Ich will meinen Vater nie wieder sehen?

6 Antworten

Ab 18 sind BEIDE Elternteile unterhaltsverpflichtet. Also nicht nur dein Vater. Wenn du die Voraussetzungen erfüllst, dann bekommt deine Mutter noch für dich das Kindergeld - ggf. ein Leben lang. Du verdienst Geld? Auch das wird beim Unterhalt angerechnet. Wenn du z.B. in einer Maßnahme bist wie der Wiedereingliederung und ggf. dazu eine stationäre Aufnahme gegeben ist, dann ist der Unterhalt gedeckelt, da den Löwenanteil das amt übernimmt. Dann sind deine Eltern nur 34, 44 Euro dran plus die Pauschale für die stationäre Unterbringung (26,49 Euro)... Dann würde das Amt deine Eltern diesbezüglich auch angeschrieben haben. Können sie den Betrag nicht zahlen, weil sie selbst von Sozialhilfe leben, dann werden sie befreit. Das gilt (ungeprüft) bis zu einem einkommen von 100000 Euro der Eltern (jeweils).

Eltern leisten  für alle Maßnahmen der Eingliederungshilfe ihrer volljährigen behinderten oder pflegebedürftigen Kinder einen pauschalen Unterhaltsbeitrag von maximal 34,44 € monatlich, ohne weitere Überprüfung des Einkommens und Vermögens (§ 94 Abs. 2 SGB XII).

https://www.betanet.de/eingliederungshilfe-fuer-menschen-mit-behinderungen.html

https://www.betanet.de/unterhaltspflicht.html

Die Frage ist also: würde dir überhaupt noch Unterhalt zustehen? Wenn deine Mutter als gesetzliche Betreuerin nichts in die Wege leiten möchte, dann musst du dich selbst kümmern und ggf. den Betreuer wechseln, solltest aber vorab mal klären, was die Ämter für dich ohnehin übernehmen.

Wenn du gar nicht arbeiten könntest, dann würde dir Grundsicherung zustehen und damit sind die Eltern dann auch raus aus der Unterhaltspflicht.

Ihn nicht treffen! Egal ob er dann Unterhalt zahlt oder nicht.

Es gibt für dichg keinen vernünftigen Grund, einen Menschen zu sehen, von dem du dein Leben lang weder etwas Gutes bekommen hast noch jemals etwas Gutes bekommen wirst.

Wenn es deiner Mutter nur um Unterhalt und/oder Kindergeld geht, dann ist das nicht deine Sorge.

Ich finde es unmöglich, sein Kind auf diese Weise emotional erpressen zu wollen.

Ich würde da an deiner Stelle auch mit der Werkstattleitung oder dem sozialpädagogischen Dienst deiner Einrichtung sprechen. Ich finde, du solltest hier nicht allein gelassen werden.

Eigentlich steht deinem Vater das Kindergeld gar nicht zu, denn deine Mutter betreut dich und sie muss Geld für dich ausgeben. Dein Vater behält das Kindergeld nur, damit er ein Druckmittel hat, das ist nicht richtig.

Deine Mutter sollte eigentlich dafür sorgen, dass sie das Kindergeld bekommt und sie sollte auch dafür sorgen, dass du nicht zu deinem Vater musst.

Sie sollte deine Entscheidung akzeptieren. Sprich mit deiner Mutter darüber oder mit Pflegern aus der Behindertenwerkstätte, vielleicht können die auch Einfluss auf die Situation nehmen.

... Dir einen neutralen Betreuer geben lassen! Ich meine das ernst. Deine Mutter ist Deine Mutter. Sie könnte Deine Betreuerin sein - ja. Sie muss es nicht. Du bist 18. Wende Dich an das Amt für soziale Dienste in Deiner Stadt - google! Und dann mach einen Termin dort aus und sag, dass Du Dir einen Betreuer wünschst (oder gar mehrere!). Es wird alles in die Wege geleitet. Und Dein Betreuer (oder die Betreuer) können Dir weiterhelfen, an Kindergeld zu kommen und Dein Leben auf die Reihe zu kriegen.

Deine Mutter soll das Unterhalt einfach einklagen...

Dein Vater muss das Zahlen. Der hat keine Wahl.

Was möchtest Du wissen?