Ich will glücklich sein, aber ich darf nicht. Wie geht das mit der Therapie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hast Du schon mal eine Rückführung machen lassen? Nicht so vorgeburtlich-Esoterik-Quatsch, sondern in die Kindheit. Dieser Drang, sich selbst zu bestrafen geht nämlich sehr oft auf ein erlittenes Kindheitstrauma zurück, wo das Kind für Dinge verantwortlich gemacht wurde, für die es gar nichts konnte, meistens von den Eltern. Über Dein Elternhaus und die Zustände dort schreibst Du hier ja nichts. Du brauchst dafür einen Psychiater oder Psychologen, der sich mit Hypnose und Suggestionstechniken auskennt und die verdrängte Erinnerung an dieses Ereignis wieder hervorholen kann, damit Du es jetzt abarbeiten kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Thedoubt
03.03.2016, 15:06

Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass ich oft bestraft wurde, ich weiß nur, dass ich mich immer schon abgelehnt und ungerecht behandelt gefühlt habe.
Habe auch ein Trauma durch den Schlaganfall meiner Mutter vor 6 Jahren, war zu dem Zeitpunkt 11. Jetzt bin ich fast 17.
Dass das mit Psychotherpie eigentlich ginge, habe ich ja auch immer gedacht, aber bisher konnte mir nur ein Therapeut helfen und der ist nur für die Klinik zuständig, in der ich ja nicht mehr bin und wohin ich wahrscheinlich auch nicht mehr komme.
Ich frage mich nur an wen ich mich genau wenden muss, wenn ich wieder Therapie will. Und ich komme ja wahrscheinlich eh auf eine Warteliste. Damals hatte das Jugendamt das gemacht, aber jetzt soll ich das selbst tun und ich weiß nicht an wen genau man sich wenden muss, Hausarzt? Oder speziell an eine Praxis?

0

Hi Thedoubt,Prof.Ringel würde von einer klassischen Neurose sprechen,welche in der frühen Kindheit gesetzt wurde.Er hat im Herder Verlag ein Buch verfasst "Selbstschädigung durch Neurose".Er schreibt darin genau,warum das Kind und Erwachsene nicht die Selbstliebe an sich erfahren haben.Es kann auch als Dysmorphiephobie bezeichnet werden.Hilfreich ist das nicht.In früheren Zeiten hat man zimmererfahren müssen,die anderen zu lieben und sich selbst zu missachten.Josef Kirchner hat im Knaur Verlag ein Buch verfasst "So lernen Sie,sich selbst zu lieben".Auch jedes sagte "Liebe Deinen Nächsten..die Fortsetzen "wie Dich selbst"wurde im damals meist nicht erwähnt.Will nicht vorwurfsvoll wirken,habe diesen Zusatz auch sehr spät im Neuen Testament gelesen.Spät aber doch.Soll ein Denkanreiz sein.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Psychologe oder Ärzte sind dumm wenn sie dich nicht ernst nehme. Da sieht man mal ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?