Ich will nicht mehr Sonntags bei meinen Eltern essen! Was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Du wirst sie nicht ändern können. Manche Menschen lieben ihre kleinbürgerliche Behaglichkeit. Sie vermittelt ihnen ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Gönn ihnen das.

Selbstreflektion ist auch nicht jedermanns Sache, vor allem wenn es immer ohne ging und trotzdem alles fluppte.

Offensichtlich haben sie dich trotzdem zu etwas erzogen, dass zu mehr Reflektion fähig ist- aber ist das auch Selbstreflektion?

Versuchs doch mal mit: Heute möchte ich mit euch mal über ....reden. Und konfrontiere sie mit deiner Meinung. Gibt das dann Streit? Unsachliche Diskussionen? Wirst du gekänzelt und abgewertet für deine Ansichten?

Wenn das der Fall ist, dann würde ich tatsächlich mal deinen ganzen Frust auf angemessene Weise zum Ausdruck bringen und ganz klare Regeln aufstellen- das darf man als Kind nämlich auch. Nur noch alle 3 Wochen und das dann bitte auch nur abwechselnd- einmal bei ihnen, einmal bei dir. Dann kommen sie aus ihrem "Mief" auch mal raus.

Interessieren sie sich überhaupt für dein Leben? Deine Erfahrungen, Meinungen, Eindrücke,....

Und was weißt du von ihrem Leben? Kommt es denn auch mal zu tieferen persönlichen Austäuschen? Oder laviert ihr immer um Themen herum, die eigentlich ausgesprochen gehören, aber aus Angst vor Streit lieber bedeckt gehalten werden?

Wenn dir alles zuviel wird, würde ich sie um 1 Jahr "Alleinlebens" bitten- ohne böse Absichten, Hintergedanken oder häßlichen Streit- einfach weil du ausprobieren willst, wie es ALLEINE funktioniert.

Du hast es erkannt - es kommt genau dazu, Streit würde ich nicht sagen, aber auf jeden Fall unsachliche Diskussionen und meine Ansichten und Meinungen werden abgewertet und mit vieldeutigen Blicken und Gesten "gestraft". Das ist auch der Fall, ich habe den Eindruck, dass sie sich nur äußerst oberflächlich für mein Leben interessieren - also die Faktoren, die in meinen Augen eigentlich wenig bedeutung haben - alles was außen sichtbar ist, platt gesagt interessiert sie sonst nichts, ich finde sie sind beide herzlos in gewisser Weise. Ich weiß eine Menge über ihr Leben, viel mehr als mir lieb ist, weil ich im Gegensatz zu ihnen die Kunst des aktiven Zuhörens und des Dialogs erlernt habe.

Vielleicht sollte ich deinen Tip beherzigen, ich werde über einen solchen Schritt nachdenken.

Danke für die Antwort.

0

Lade sie mal zu Dir ein oder gehe mal mit ihnen in eine Pizzeria. Mach was anderes mit ihnen als Sonntagsmittags bei Ihnen zum Essen zu kommen. Einmal im Monat reicht ja erst mal.Wahrscheinlich sind sie gar nicht so übel, wie Du meinst. Sie müssen es ja auch mit Dir aushalten und merken bestimmt, dass Du ihnen gegenüber nicht offen bist. Vielleicht hätten sie sich auch ein anderes Kind gewünscht als Du es bist. Brich den Kontakt nicht vollständig ab. sag, dass Du im Moment eine schwierige Phase hättest, sie sich aber keine Sorgen machen sollten. Es würde schon wieder.

Ich kann dich zwar verstehen, aber aufstehen und Handy ausschalten ist keine gute Lösung, du solltest ein Gespräch mit ihnen suchen und ihnen zumindest erklären, wo das Problem liegt - und zwar freundlich, aber dennoch deutlich, denn sie sollten zumindest wissen, warum die einfach abgehauen bist. Du brauchts sie ja nicht unbedingt als Spießer zu bezeichnen, kannst ihnen aber freundlich erklären, dass dein Leben gerade so anders ist als ihres, dass du dich bei den gemeinsamen Essen nicht wohk fühlst. Vielleicht könnt ihr ja einen Kompromiss finden, dass ihr noch einmal im Monat oder meinetwegen alle zwei Monate zusammen esst - ganz den Kontakt abbrechen solltest du nicht, finde ich, könnte dir später, so abgedroschen es klingt, echt Leid tun. Manchmal sind das nur Phasen, in denen man sich mit seinen Eltern nicht mehr versteht - wenn du es für nötig hältst, reduziere den Kontakt, aber sei ehrlich, auch wenn das für beide Seiten erst einmal unangenehm ist.

