ich will sterben :'(

Support

Liebe/r yamur123,

Deine Situation ist natürlich nicht gut und natürlich kannst Du hier im Rat fragen. Ich möchte dich jedoch bitten, dass Du dich an eine entsprechende Beratungsstelle wendest. Hilfe findest Du zum Beispiel unter http://www.telefonseelsorge.de/

0800/1110111 0800/1110222

Dort kann man Dir kompetente und ausführliche Hilfe bieten.

Alles Gute und viele Grüße

Leif vom gutefrage.net-Support

9 Antworten

Du weißt schon, wenn du sowas reinschreibst, kommst du in die geschlossene psychatrie für längere zeit, und da ist es nicht schön!!! Leider müssen viele leute büßen wieder falls du es machst usw. Das heißt wenn du dich umbringst, dann bin ich zum teil auch dran, und viele viele andere! Also gib nicht auf, mach eine Therapie, gehe zum psychologen, lass dir Tabletten verschreiben. Gehe von deinem alten umfeld raus, baue ein neues leben auf, ohne drogen usw. Glaub dran, dass es besser wird, und verkrieche dich nicht in eine ecke!

Du kennst doch sicher eine Person, der du vertraust - oder? Sprich mit dieser Person ganz offen und ehrlich über deine Ängste und Probleme.

Du kannst dich auch an deinen Arzt wenden, an den Seelsorger, Lehrer....

Oder ruf einfach mal bei der Telefonseelsorge an.

Rufnummern der Telefonseelsorge: 0800-1110111 und 0800-1110222

· Kummertelefon speziell für Kinder und Jugendliche: 0800-1110333 (nur Montag bis Freitag 15- 19 Uhr)

Vielfach ist es schon hilfreich, wenn man sich sein Leid mal von der Seele reden kann - wenn ein guter Zuhörer da ist. Und gute Zuhörer hören eben nicht nur, sondern helfen auch mit Rat und Tipps.

Auf jeden Fall brauchst du dringend Hilfe - und es gibt viele Leute, die dir helfen wollen und auch werden. Nur den ersten Schritt musst du selbst tun, indem du dich Jemandem anvertraust.

Du brauchst keine Scheu zu haben. Wen auch immer du ansprichst - du wirst mit deinem Problem ernst genommen werden.

Auch wenn du im Moment so ziemlich ins Dunkle schaust: Es gibt mit Sicherheit auch für dich ein Licht am Ende deines Tunnels - und eine Lösung.

Also - gib bitte nicht auf, nimm Hilfe in Anspruch. Alles Gute und viel Glück

Danke an euch allen ihr habt mir die augen geöffnet mein bester freund hat mir auch sehr geholfen ich hab mit miener tante (psychologin ) vor zu sprechen ! ich danke euch allen heute morgen hätte ich nicht gedacht das ich miene meinung ändern würde

0

Wieso hast du 20 Freunde verloren? Was ist passiert? Ich kenne das Gefühl wenn man nicht mehr weiter weiß, aber man sollte nie aufhören weiter zu kämpfen! Hast du keine Oma,opa , tante onkel oder so, die dich unterstützen könnten ?

Ich ertrage mein Leben nicht mehr, was soll ich tun?

Ich hab keinen einzigen Freund, hatte seit elf Jahren keine Beziehung und keinen Kontakt zu einer Frau, ich bin in der sozialen Interaktion behindert weil ich eine eingeschrenkte Mimik habe (ich kann z.B. nicht richtig lächeln und den Mund normal schließe) und mein Geschlechtsteil ist seit einer Beschneidung vor zwölf Jahren entstellt und verursacht Schmerzen. In der Schule war ich immer ein Außenseiter, ich hab eine soziale Phobie und mein seelischer Schmerz ist so schlimm, dass es sich anfühlt als würfe mein Herz brennen. Ich bin mittlerweile überzeugt, dass ich nur auf der Welt bin und die schlechten Seiten des Lebens zu sehen. Ich kann mich an keinen glücklichen Moment in meinerm Leben erinnern. Was mich am Leben hält sind nur noch meine Eltern, ich will ihnen den Schmerz nicht antun, dass ich mich umbringe. Aber ich halte es nicht länger aus Tag und Nacht im Bett zu liegen und die Minuten zu zählen. Zudem bin ich alkoholkrank und trinke wann immer ich Geld habe. Ich halte das alles nicht länger aus, was soll ich tun?

