Ich will raus aus diesem Job! Was muss ich tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde an Deiner Stelle wahrscheinlich zunächst mal den Punkt der Sicherheit am höchsten bewerten, d.h. den Job nicht kündigen, weil Du dann in einer schwierigen Lage ohne Arbeitslosengeld wärst und einen sehr hohen Druck hast, möglichst schnell wieder Arbeit zu finden. Wenn Du es also irgendwie noch aushältst, würde ich dort bleiben, aber gleichzeitig alles dafür tun, einen neuen Job zu finden. D.h. jeden Tag Bewerbungen schreiben, Dich umhören, und am Ball bleiben... und nicht aufgeben. Wenn Du ständig die Hoffnung und das Ziel eines Jobwechsels vor Augen hast, also ein baldiges Ende dieser Situation, hilft Dir das vielleicht auch, die Tage in Deinem jetzigen Job noch halbwegs zu überstehen. Toi toi toi! Und: ich kann mir gut vorstellen, dass die Arbeit in einem Call-Center so ziemlich das Schlimmste ist, was man sich vorstellen kann... Es wäre mein absoluter Horror. Wünsch Dir viel Glück!

PS: noch ein Tipp: viele Leute glauben nicht an Initiativbewerbungen. Aus eigener Erfahrung aber, und der Erfahrung aus meinem Bekanntenkreis, funktioniert das oft erstaunlich gut! Überleg Dir: welches ist Deine Traum-Firma? Wo würdest Du gern arbeiten? Warum? Schreib genau das in Deine Bewerbung - auch, oder gerade wenn sie im Moment keine Stelle ausgeschrieben haben. Schreibe auch mit rein, was Du gerne machen würdest und worin Du glaubst, diese Firma wieterbringen zu können. Damit bist Du viel glaubwürdiger als viele andere Bewerber, die sich eben nur bewerben, weil's grad irgendwo eine offene Stelle gibt... Und für ein Unternehmen ist es sehr wichtig, dass sich seine Mitarbeiter mit ihm identifizieren. Klappt öfter, als man denkt..! Versuch's!

Du hast grundsätzlich den Willen zu arbeiten, das ist gut. Setze Dir eine gewisse Frist, z. B. drei Monate, in der Du Dich bemühst, einen anderen Arbeitsplatz zu finden, da es immer einen besseren Eindruck macht, wenn man sich aus ungekündigter Stellung heraus bewirbt. Solltest Du wegen Deiner Kinder nicht die Zeit zu intensiver Suche haben oder es in Deiner Nähe gerade nicht so viele Stellenangebote geben, setze Dir eine längere Frist. Wenn die Frist abläuft, wird noch eine Weile vergangen sein, in der Du dann womöglich so angespannt bist, dass der Arzt Dir alles glaubt und Dich arbeitsunfähig schreibt.

Wow, erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten! Es ist für mich jeden Tag eine Qual den alten Leuten einen Lottoschein von ihrer mickrigen Rente anzudrehen, deshalb wäre es für mich eine unglaubliche Erleichterung beim Arzt einfach mal zu sagen, dass es so für mich nicht weiter geht, aber wer weiß... vielleicht habe ich ja schon bald eine gute Zusage auf eine Bewerbung im Postkasten! Vielen Dank nochmal!

Probearbeiten mittendrin absagen?

Hallo, ich habe diese Woche von Montag bis Freitag ein Probearbeiten bei einer Firma. Heute habe ich jedoch von einer anderen eine Zusage (am Telefon mit folgender Email )für einen dualen Studiengang bekommen und ich soll die Woche (ich machs jedoch morgen) mit allen notwendigen Unterlagen hinkommen und dann regeln wir das.

Wie kann ich denn das Probearbeiten absagen, denn ich war schon 2 Tage da und das wäre mittendrin. ?

Ist es riskant das morgen schon abzusagen? Die Zusage ist ja eigentlich sicher?

Ich würde auch die Woche fertig Probearbeiten, Problem ist nur, dass ich einen halben Tag morgen nicht kommen kann, da wir ja das mit dem Vertrag regeln. Was soll ich ihnen denn erzählen (krank, wichtiger kurzfristiger Termin? Finde sowas kommt schlecht an)

...zur Frage

Besseres Jobangebot - kann ich als Arbeitnehmer fristlos kündigen?

Hallo, wenn ich einen kleinen Job ausübe und nach einer gewissen Zeit merke, dass mir die Arbeit dort überhaupt keinen Spaß macht - muss ich dann mit irgendwelchen Konsequenzen rechnen, wenn ich von heute auf morgen Tschüss sage und mir einen anderen Job suche?

Danke.

...zur Frage

Den Job kündigen wegen dem Hund?

