefahrt mit der 2.Person und er fuhr.Wir wurden geblitzt.Aber nichts gemerkt.650km weit weg von Zuhause.Der Möchtegernkäufer nahm den Wagen nicht,also keine Adresse.Paar Wochen später kam das Foto. Ich schrieb wie es war.Plötlich stand ein Polizist aus meinem Ort vor der Tür und wollte sich überzeugen,ob die Person nicht doch bei mir wohnte.Ich war Single...also kein Fahrer hier mit dem Gesicht,also brauchte ich nicht zahlen und brauchte kein Fahrtenbuch.Auto war dazu zwischenzeitlich auch verkauft.

Was möchtest Du wissen?