Ich will/kann nicht gegen die Depressionen kämpfen...

6 Antworten

Hallo! Ich kann dich sehr gut verstehen. Ich hatte dieselben Probleme wie du, aber letztendes konnte ich mich doch durchkämpfen. Ich brauchte keine Therapeuten oder so. Ich war einfach so wütend darauf das ich so viel Energie und Leben an diese dämlichen Depressionen verschwendet habe! Du willst es nicht? Dann kämpf gefälligst dagegen an! Denk darüber nach was du alles im Leben verpasst hast und wie besser es dir gehen würde! Das war für mich sehr gute Motivation:) Ich hoffe ich konnte dir einigermaßen helfen

Eine Depression ist eine Erkrankung wie aller anderen Erkrankungen auch. Man kann Depressionen heilen und dennoch können Depressionnen wieder kommen. Was Deine Therapeutin meint, dass Du mehr mitarbeiten sollst in der Therapie. Das bedeudet Du sollst das annehmen was Deine Therapeuten Dir sagen und teilnehmen an den Maßnahmen wie Einzel- und Gruppengespräche, Dich öffnen und über das sprechen und wie es sich anfühlt. Ein Klinikaufenthalt muss vielleicht nur in einer Tagesklinik geschehen. Dort bist Du von 08.00 Uhr bis ca. 15.30 Uhr. Auch ohne Depressionen kann man Bücher schreiben und Du wirst deshalb nicht schlechter in deiner künstlerischen Veranlagung.

Du sollst nicht dagegen kaempfen, sondern in der Therapie mehr mitarbeiten und die Ratschlaege der Therapeutin versuchen umzusetzen. Das heisst aber nicht, das man keine Rueckscholaege erleiden darf. Du kannst und musst der Therapeutin auch sagen, das du es versucht hast aber nicht geschaffft hast.

Eine Depression ist eine ernstzunehmende Krankheit. Man kann sie heilen indem man geeignete Medikamente einnimmt und aktiv an der Therapie mitarbeitet und dann auch sein Leben aendert und versuchen es anders zu machen,.

Seit der Kindheit haben wir uns bestimmte Dinge angewoehnt, die sind einfach in einem drin. Diese Verhaltensweisen und Denkstrukturen sollte man versuchen zu aendern mithilfe der Therapeutin.

Aber gleichzweitig ist es auch moeglich das man sein ganzes Leben mit Depressionen leben muss. Sie koennen immer wieder auftreten und zwar phasenweise.

In eine psychiatrische Klinik einweisen lassen. Darf ich gehen wann ich will? Regeln?

Hi!

Wie sieht es aus, wenn ich mich wegen Depressionen und Suizidgedanken in eine psychiatrische Klinik einweisen lasse (durch meine Therapeutin) ? Darf ich dann gehen, wenn ich es dort nicht mehr aushalte? Oder bin ich gezwungen es durchzuziehen? ich würde meine Therapeutin bitten mich dort einzuweisen, da die Therapie bisher nichts gebracht hat und es mir schlechter geht.

Wie sieht es aus mit meinem Handy, darf ich das behalten, um den Kontakt zu Freunden beizubehalten? Das wäre mir sehr wichtig und wenn ich das nicht darf gehe ich erst gar nicht hin.

Danke im Voraus!

...zur Frage

Depression - kann ich mich selbst einweisen?

Hallo zusammen, ich habe seit einigen Jahren Depressionen und war bis vor 4 Monaten in Therapie gewesen (ich bin 23 Jahre alt). Allerdings gehe ich dort nur noch ungern hin. Meine Therapeutin konnte mir zwar schon weiterhelfen aber auch nur bis zu diesem Punkt. Ich habe das Gefühl eine weitere "Zusammenarbeit" bringt nichts. Daher überlege ich freiwillig eine Klinik aufzusuchen. Denn ich werde durch die Depressionen so sehr eingeschränkt, dass ich es alle paar Monate / Wochen nicht mal mehr schaffe arbeiten zu gehen. Jetzt die Fragen aller Fragen, kann ich mich selbst einweisen und wenn ja: wie und wer übernimmt die Kosten?

Und vielleicht kann mir jemand den genauen Unterschied zwischen einer psychosomatischen und psychiatischen Klinik erklären oder wo ich mit meiner Depression besser aufgehoben wäre ^^

Danke <3

...zur Frage

Kann man trotz Antidepressiva-Einnahme wieder depressiv werden?

Ich war vor 1 1/2 Jahren in einer Klinik wegen Depressionen und nehme seitdem Citalopram 40 mg. Mir ging nach der Klinik nach und nach immer besser, aber seit kurzem fühle ich mich gelegentlich wieder sehr traurig und nachdenklich. Das schwankt so, mal geht es mir gut und mal nicht so gut. Ich habe Angst davor, wieder depressiv zu werden,diese Selbstmordgedanken zu kriegen und diese Aussichtslosigkeit zu fühlen. Kann man trotz dieser Tabletten überhaupt wieder depressiv werden? Oder sollte ich vom Arzt die Dosis erhöhen lassen, könnte es mir dann besser gehen?

...zur Frage

Wie den Eltern gestehen das Kind an Depressionen leidet?

Seit 2 Jahren steht fest das ich an Depressionen und Angsstörungen leide aber meine Therapeutin kann mich nicht in die Klinik schicken solange meine Eltern das nicht wissen. Also wie soll ich meinen Eltern 'beichten' das ich mich schon lange ritze und Panikanfälle habe?

...zur Frage

Angst Therapeutin Wahrheit zu sagen, was tun?

Ich leide an Depressionen und bin auch in Behandlung bei einer Therapeutin. Ich ritze mich und das weiß sie auch. Ich möchte sterben, das hab ich auch gesagt aber sie hat es nicht richtig realisiert glaube ich, jedenfalls hat sie dazu seitdem nichts gesagt. Meine größte Angst ist in eine Klinik zu müssen. Mir geht es jeden Tag schlechter aber ich habe Angst das meiner Therapeutin zu sagen. Ich hab seit Monaten nich länger als 3 Stunden geschlafen und kann einfach nicht mehr. Ich will nur noch sterben aber auch niemandem wehtun. Ich hab so Angst und weiß einfach nicht mehr weiter. Kann mir jemand helfen? :/

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Borderline und Suizid?

Hallo, ich habe letztes jahr ziemlich dolle Depressionen gehabt und war daher auch in einer klinik wegen selbstverletzung etc. Meine therapeutin meinte ich bin ein borderliner. Als ich entlassen wurde bin ich zu einer neuen therapeutin gegangen. Sie schwankt immer hin und her zwischen essstörung, borderline, suizid gefahr und depressionen. Jetzt meine Frage : was gibt es eigentlich ganz genau für unterschiede zwischen dem borderline syndrom und dem suizid? Welche symptome unterscheiden sich dort? Lg Sarah

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?