Hallo alle zusammen,

ich habe eine Frage wo ich gerne von euch die Meinung hören möchte, um eine Entscheidung abzuwägen und mir über die Konsequenzen klar zu werden.
Folgender Punkt:
Mein Mann und ich haben uns vor 7 Monaten einen Hund angeschafft. Ich war zu der Zeit arbeitslos und konnte mich um sie kümmern. Mein Ziel war es einen Arbeitsplatz zu finden, wo Hunde erlaubt waren. In meinem neuen Job hat der Chef mir ehrlich gesagt das Hunde bei Ihm nicht erwünscht sind, zwecks Hundehaarallergie. Kann ich gut nachvollziehen. Damals war ich kurz davor das Jobangebot abzusagen, bis der Geschäftsführer von meinem Mann gesagt hatte, das mein Mann gerne den Hund mit zur Arbeit nehmen kann und das überhaupt kein Problem wäre. Nach der Frage ob das wirklich in Ordnung ist und das ich ansonsten einen anderen Arbeitsplatz suchen würde, hatte sich seine Meinung nicht geändert.

Jetzt sind 3 Monate vergangen, ich bin bis jetzt zufrieden mit meinem Job und jetzt kommt die große Ernüchterung: Der Geschäftsführer von meinem Mann hat die Meinung geändert und gemeint das es nicht mehr geht, weil einer aus der höheren Ebene ein generelles Verbot gegen Hunde im Haus erlassen hat.

Den Hund wieder abgeben kommt überhaupt nicht in Frage! Alleine lassen können/möchten wir nicht. Da sie auch ein Shiba Inu ist und mehr diesen "Rudelpack-Charakter" hat. Viele haben uns empfohlen eine Sitterin zu holen (was sehr teuer wird) und wir sie sozusagen nur für morgens und abends haben. Jetzt war mein Gedanken, ob ich, weil ich noch in der Probezeit bin, kündigen sollte. Einen neuen Job zu finden ist zwecks der Location auch nicht schwierig, ist die Frage ob ich wieder einen guten Job finden werde.

Wie würdet ihr in so einer Situation handeln? Ich habe auch von vielen gesagt bekommen ob ich verrückt wäre wegen einem Hund zu kündigen. Aber sie ist uns so sehr ans Herz gewachsen, einen Tag ohne sie können wir uns mittlerweile nicht mehr vorstellen. Ich würde mich sehr über Antworten freuen, vielen Dank!

...zur Frage

Wann soll er Kündigen?

Hallo Gfler,

folgende Situation. Mein Kumpel ist sehr unzufrieden, mit seiner Arbeit und ist momentan auf Suche nach einem neuen Job. Deshalb habe ich bei mir auf der Arbeit gefragt, ob der mal nen Probetag machen kann. Dass hat er dann auch gemacht und die Chef's waren zufrieden. Jetzt kommt die Sache, mit der Kündigungsfrist. In seinem Arbeitsvertrag, steht dass er eine Kündigungsfrist von 4 Wochen hat, Stichtag wäre der 15. oder am Ende des Monats. Mein Betrieb stellt die Leute immer zum 1. eines Monats ein . Wie sollten wir da am besten vorgehen? Wann würdet ihr Kündigen?

MfG

FB90

...zur Frage

Muss ich einen Job von der Agentur für Arbeit annehmen, wenn im September meine neue Ausbildung beginnt?

Folgende Situation: Ich habe meinen Job aus gesundheitlichen Gründen gekündigt, bin momentan arbeitslos, aber werde voraussichtlich ab September eine neue Ausbildung beginnen.

Kann die Agentur für Arbeit von mir verlangen, dass ich mir bis dahin einen Job suche? Ich könnte ja dann nur einen befristeten Arbeitsvertrag bis August unterschreiben.

Hinzu kommt, dass ich vor Beginn der Ausbildung noch ein Praktikum über mind. 36 Stunden absolvieren sollte, dessen Nachweis ich für die Ausbildung erbringen muss.

Da ich aber noch gar nicht weiß, wann und wo ich das Praktikum machen kann, kann ich eigentlich auch keinen Job suchen.

Kann mir deshalb das Arbeitslosengeld gestrichen werden?

...zur Frage

Kolleginnen etwas schenken, wenn ich Firma verlasse?

Ist es üblich, dass man guten Kolleginnen etwas Kleines schenkt, wenn man aufhört zu arbeiten? Ich denke mir, die haben mich eingeschult und haben mir sonst auch immer geholfen.

Und wenn ja, was schenkt man denen so?

Es ist mein richtiger 1. Job und werde bald in eine andere Stadt ziehen, deshalb hatte ich so eine Situation noch nie.

Ich zahle auch eine Abschiedsjause für unsere Abteilung, ist das schon genug?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?