Ich will in meinem Einfamilienhaus eine neue Gas Brennwert Therme einbauen lassen, wer hat mit welcher Anlage gute Erfahrungen macht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, ob das Haus Flächenheizungen oder Heizkörper hat.

Bei Heizkörperheizung macht Brennwerttechnik keinen Sinn, weil die Vorlauftemperatur der Heizkörper so hoch ist, dass die Brennwerttechnik ihren Vorteil nicht nutzen kann.

Hier reicht die Niedertemperaturtechnik völlig aus. Brennwerttechnik funktioniert nur im Zusammenspiel mit Fussboden oder Wandheizungen.

Danke für Ihre Anwort !

Ich habe Rippenheizkörper, also demzufolge eine Heizung mit
Niedertemperaturtechnik. Haben Sie einen Vorschlag hinsichtlich des Herstellers und Modells?

0

Ich kenne diesbezüglich den Markt nicht. Der Trend geht aber politisch gewollt zu den Brennwertgeräten. Ich selbst habe mir eine gebrauchte Junkers Niedertemperaturheizung gekauft, weil ich Heizleisten im Haus habe und viel selbst installiert (Heizkreise). Gasanschluss und Inbetriebnahme der Anlage muss die Fachfirma machen.

1

Also, ich könnte mich schon wieder mal wegschmeissen wenn ich hier diverse Antworten lese.
 Als erstes solltest Du dich mal mit deinem zuständigen Schornsteinfeger unterhalten. Der wird dir vermutlich sagen, dass Heizwert nur noch unter  bestimmten Umständen eingebaut werden darf. Zweitens, wer sagt Brennwerttechnik und Radiatoren funktionert nicht, hat keine Ahnung. Meine Erfahrung ist, die meisten Heizkörper sind so groß ausgelegt, dass locker Niedrigere Vorlauftemperaturen ausreichen. Drittens, geplante Obsoleszenz konnte ich bis jetzt in der Heizungsbranche nicht feststellen. Ich persönlich versuche die Kisten noch am Leben zu erhalten wo andere schon rausreissen. Besonders erwähnen möchte ich da den Vaillant-Kundendienst, und die Geräte von denen. Da kann ich nur abraten.

Mein Favorit ist Weishaupt, die Geräte sind absolute Spitzenklasse.

Wir haben vor einigen Jahren statt der Ölheizung eine Vaillant Brennwert-Therme einbauen lassen. Von wartungsfrei keine Spur! Dauernd Störungen und Ausfälle, Elektronik mehrmals getauscht, teure Wartungs- und Reparaturarbeiten ohne Ende, trotzdem funktioniert die Heizung gerade wieder einmal nicht richtig.

Nie wieder Vaillant Brennwert-Therme!!!

So traurig deine Erfahrungen mit Vaillant auch sind, aber du hast eine Öl Brennwert Heizung oder nicht?  

Der Fragesteller sucht aber nach Gas Brennwert und ich bin mit meiner Gas Brennwert von dem Hersteller Vaillant sehr zufrieden. 


0
@acoincidence

Wir sind von Öl auf Gas umgestiegen und haben die Ölheizung durch eine Gas-Brennwert-Therme ersetzt. Da wir einen Gasthof mit Beherbergungsbetrieb führen, ist der oftmalige Ausfall von Heizung und Warmwasser teilweise schon betriebsschädigend.

0

Ja macht Sinn. In dem selben Atemzug haben wir den Kamin an die Außenwand verlegt und konnten den alten 3 zügigen Kamin entfernen. 

Platz ohne Ende. 

Wer sich eine Gasheizung egal welchen Herstellers einbauen lässt, ist selber Schuld.

Gas bedeutet doch, es kann und darf niemand außer den angeblichen Fachmännern niemand mehr etwas an der Heizung tun.
Bedeutet also totale Abhängigkeit und dementsprechende Kosten.
Verdienen wollen diese Heizungsverkäufer nicht nur an Neuanlagen, sondern auch regelmäßig an bereits verkauften Anlagen.

Niemand kann mehr überblicken oder kontrollieren was die an den Gasheizungen tun, bzw behaupten müsse gemacht werden.

Geplante Obsoleszens kennen vielleicht einige Leute aus der Elektro und Elektronik und weißer Ware, als verlässliche Einkommensquelle für die entsprechenden Verkäufer.
Ähnliches gibt es auch in der Heizungsbranche und dort, wo selbst findige Reparatuere sonst noch Hand anlegen könnten, nicht mehr.

