Ich will zu einem neuen Fußballverein und mein alter Verein will 500 Bälle sonst lassen sie mich nicht ziehen, soll ich jetzt rechtliche Schritte einleiten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Tatsache ist, dass Du die Kündigungsfrist versäumt hast und nun ein weiteres Jahr gebunden bist.

Dein (Noch-) Verein hat Anrecht auf den Mitgliedsbeitrag bis zum 31.5.18. Mehr nicht.

Du solltest sofort eine Kündigung für das nächste Jahr schreiben. Du bietest die Zahlung der Mitgliedsbeiträge in einer Summe an gegen Rückgabe des Spielerpasses. Dafür solltest Du unbedingt eine Annahmefrist setzen.

Das mit den 500 Bällen ist lächerlich. Wozu braucht ein Verein bitte 500 Bälle?

Wenn alles nichts fruchtet, wirst Du klagen müssen.

F00tball159 12.07.2017, 13:24

Naja 500 Bälle für einen Verein ist nicht viel ,von der F Jugend bis zur Männer ... und es gibt in Jeder Jugend 3 Mannschaften ( F1-2-3 usw )  , dass heißt 21 Mannschaften je 20-25 Spieler hat der Verein

0
Seeheldin 12.07.2017, 13:30
@F00tball159

Das weißt Du besser als ich, vermute ich. Schenke denen doch 500 Ferrero-Rocher-Kugeln. Sind auch rund :)

Ich denke, Dir geht es hauptsächlich darum, dass Du Deinen Spielerpass erhälst. Versuche, Dich zu einigen statt zu hoffen, dass Du einen Rechtsstreit gewinnst. Da würde ich nämlich nicht drauf wetten.

0
F00tball159 12.07.2017, 13:36
@Seeheldin

Mein Vater hat angeboten 50 Euro jeden Monat über ein Jahr zu bezahlen ( 600 Euro ) und sie waren nicht einverstanden , was sollen wir noch machen ? 

Ein Ball kostet 30 Euro , bei 500 Bällen wären wir bei 15.000 Euro ... soll ich denen jetzt 10.000 Euro anbieten das ich nicht habe ? Wie soll man sich da einigen ?

0
Seeheldin 12.07.2017, 13:45
@F00tball159

Der Verein hat den Anspruch auf die Mitgliedsbeiträge bis zum nächsten Jahr. Nicht mehr.

Biete die Zahlung der 600 EUR im Austausch gegen den Spielerpass an. Wenn die das nicht wollen, ist es wirklich an der Zeit, einen Anwalt zu beauftragen.

0

Die Mitgliedschaft im Verein hat nichts mit der Spielberechtigung zu tun. Es mag sein, dass du den Mitgliedsbeitrag noch bis zum Jahresende zahlen musst. Als Spieler kannst du dich aber jederzeit abmelden.

Der alte Verein kann allerdings unter Umständen die Freigabe zum Wechsel verweigern. Er kann ggf. auch eine Ausbildungsentschädigung verlangen, deren Höhe aber vom Verband festgelegt ist.

Und es ist nunmal so, dass der Wechsel grundsätzlich nur in einer bestimmten Phase möglich ist. Da hättest du bzw. der neue Verein dir mal eher Gedanken machen sollen.

Außerdem bin ich der Meinung, wenn dein neuer Verein wirklich Interesse an dir hat, sollte er dir deine Fragen beantworten können. Ich verstehe ja, dass man keine 500 Bälle zahlen will, aber ggf. gibt es ja die Alternative, dass du wechselst und erst nach einer Wartefrist spielen kannst, ohne dass was gezahlt wird.

Finde petsönlich, dass sein alter Verein im Recht ist, würde dich auch nicht gratis gehen lassen allerdings glaube ich schon, dass ihr noch einmal nachverhandeln könnt, vielleicht auch alle seiten an einen Tisch holen (notfalls telefonisch) und schauen was herauskommt.