...zur Frage

Was soll ich dem Psychologen erzählen?

Hallo,

ich habe in einer Woche einen Termin bei einer Psychotherapeutin. Es ist erstmal nur ein Termin, da es in dem Wohnort meiner Eltern stattfindet (400km von mir entfernt). Es ist erstmal nur zum Testen, ob mir so etwas gut tut oder nicht. Ich weiß nicht so recht, was ich ihr erzählen soll. Wo fange ich an? Was ist überhaupt mein Problem? Ich habe glaube ich mehrere Baustellen, die eventuell aufeinander aufbauen, deshalb weiß ich nicht so recht, wo ich anfangen soll.

Ich habe schon mein ganzes Leben lang eine Essstörung (bezüglich Adipositas); mir wurde schon immer gesagt, dass ich zu dick sei; habe eigentlich nicht so viel Selbstvertrauen (nach außen hin spiele ich das aber immer); war in der Schule immer eher unbeachtet oder gemobbt; habe oft geschwänzt; mir fehlt manchmal Aufmerksamkeit, sodass ich mich schon öfter geritzt habe oder trotz Beziehungen Aufmerksamkeit bei anderen Männern gesucht und gefunden habe; ich habe früher Pläne geschmiedet, wie ich mich selbst umbringe; mein Vater war nie richtig mit mir zufrieden; ich bin oft lethargisch, weiß nicht so recht was mit mir und meinem Leben anzufangen ist; ich vermisse meine Eltern häufig; weiß nicht, ob ich mit meinem Beruf so glücklich bin für mein ganzes Leben; weiß nicht ob ich mit meiner Beziehung so glücklich bin und und und ...

Es ist auf jeden Fall eine Menge und ich weiß nicht so recht, wo ich dort ansetzen soll. Ich glaube, dass mir das schwer fallen wird so offen über all meine Probleme mit jemand Fremden zu reden und dass ich ihr bestimmt nicht alles so direkt sagen kann, wie ich es jetzt geschrieben habe.

Wie würdet ihr das machen? Womit fängt man an zu erzählen? Was wird man alles so gefragt beim Psychologen?

Vielen Dank im Voraus, Anni

...zur Frage

Welche psychische Krankheit hat meine Mutter?

Sie beschimpft mich jeden Tag und das auf persönlicher Ebene... Sie wünscht sich, mich nie mehr zu sehen !!

Sie vergleicht mich andauernd mit anderen Leuten. Es sind alle besser wie ich, ich wäre hässlich, ich hätte keinen grund zu Leben, ich bin der größte Versager den es gibt usw..

Und das alles nur weil ich noch keine Frau habe (bin leider auch kein Frauenheld😞) und zurzeit auch keine Arbeit seit 2 Monaten... Ich lebe noch bei den Eltern...

Sie hat mich schon in der Hauptschule mit anderen verglichen (die anderen sehen alle besser aus usw.)

Reden kann man mit ihr sowieso nicht, sie muss immer recht haben und hört sowieso nie zu...sie schreit nur wie "ich" ihr leben verhaut habe (weil die anderen Mütter alle glücklich mit ihren Kindern sind, nur sie nicht). Sie geht so auch mit meinem Vater um...

Das geht jetzt sicher schon seit 4-5 Jahren so...

Welche psychische Krankheit könnte sie haben ? BITTE KEINE SCHERZKOMMENTARE Ps: Bin 23

...zur Frage

Weiterbewilligungsantrag Haushaltspersonen?

Hallo, ich bin 23 Jahre und beziehe Arbeitslosengeld II. Ich habe im März 2018 meine Ausbildung beendet und habe im April meinen Sohn zur Welt gebracht.

Da ich bis ende Februar noch in einem anderen Bundesland gelebt habe alleine in einer Wohnung, bin ich mit Hilfe von meinen Eltern wieder zu ihnen nach Hause gezogen. Habe eine eigene Etage für mich. Ich beziehe ALG II da ich für den Arbeitsmarkt die nächsten 3 Jahre nicht zur Verfügung stehe. Das Einkommen Meiner Eltern spielt bei dem ALG II keine Rolle da ich mit meinem Sohn eine eigene Bedarfsgemeinschaft bilde und ich auch nicht auf meine Eltern ihre Kosten lebe und auch nicht leben will. Das Jobcenter zahlt meinen Eltern auch keine Miete oder so lediglich nur Heizkosten und Schuldzinsen.

