Ich will nach Hause, raus aus der Wohngruppe!

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Bitte las dir und deinen Eltern etwas mehr Zeit. Das ganze konnte sich beruhigen, weil ihr nicht mehr ständig im Alltag aufeinandersitzt. Das ist toll und total wichtig dafür, dass du irgendwann wieder nach Hause gehen kannst. Aber es muss erst mal stabil werden. Du hast eine echt heftige Geschichte hinter dir. übe erst mal ein wenig wie es jetzt funktioniert. Lass deinen Eltern und dir die Zeit sich davon zu erholen. Das ist alles noch nicht lange her und für deine Eltern war es eine sehr sehr schwierige Zeit. Für dich auch, das steht ausser Frage. Deine Eltern haben diese schwierige Zeit in ständiger Anspannung verbracht. Sie können das so schnell nicht ablegen. Das wirst du, wenn du wieder zu Hause wärest, daran merken, dass sie dich ständig kontrollieren, das sie dir wenig Freiheiten geben und ständig alles genau wissen wollen. Das ist sicherlich nicht altersgerecht für dich, aber aus eurer gemeinsamen Geschichte heraus sicher zu verstehen. Aber du wirst es nicht aushalten und es wird wieder zu Zoff kommen. Bitte lass euch allen mehr Zeit sich daran zu gewöhnen, dass jetzt alles ruhiger läuft, lass euch die Zeit gegenseitiges neues Vertrauen aufzubauen. Dann kannst du gut wieder nach Hause gehen und ihr findet in ein normales Familienleben.

Aber es hat Doch schon im Oktober angefangen, dass alles wieder gut wurde, es hat sich ja jetzt gefestigt. Wer darf denn entscheiden ob ich nach Hause darf? Die Gruppe, meine Eltern oder das Jugendamt?

Evtl liegt es auch an der Distanz zu deinem Elternhaus, dass euer Verhältnis sich gebessert hat. Ich würde die Wohnsituation erst einmal beibehalten um die Beziehung, so wie sie jetzt ist, zu festigen

Gib dfir noch mehr Zeit als nur einen Monat, damit du dich weiterhin stabilisieren kannst. Du hast deine psysischen Krankheiten ja auch nicht von heute auf morgen bekommen, sondern es war ein sehr langer Prozess bis du so krank wurdest, das du in eine Wohngruppe fuer psyisisch kranke Kinder und Jugendliche gekommen bist.

Der Termin Mai oder Junii ist der richtige Zeitpunkt den Beteiligten mitzuteilen, das du nach Hause moechtest. Sorich aber vorher mit deinem Therapeuten darueber und den Aerzten und lote einmal aus, wie sie dazustehen.

Sie koennen sich dabei unterstuetzen. Nur die Faxchleute koennen ersehen, ob es sinnvoll ist das du so schnell nach Hause entlassen werden kannst oder nicht.

Nichts.

Du hattest die Probleme zuhause. Jetzt wo du nicht mehr zuhause bist verstehst du dich mit deinen Eltern gut. Solange du nicht sicher bist, dass die Probleme zuhause nicht wiederkommen, solltest du in der Einrichtung bleiben.

Die Leiter dort haben sicherlich Erfahrungen was solche Gefühle anbelangt - rede mit ihnen.

Wenn du jetzt wieder nach Hause kommst und es wieder so wird wie früher, hast davon niemand etwas

du solltest dir und allen anderen mehr zeit geben als nur 1 monat... du hast dich lange unwohl gefühlt und nun seit 1 monat nicht m ehr.. das gefühl "wohlfühlen" muss sich erst noch mehr stabilisieren................

Was möchtest Du wissen?