Fast garantiert sind also Betriebsstörungen die teilweise ähnlich geplanter Obsoleszens auftreten werden und somit zum Geld verdienen der Heizungsbranche einladen, bzw organisiert sind.

Warum fragst du hier nach Erfahrungswerten von Brennwert-Gas-Thermen und nicht bei Frau Gugle? Ermittle doch mal, welche Hersteller Gasbrennthermen anbieten und dann frage gezielt nach Mängel solcher Hersteller usw. Hast du mehr von.

Solange ich lebe, kommt mir kein Gas ins Haus.
Brennwert ist sowieso Bluff auf der ganzen Linie, denn das was Brennwert angeblich an Mehrwert bringt ist schön gerechnet, nie realistisch erzeugbar und erfordert immer einen sehr teueren Kamin, also wieder einen großen Gewinn für wen? Für dich oder die Heizungsbranche die dir gerne viel verkauft um viel verdienen zu können.

Es gibt nicht nur eine Organisierete Kriminalität! Es gibt jede Menge organisierte Abzocke.

...besser spät als nie: dieser Antworter hat überhaupt keinen Plan, wovon er überhaupt schreibt!

0
@Tuedelsen

Ach, weil du das behauptest, stimmt das? Du bist garantiert einer von denen, die in der Heizungsbranche arbeiten, Geld mit so manchem verdienen und deswegen das Blaue vom Himmel runter lügen.

0
@realistir

...ja, ich arbeite tatsächlich in dieser Branche. Und wenn Du Dich, statt Dich über irgendwelche idiotischen Gewinnabsichten der Hersteller von Brennwertgeräten sowie der Handwerksunternehmen , die solche Geräte (mittlerweile Standard) montieren zu mokieren einfach mal mit der Technik und ihrer Effektivität auseinander setzen würdest, wüsstest Du, worum es geht. Wenn "man" allerdings "einer" von denen ist, denen Fortschritt Suspekt ist, ist demjenigen auch nicht mehr zu helfen. Wir reden hier davon, Energie zu nutzen, die bei der Heizwert-Technik wirkungslos als Wasserdampf zum Schornstein hinausgeblasen wird sowie von einem "Zuviel" an Energie, die verbraucht wird, weil das Heizgerät nicht in der Lage ist, sich dem aktuellem Wärmebedarf anzupassen. Und wir reden von (im schlechtestem Fall) 10-15, manchmal aber auch über 40 und mehr Prozent Heizkosteneinsparung. Aber klar:Früher hatten wir auch einen Kaiser!

0
@Tuedelsen

Du kannst Laien viel erzählen, verkaufen. Spare dir deine geschönten Worte, deine diversen Mogelpackungen. Ich bin zwar keiner von Der Heizungsbranche, habe aber einen Kesselwärter-Schein, sehr große Industriekessel bedient, gewartet usw.
Nicht nur Schweröl- und Heizölkessel, auch Gaskessel.

Deine Schönrechnereien die wie so oft erstens Werte von Kesseln im Laborbetrieb sind, und keine üblichen Werte im normalen Hausbetrieb usw, kannst du dir bei mir sparen. 40 Prozent oder angebliche 30 % sind nicht drin! Dann übersiehst du den echten Mist-Wirkungsgrad natürlich, denn bei der Verbrennung von egal was entstehen Temperaturen um die 800 bis 1200 Grad. Und aus sagen wir 800 Grad wird eine Wasserwärme von 80 Grad "gewonnen". Das alleine ist schon ein Witz und hat überhaupt nichts mit "Anpassung an den tatsächlichen Wärmebedarf" zu tun!

Ich weiß ja, ähnlich wie am Gasherd kann man zwar die Gas-Verbrennungsmenge etwa um 20 % verändern, das war es dann schon.
Bei kleinerer Gas-Verbrennungsmenge dauert es nur länger, bei mehr Menge weniger lang. Regelbar ist die Menge kleiner 20 %! Ausgehend von Mindestmenge. Zwischen Flamme aus und Flamme brennt ist ähnlich wie am Gasherd der Regelbereich kleiner 30 %. Ist an unseren Industrie-Gaskesseln messtechnisch nach weisbar.

Der sonstige Rest ist auf Verdacht ausgelegt und dabei nirgends gespart. Egal ob Öl oder Gas, die Heizung ist in der Leistung immer überdimensioniert. Für den Fall, dass es mal 4 oder 7 Tage kälter als minus 15 Grad Aussen wird.

Das ist meistens hier nicht nötig, und die optimale Anpassung an den tatsächlich aktuellen Leistungsbedarf kann keine Verbrennungs-Heizung bedienen. Keine!

