Ich will mich selbst einweisen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Am besten fährst du direkt in solch eine Psychiatrische Klinik und informierst dich. Sobald Eigengefährund besteht geht das ganze relativ zügig. Vielleicht kannst dua uch gleich da bleiben. Die Krankenkasse übernimmst die Kosten. Ich selbst war 3 Monate in einer Tagesklinik...dort fährt man morgens hin und abends wieder nach Hause. In einer Klinik läuft es mit einer klaren Struktur ab...dass heißt es gibt immer zur selben Zeit Mittag und Frühstück. Dann hast du wahrscheinlich ne Menge Einzelgespräche mit Therapeuten und vielleicht sogar einige Gruppengespräche. Auch machen viele Kliniken Ergotherapie - also basteln...töpfern sowas ähnliches. Ansonsten gibt es Sport, Rückenschule. Also wie gesagt ich war selbst in einer Klinik und wäre nie auf die Idee gekommen es Menschenverachtend zu sehen. Ganz im Gegenteil, die Menschen die dort arbeiten sind sehr nett und hören dir lange zu und versuchen dich auf den richtigen Weg zu weisen - ich würde dort immer wieder hingehen. Abends hast du dann dein Abendbrot und es gibt bestimmte Ruhezeiten die einzuhalten sind. Ich habe damals einen Einlieferungsschein von meinen Arzt bekommen...aber wie gesagt, wenn Eigengefährdung besteht kann man auch sofort in die Akutaufnahme einer Klinik fahren und die organisieren dann alles weitere wie Kostenübername der Krankenkasse u.s.w. Hast du schonmal mit deinen Eltern gesprochen? Bzw. warst du schon mal bei einen Therapeuten?

Ich war noch nie bei einem Therapeut und meine Eltern wissen von dem ganzen überhaupt nichts... ich hab auch Angst mit ihnen drüber zu sprechen

0
@billytalentx3

Auch wenn sowas schwer ist, man sollte sich jemanden Anvertrauen. Ich weiß wie kompliziert sowas ist, gerade weils eh niemand versteht bzw. sowas auch gar nicht verstehen kann. Deine Mutter kann dann sicherlich weitere Schritte unternehmen wie einen Hausarzt befragen oder mit dir gemeinsam eine psychiatrische Klinik aufsuchen. Und glaub mir die klinik in der ich letztes Jahr 3 Monate war, das war das beste was ich letztes Jahr für mich gemacht habe. Umso länger man wartet umd so schlimmer wird es und um so länger dauert die Heilung. Depressionen mit Selbstmordgedanken sind wirklich ernst zu nehmen. Ansonsten vielleicht ist es ja für dich leichter dich gleich einen Arzt anzuvertrauen und dass dieser dann vielleicht mit deiner Mum redet?!

1

Am besten wendest du dich an eine telefonische Beratungsstelle für Depressionen etc. und fragst einfach mal nach, was die dir empfehlen können, was sie darüber wissen, etc. ansonsten könntest du (falls du einen hast) deinen psychologen, therapeuten, etc. um Rat fragen

Sprich am besten mit deine Eltern und fahre mit Ihnen zur nächsten Ambulanz. Dort bekommst du ein Gespräch mit einem oder mehreren Psychologen, der dann deine Lage einschätzt und dich wieder nach Hause, in eine Tagesklinik oder in die Kinder- und Jungendpsychiatrie schickt.
Beachte aber dass du, wenn du einmal Aktenkundig geworden bist, kaum mehr eine Verischerung abschließen kannst. Falls du also eine private Renten- oder Arbeitsunfahigkeitsversicherung etc abschließen möchtest, mach das, bevor die Krankenkasse von psychischen Problemen Wind bekommt.

Was möchtest Du wissen?