Ich wollte Fragen an was genau Freikirchen glauben?

12 Antworten

Im Optimalfall glauben Freikirchen an die Bibel bzw. haben die Lehre der Bibel als Maßstab und Inhalt ihres Glaubens und ihrer Lehre und Verkündigung.

Das Vorbild sollten die Beröer sein, über die in Apostelgeschichte 17,11 steht: "Sie forschten täglich in der Schrift, ob es sich so verhalte."

Der Grund dafür findet sich in 2. Timotheus 3,16-17: "Die ganze Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet."

Ich kann nur für uns Baptisten sprechen.

Wir sind evangelisch. Wir glauben an Jesus Christus als unseren Erlöser, sind aber relativ frei von Ritualen. Wir feiern aber solche Dinge wie Taufe und Abendmahl auch. Wir taufen aber nur Gläubige (keine Kinder), wenn sie das selbst wollen (so ab 14 Jahren).

Wir sind stark bibelorientiert und haben eine recht flache Hierarchie, in der jeder mitmachen kann. Gottesdienstleitung (Moderation) und auch Predigten sind möglich.

Wir bekommen keine Kirchensteuer, sondern finanzieren uns selbst. Vom Staat profitieren wir insofern, als dass wir eine KdÖR sind (Steuererleichterungen, wie bei einem Verein) und natürlich dadurch, dass in unserem Land Religionsfreiheit existiert.

Wir sehen andere Denominationen nicht als Feinde an, es gibt auch Allianzgottesdienste zum Beispiel mit der evangelischen Landeskirche oder anderen Gemeinden.

Das ist so das, was mir spontan dazu einfällt :-)

Was möchtest Du wissen?