Ich will mich checken lassen, was muss ich dem Arzt sagen?

5 Antworten

Wenn du ständig Angst hast das du nicht Gesund bist und dies durch eine Untersuchung die das Gegenteil beweißt nicht besser wird solltest du mal zu einem Psychologen gehen . Dies könnte eine Phobie sein. Eine beliebte und absolut nichtssagende "Verdachtsdiagnose" ist "schlechtes Allgemeinbefinden" versuch es mal damit . Ein Blutbild schadet bestimmt auch nicht.

Du wirst nicht der/die erste sein, die mit solchen Gedanken zum Arzt kommt. Erklär ihm einfach dass Du mal wieder einen allgemeinen Check-up machen lassen möchtest. Je nach dem wie alt Du bist und wo Du versichert bist, übernimmt das sogar die Krankenkasse.

Finde ich gut, dass Du in Zukunft gesünder leben willst und Sport treiben möchtest. Auf sich zu achten ist das beste Mittel um hypochondrische Gedanken zu überwinden.

Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, dass dieses Gefühl nicht schön ist. Ich studiere Medizin und schaue daher bei jedem Symptom genau hin, was es sein kann, aber das ist in dem Studium kein Einzelfall.

Wenn du dieses Gefühl hast solltest du dich erstmal fragen, welche Symptome du hast. Gerade wenn du das Rauen ansprichst, sollte man sich, wenn man schon nicht aufhören kann/will regelmäßig untersuchen lassen.

Grundsätzlich gilt, dass du erstmal mit einem Arzt deines Vertrauens einen Termin zur Vorsorge machen solltest. Er soll den Blutdruck messen, deine Atem- und Herzgeräusche abhören und vor allem deine Blutwerte untersuchen. Du kannst auch zusätzlich eine Urinprobe abgeben.

Die Laborwerte sind zusammen mit deinem Allgemeinbefinden, den Blutdruckwerten und gesamten Anamnesebefund ein Indikator dafür, ob dein Körper so funktioniert, wie er funktionieren soll.

Ein erfahrener Mediziner wird dir im Gespräch dann sagen ob Grund zur sorge besteht oder nicht. Solltest du trotz unauffälliger Befunde weiterhin eine generelle Angst vor Krankheiten haben, macht es sinn mit dem Hausarzt, wenn er eine entsprechende Qualifikation hat, ein Gespräch darüber zu führen und ansonsten einen qualifizierten Kollegen aufzusuchen.

Dies ist weder verwerflich noch muss dir das peinlich sein. Es muss auch nicht der erste sein, mit dem du Kontakt hast. Das erfordert Vertrauen und Sympathie zwischen den Gesprächspartnern.

Dies ist ein geeignetes mittel um deine Lebensqualität wieder zu steigern, denn ich höre heraus, dass dich deine Angst hemmt, dein Leben so zu führen wie du es führen möchtest. Eine Gesprächstherapie kann dir bei aktiver Mitarbeit wieder mehr Lebensqualität geben und dir bei unbegründeten Bedenken die Angst nehmen oder sie zumindest reduzieren.

Wenn du da Thema Ernährung ansprichst, ist dein Hausarzt auch ein guter Ansprechpartner. Er erarbeitet mit dir einen Ernährungsplan und gibt dir Ratschläge, wie du körperliche Betätigung langsam steigerst und in deinen Alltag integrierst.

Was möchtest Du wissen?