Ja, das mit dem einfach gehen, erscheint mir im nachhinein auch völlig kindisch, aber es zeigt, wie sehr es mich ärgert!

0

Deinem Beitrag entnehme ich, dass Du alles andere als dumm bist und kann Deine Position ganz gut begreifen. Patentrezepte so aus der Distanz, kannst Du nicht erwarten, dazu sind die beteiligten Personen nicht klar genug zu erkennen. Ich rate Dir, in aller Ruhe einen ausführlichen Brief an Deine Eltern zu schreiben, in welchem Du Deine Gedanken und Empfindungen unumwunden mitteilst. Das hat den großen Vorteil, dass es keinen spontanen Widerspruch und auch keine verwirrende Diskussion geben kannst, bevor Du all das gesagt hast, was Du sagen wolltest. Deinen Brief werden die Eltern vermutlich mehrmals lesen. Vielleicht begreifen sie Dich und reagieren positiv. Natürlich besteht die Gefahr, dass sie es nicht wollen oder einfach nicht "drauf" haben. Eine totale Trennung (absolute Funkstille) solltest Du jedoch verhindern. Es könnte der Tag kommen, wo man tief bereut, aber der "Dampfer" bereits abgefahren ist. Das ist ein anhaltend und übles Gefühl. Ich wünsche Dir guten Erfolg, egal wie und was Du in dieser Sache machen wirst. Denke bitte in aller Ruhe über meinen Tipp nach. Ich bin schon 75 Lenze auf diesem Planeten ( in Berlin) und nicht unerfahren - "kannste wissen, mein Junge". Bye sagt Dir C2

Ja ,auch deine Idee werde ich überdenken. Danke für den wertvollen Beitrag und das Kompliment.

0

Dann geh doch einfach ne Zeitlang mal nicht zum Essen dort . Ich hatte auch mal so ne Phase im Leben , da habe ich mich nicht mehr mit meinen Eltern verstanden . Habe sie da auch selten gesehen , aber das gibt sich wieder wenn man Älter wird . Heute freue ich mich , wenn ich da mal zum Essen gehen kann . Und du musst bedenken ,deine Eltern sind in einer anderen Generation aufgewachsen , die Ansichten bleiben da einfach .

Irgendwann werden deine Eltern nicht mehr sein und dann wirst du dich an das Sitzen in deren "miefigen" Hallen noch erinnern ! Es kann heute so viel passieren und dann bereut man es.

Es ist ein Zeichen von Unreife, wenn man Leute nicht ausstehen kann, die andere Ansichten und Weltanschauung haben. Sie zwingen dich ja nicht, dass du ihre Ansichten übernehmen musst.

Und man soll auch nicht voreilig andere Menschen beurteilen. Man kann Andere als anders akzeptieren, ohne sie als minderwertige Dummköpfe abzustempeln. Das zeigt auch, dass man selbst für besser hält als die Anderen.

Und ein paar wenige Stunden in der Woche sind nun wirklich viel verlangt.

Wüssten wir, wie sehr wir einander fehlen werden, wir gingen behutsamer miteinander um.

Alles Gute für Dich

So sind Eltern, so sind auch meine Eltern, und das schlimmste ist: Wenn du so alt sein wirst und eine Familie gegründet hast, wirst du auch so sein.

Du kannst sie nicht ändern, du kannst nur versuchen, DICH rechtzeitig zu ändern, damit deine Kinder dir nicht dasselbe auch vorwerfen.

Ausserdem könntest du ja auch konkret vorschlagen, nur noch einmal im Monat am Wochenende gemeinsam zu essen.

wenn du alleinen wohnst, lade doch mal deine eltern sonntags zum essen bei dir ein, es muss dann ja nicht gleich tütensuppe geben, aber eben auch nicht dieses pompöse,und dann sagst du es das du lieber einmal im monat gernezu ihnen kommen wirst,weil deine sonntags mittag welt einfach so und nicht wie zuhause aus sieht, als jeden sonntag ungerne, sie werden schon schlucken müssen aber sonst wirst du irgendwann gar nicht mehr hin wollen und das ist sicher schade.

Na die feine Art ist das aber auch nicht, einfach aufstehen und gehen. Wie wäre es denn mit klaren Ansagen: Die nächsten Wochenenden habe ich etwas vor, also plant mich nicht mit ein?

Mama, Papa es ist wirklich lieb gemeint von euch, aber ich möchte nicht mehr am Wochenende zum Essen kommen.

Was möchtest Du wissen?