Mir Wurden bis September die Leistungen genehmigt jetzt muss ich einen Antrag auf weiterbewilligung stellen und da ist eine Frage : Neben mir wohnen __ weitere Personen in meinem Haushalt.

Ich kann mich nicht erinner was ich dem Hauptantrag geschrieben habe aber muss ich meine Eltern als Haushaltsgemeinschaft hinschreiben? Die helfen mir jetzt finanziell nicht.

Danke im Vorraus

...zur Frage

Ich kann nicht mehr aus?

Hallo wo soll ich anfangen, ich bin Männlich/16 und habe seit 5 Jahren Depressionen die von Zeit zu Zeit immer stärker wurden, seit 3 Jahren habe ich auch noch Suizidgedanken. Ich bin in 8ten und habe wiederholt und so wie ich es vermute bleibe ich nochmal sitzen, fliege wahrscheinlich dadurch. Ich habe viele Probleme, eines davon ist mein Konsum von Drogen, Zigaretten und Alkohol. Ich bin Kettenraucher und war mit 14 Drogenabhängig, jetzt ist es so dass ich 30-40 am Tag rauche und an schlechten 20. Es gibt Zeiten da bin ich tagelang nicht nüchtern usw, durch die Drogen und Alkohol muss ich nicht an mein Leben denken. Ich habe mich im Internet erkundigt bei mehreren Forumen, alle Symptome die dort aufgezeigt werden(Körperliche&Psychische) habe ich, darunter als beispiel Selbsthass, geringes Selbstvertrauen usw. Ich hasse mein Leben und mich selbst und habe schon 2mal versucht mir das Leben zu nehmen. Meine Eltern nehmen die Depressionen nicht ernst und sagen es wäre ein Phase der Pubertät. Ich bin seit 2 Jahren nicht ausgeschlafen egal wie lange ich penne, dazu noch Druck und Stress von allen Seiten, es belastet mich so sehr und spüre es wie die Depression mich auffrisst. Ich halte den Druck nicht mehr aus und habe einfach kein Lust mehr weiter zu machen. Das was mich am Leben gehalten hat, der Gedanke dass es vllt eines tages besser wird, die Hoffnung darauf habe ich verloren. Ich kann und will einfach nicht mehr, ich halte alles nicht mehr aus und will einfach kein Teil dieser Welt mehr sein. Ich hab zwar jetzt viel ausgelassen aber egal. Habt ihr sowas schonmal durchgemacht, könnt ihr mir vllt Tipps oder einen Rat geben?

...zur Frage

Wieso habe ich immer Angst, dass meine Eltern/ Großeltern sterben?

So weit ich mich erinnern kann. Habe ich das schon seit ich 12 bin, wenn nicht noch länger. Ich liege manchmal abends in meinem Bett und fange an zu weinen. Ich habe Angst das meine Großeltern sterben oder meine Eltern. Aber meistens weine ich wegen meinem Großeltern, weil die sind ja älter. Ich bin mittlerweile 16 und die leben ja noch. Ich habe dann immer ein schlechtes Gewissen wieso ich eher Angst habe das meine Großeltern sterben und deshalb weine , anstatt meine Eltern. Dabei kann denen ja genauso jeder Zeit was passieren. Es ist dumm deshalb zu weinen und so. Aber irgendwann wird der Tag kommen und das kann ich nicht antzeptieren. Ich weiß jetzt nicht mal wie ich damit umgehen soll. Dabei möchte ich nicht darüber nach denken, sondern die Zeit genießen. Aber ich glaube auch, dass wenn es plötzlich passiert das zu überrascht kommt. Ich habe im Moment mit meiner Mutter Streit, da ist auch im Moment nichts zu klären. Aber ich denke mir auch, was ist wenn was passiert und es zu spät ist oder so. Das ich mich nicht nie Entschuldigen konnte.. gerade hatte ich wieder so eine Situation das ich heulen musste, aber das ist nicht normal. Was ist das? Was soll ich machen ? Bitte helft mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?