Ich wohne in einer WG und der obermieser, welcher uns nicht mag, ruft des öfteren die Polizei wegen Ruhestörung, obwohl keine vorliegt! Was kann ich machen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn ihr nach 22:00 Uhr in einer anderen Wohnung zu hören seid, seid ihr einfach zu laut. Dann müsst ihr eure (kleinen Feiern) mit 8 Personen eben in einer Kneipe abhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

schreibt immer einen genauen Protokoll der "Ereignissen". Notiert euch jedesmal die Namen und den Dienstgrad/das Revier der Polizisten. Wenn Protokolle von diesen geführt werden, dann sichert euch diese Protokolle. Ansonsten gibt es generell nur einen Eintrag ins Wachbuch.

Daß er euch droht wegen "Körperverletzung" infolge von Schlafentzug ist lächerlich!

Laßt ihn klagen. Aber wenn er vehement gegen die Wand klopft ist das auch eine Ruhestörung, ihr könnt auch klagen oder Gegenklage erheben!

Sieht es zu, daß ihr eine Rechtschutzversicherung habt, für alle Fälle. Nur gibt es immer eine Wartezeit, bis diese wirksam wird, und sie ist nie rückwirkend wirksam!

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mexx132
04.05.2016, 12:49

Das mit dem Protokoll werde ich mir zu Herzen nehmen und damit anfangen. Danke für die Antwort! :-)

0

Irgendwann wird die Polizei nicht mehr kommen oder ihn mal gehörig auf den Hosenboden setzen. Ich würde gar nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nicht auf den kerl reagieren. stattdessen beschwerde beim vermieter einlegen. falls er wirklich einen anwalt/richter für seine klage findet, ihr habt doch die protokolle der polizei und seid somit auf der sicheren seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besprecht euch doch mal mit einem Anwalt.

Der Vermieter könnte ich auch mal zur Rede stellen, da der Obermieter ja ziemlich Unruhe im Haus stiftet. Ich glaube, man kann solchen  Mietern sogar kündigen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von daCypher
04.05.2016, 12:15

Genau. Einerseits gibts da die bereits angesprochene Falsche Verdächtigung (§ 164 StGB), wobei man damit in diesem Fall wahrscheinlich nicht weit kommt, weil die Ruhestörung recht subjektiv ist.

Und dann - um die Paragraphen dieser Antwort aufzulisten - hat der Vermieter die Möglichkeit den Mieter zu kündigen (§ 543 BGB (Fristlose Kündungung aus wichtigem Grund) in Verbindung mit § 569 Absatz 2 BGB ("Ein wichtiger Grund [...] liegt ferner vor, wenn eine Vertragspartei den Hausfrieden nachhaltig stört [...]")

Allerdings muss der betreffende Mieter vorher erst einmal Abgemahnt werden.

3

Seid ihr zufällig Studenten? An manchen Unis gibt es Rechtsberatungen für Studenten von Studenten, die sind zwar nicht rechtsverbindlich, aber ihr könnt mit mehr Hintergrundinfo zum Anwalt oder wisst, was ihr ihm entgegnen könnt.

Auf jeden Fall richtig blöd. Böse Nachbarn können einem das Leben echt vermiesen. Alles Gute euch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mexx132
04.05.2016, 12:47

Studenten stimmt! Ich werde mich mal an meiner Uni erkundigen :-)

0

Wenn das nochmal vorkommen würde, würde ich ihn wegen Falschaussage anzeigen. 

Und wenn das nichts bringen sollte, einfach den Spieß umdrehen und die Polizei rufen und behaupten, er wäre zu laut gewesen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von meini77
04.05.2016, 12:13

Der Mieter hat ja nirgends ausgesagt - es kam ja nicht zu einer Gerichtverhandlung.

Jedem Bürger steht es frei, die Polizei zu rufen, wenn ihm etwas nicht passt. Dafür ist sie da. Sie stellt dann ggf. fest, ob eine Ordnungswidrigkeit oder gar strafbare Handlung vorliegt.

0

Was möchtest Du wissen?