Mann muss immer unterscheiden zwischen Vereinsmitgliedschaft und Spielberechtigung.

Die Vereinsmitgliedschaft (und somit auch den Vereinsaustritt) regelt die Vereinssatzung. Wenn du den dort genannten Termin für den Austritt verpasst hast, dann musst du bis zum nächstmöglichen Austrittstermin Mitglied bleiben und die Beiträge bezahlen.

Tipp: Lass dir die Satzung geben (oft findet man die auch im Internet) und lies nach, wie der Austritt geregelt ist. Verlasse dich hierbei nicht auf Aussagen von Vereinsmitarbeitern!

Auch wenn du Vereinsmitglied bleiben musst, so hindert dich dies keineswegs daran, zusätzlich Mitglied in einem anderen Verein zu werden.

 

Die Spielberechtigung und somit auch der Wechsel als Spieler zu einem anderen Verein wird hingegen durch die entsprechende Vorschrift des übergeordneten Fachverbandes geregelt, hier vermutlich der Berliner Fußball-Verband (BFV)). Ein Wechsel kann grundsätzlich nicht verwehrt werden, allerdings sind einige Bedingungen zu erfüllen. Frage beim BFV nach oder lies in dessen Meldeordnung  https://berliner-fussball.de/fileadmin/user_upload/der_bfv/Downloads/satzung-und-ordnungen/BFV-Meldeordnung_-_Stand_6._Juli_2016.pdf

insbesondere in $ 5 "Spielerlaubnis beim Vereinswechsel von Amateuren".

Besonders wichtig ist im Zusammenhang mit deiner Frage folgende Vorschrift (§ 5 Abs. 1.4 der Meldeordnung des BFV):

 

Geht einemVerein eine Abmeldung per Einschreiben / Rückschein zu, so ist er verpflichtet,dem Spieler oder dem neuen Verein oder seinem zuständigen Verband denSpielerpass mit dem Vermerk über die Freigabe oder Nicht-Freigabe innerhalb von14 Tagen ab dem Tag der Abmel dung gegen Empfangsbescheinigung auszuhändigenoder per Einschreiben / Rückschein zuzusenden.

 

Ein Wechsel vom 1. Juli bis zum 31. August möglich (Wechselperiode I), also auch jetzt noch. Du musst dich einfach bei deinem alten Verein als Spieler abmelden (Vereinsmitglied wirst du, wie gesagt, bleiben müssen). Die Abmeldung muss per Einschreiben mit Rückschein auf einer Postkarte erfolgen (so geregelt in $ 5 Abs. 1.2 der Meldeordnung).  Der Verein muss dann deinen Spielerpass innerhalb von 14 Tagen herausgeben.

Etwas anderes gilt, wenn du mit deinem bisherigen Verein einen Vertrag abgeschlossen hast, der dich verpflichtet, bis zu einem bestimmten Zeitpunkt für diesen Verein zu spielen. Dann gilt allerdings: "Pacta sunt servandum" (Verträge sind einzuhalten).

Mein Rat: Wende dich an den BFV und schildere diesem deine Problematik. Ich glaube, dass dein bisheriger Verein bezüglich seiner merkwürdigen Forderungen einigen Ärger bekommen könnte ...

Man darf hier zwei Sachen nicht vermischen. Verbandsrecht und Privatrecht. Die Kündigung hat mit den Verbandsrecht erstmal wenig zu tun. 

Dem Berliner Fußballverband ist wichtig, dass du bis 30.06. aus dem alten Verein ausgetreten bist. Jetzt kommt der alte Verein und die Satzung (Kündigungsfrist) ins Spiel und was da drin steht. Ich würde notfalls auch mal die Meldestelle beim BFV kontaktieren. Die können dir vllt auch helfen.