Ähnliches Beispiel nennt sich Auto mit Verbrennungsmotor. Die sollte man mal besser benennen als das was sie sind. Das sind fahrbare Heizkraftwerke! Von der Verbrennungsenergie wird das meiste verheizt, die wesentlich kleinere Energiemenge zum Antrieb verwendet. An dem Murks wollen die Autohersteller auch nichts ändern, weil sonst über 60 % Teile weg fallen, nicht mehr benötigt werden. Man will aber weiter saftige Gewinne machen und deswegen .........

Kannst Andere belügen, die denen du viel erzählen und dich auf deine Fachkenntnisse berufen kannst. Die haben gar keine Ahnung von "Allen" Zusammenhängen, die du gerne unter den Tisch fallen lässt.

0
@realistir

...genau! Erzähl ruhig weiter Deinen Unfug! Mit Deinem "Kesselwärterwissen" von 1953 hast Du nämlich ganz offensichtlich nicht die kleinste Ahnung von moderner Heiztechnik. Du solltest Dich informieren, bevor Du andere hier als Lügner bezeichnest!

0
@Tuedelsen

typische D..schwätzerei die du hier betreibst. Genau so wie du einfach 1953 unterstellst, ist der Rest. Wirst nur kleiner Angestellter eines Heizungsbetriebes sein, kennst nur das entsprechende Spektrum, in großen Bereichen hast du nicht mit gemacht. ;-) Wirst wohl eher Verkäufer sein, oder in dem Bereich tätig sein. Technisch mangelt es wohl, und nun ist Ruhe, dir antworte ich nicht mehr.

0
@realistir

...der ahnungslose D...Schwätzer bist Du! Wenn man von Haustechnik keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten, statt einer kompletten Branche (bzw. dem kompletten Handwerk...denn Du weitest Deine haltlosen Vorwürfe ja auch auf andere Gewerke aus) betrügerische Absichten zu unterstellen. Und lieber "kleiner Angestellter" mit echten Fachkenntnissen als Kesselwärter, der sein Wissen über irgendwelche Uralt-Dampfschlorren mit Kohlefeuerung für den aktuellen Stand der Technik im Hausfeuerungsbereich hält.

und nun ist Ruhe, dir antworte ich nicht mehr.

....muss auch nicht! Hast ausreichend bewiesen, dass Du keinen Schimmer von Brennwerttechnik hast....

0
@Tuedelsen

Vor allem du hast bewiesen, dass du keinerlei Kritik verträgst und Anderen Unfähigkeiten oder uraltwissen unterstellst! Sonst nix drauf?

Deine Haustechnik ist doch Spielzeug gegen Industrietechnik. ;-) Ende.

0
@realistir
Deine Haustechnik ist doch Spielzeug gegen Industrietechnik. 

....mag ja sein! Trotzdem sollte man auch als "Industrietechniker" nicht anderen Gewerken Unfähigkeit und gar Betrug vorwerfen! Denn ganz offensichtlich hast Du nicht den geringsten Schimmer, wie und warum Brennwerttechnik funktioniert und Energieeinsparungen bringt. Und noch offensichtlicher hast Du keinerlei Erfahrungen mit Kunden, die über mehrere Winter hinweg bestätigen, dass ihr Brennstoffverbrauch durch den Einsatz dieser Technik in den genannten Größenordnungen (10-30%) gesunken ist. Nur zwei Stichwörter dazu: Modulation und latente Wärme....schon mal was davon gehört?

Allerdings gebe ich zu, von industrieller Feuerung keine Ahnung zu haben. "Wir" brauchen keinen Dampf oder kontinuierlich 90-100°C warmes Wasser, um ein Wohnhaus zu beheizen und Warmwasser bereitzustellen. Das mag in der Industrie durchaus anders sein....und bei höheren benötigten Temperaturen ist dann auch kein Brennwerteffekt möglich. Natürlich setzen "wir" auf große Heizflächen (Fußbodenheizung, entsprechend dimensionierte Heizkörper, gute Gebäudedämmung) um die notwendigen Vorlauftemperaturen im Heizbetrieb niedrig zu halten sowie Ladesysteme für die Warmwasserbereitung, um dort ähnliches zu erzielen.

Vor allem du hast bewiesen, dass du keinerlei Kritik verträgst....

....öööhm...Du hast mich als Lügner und als Abzocker bezeichnet...findest Du das okay? Ich bin zwar nicht seit 1953 im Heizungsbau tätig, mache den Kram aber lange genug, um zu wissen, wovon ich rede. Und Du solltest Dich nicht an dieser Jahreszahl festbeissen.

0

Was möchtest Du wissen?