Das ganze ist vertraglich geregelt! Wenn dein Vertrag sagt, dass es bis zum 1.6.XXXX geht, dann ist es eben so! Dann wird dir auch ein Anwalt nicht helfen können! Bei einer erfolgreichen Karriere deinerseits und späteren Wechseln wär der dich nehmende Klub eh verpflichtet, zu einem gewissen Prozentsatz Geld an deinen jetzigen (alten) Verein zu zahlen, also werden sie, falls sie dich niemals ziehen lassen auch keinen Cent bekommen! Falls vertraglich da nichts festgeschrieben steht wäre ein Anwalt eine gute Möglichkeit! Viel Erfolg!

Das mit den 500 Bällen finde ich eher albern. Aber du bist vertraglich an den Verein gebunden. Wenn du die Kündigungsfrist nicht einhälst ist das dein Problem.

F00tball159 12.07.2017, 13:25

Das ist ja das Problem..

0
somi1407 12.07.2017, 20:58
@F00tball159

So ist das Leben. Es gibt Regeln, an die sich jeder halten musst. Du bist einen Vertrag eingegangen, also musst du ihn erfüllen. Bein den Profis ist das ja auch so. Entweder Vertrag erfüllen oder Ablöse zahlen (lassen)

0

Und was wollt ihr beim Anwalt?

Du hast einen Vertrag mit deinem alten Verein, den musst du erfüllen. Wenn du vorzeitig raus willst, musst du dich an die Forderung des Vertragspartner, hier dein alter Verein, halten.

Ende.

Die unerfüllbare Forderung heißt nix Anderes als: "Du bleibst."

Irgend so ein Profi-Fußballer in Spanien, keine Ahnung wie der heißt, soll sogar angeblich 1 Milliarde Euro oder Dollar kosten, wenn er früher gehen will-.

Ohne Entgegenkommen des Vereins geht Nichts, da nützt auch kein Anwalt.

F00tball159 12.07.2017, 13:49

Er vergleicht Messi mit meinem Fall :D .. aber ich versteh was du meinst  

1
EmiLyy24 12.07.2017, 13:54

Für Messi würden die sogar 5 Millionen Bälle geben 

0

Hallo.

Dein Verein (Jetziger ) hat noch Anspruch auf die Beiträge bis zum Vertragsende mehr nicht.
Ein Fußball guter Leder Handgenäht ca 40€ x50 ganze schöne menge Holz.

Soll das ein Scherz sein ? Dann besorg dir 500 Minigolf Bälle oder Tischtennis Bälle.

Aber mal im Ernst: Da gibt es doch einen Fußballverband an den man sich wenden kann, oder ?

F00tball159 12.07.2017, 13:28

Bestimmt gibt es ein Fußaballverband in Berlin an dem man sich wenden kann , muss ich aber darüber noch informieren !! 

0

Ich kenne diese Tricks, hatte ich schonmal selber bei einer Ablöse. Das Problem ist natürlich die Sache mit der Frist. Wenn sie dich nicht gehen lassen möchten, dann müssen sie auch nicht soweit ich weiß.

Allerdings kommt es drauf an, ob du irgendwie einen ein Jahres Vertrag oder so unterzeichnet hast oder nicht. Oder ob das automatisch passiert, wenn du dich bis zum 1.6 nicht abmeldest.

F00tball159 12.07.2017, 13:26

Wenn ich nicht kündige geht es 1 Jahr automatisch weiter so weit ich es verstanden habe..

0

Aus Verträgen raus zu kommen ist schwierig bis unmöglich , kenne das aus meinem Handyvertrag 

F00tball159 12.07.2017, 13:55

:(((

0
PeterSchu 14.07.2017, 22:22
@F00tball159

Als B-Jugend-Fußballer hat man in der Regel noch keine "Verträge". Außer der Mitgliedschaft, die man vielleicht erst zum Jahresende kündigen kann. Die hat aber mit dem Spoelerpass nichts zu tun.

1

Was möchtest Du wissen?