ich will gegen einen bandscheibenvorfall vorbeugen

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Eine gesunde, starke Rumpfmuskulatur ist die Voraussetzung dafür, dass der Körper die alltäglichen Herausforderungen bewältigen kann. Wenn Sie einige Regeln beachten, können Sie einen Bandscheibenvorfall höchstwahrscheinlich verhindern. Dazu gehören unter anderem:

Achten Sie auf Ihr Körpergewicht: Ein zu hohes Gewicht belastet den Rücken und damit Ihre Bandscheiben!

Treiben Sie regelmäßig Sport: Besonders günstig für den Rücken sind Wandern, Jogging, Skilanglauf, Kraulen und Rückenschwimmen, Tanzen, Wassergymnastik und andere Arten von Gymnastik.

Bestimmte Entspannungstechniken wie Yoga, Tai Chi und Pilates fördern ebenfalls eine gute Körperhaltung und helfen, Rumpf und Rücken zu stärken.

Sitzen Sie nach Möglichkeit aufrecht und auf einem normal hohen Stuhl. Wechseln sie häufig die Sitzposition. Ein begleitendes Krafttraining stabilisiert die Rumpfmuskulatur.Positionieren Sie Gegenstände, die Sie oft brauchen, in einer gut erreichbaren Höhe: Augen und Arme werden entlastet und Sie vermeiden, dass Sie die Halswirbelsäule überlasten.

Meiden Sie tiefe und weiche Sitzmöbel; empfehlenswert ist ein keilförmiges Sitzkissen. Wechseln sie häufig die Sitzposition.

Arbeiten im Stehen: Der Arbeitsplatz muss so hoch sein, dass Sie (dauerhaft) aufrecht stehen können.

Heben Sie schwere Lasten, wenn möglich, nicht auf einmal.

Heben Sie sehr schwere Gegenstände nie mit gestreckten Beinen und gebeugter Wirbelsäule: Gehen Sie in die Knie, lassen Sie die Wirbelsäule gestreckt und heben die Last "aus den Beinen heraus".

Winkeln Sie die Wirbelsäule nicht zur Gegenseite hin ab, wenn Sie Lasten tragen.

Verteilen Sie die Last in beide Hände, damit die Wirbelsäule gleichmäßig belastet wird.

Halten Sie die Arme beim Tragen von Lasten dicht am Körper: Verlagern Sie dabei den Körper nicht zurück und vermeiden Sie ein Hohlkreuz.

Sorgen Sie dafür, dass die Wirbelsäule auch beim Schlafen nicht abknicken kann; sinnvoll sind eine gute mittelharte Matratze plus Lattenrost sowie eventuell ein kleines Kissen zur Unterstützung der natürlichen Wirbelsäulenform.

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Rueckenschmerzen/Vorbeugen/Bandscheibenvorfall-Vorbeugen-7130.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klaus1940
23.06.2011, 18:53

Danke für den Stern!

0

Erstmal ist es wichtig die Oberkörpermuskulatur gut trainiert zu halten, dann hilft z.B. auch Core-Traininge sehr gut, wobei genau auf die Körperhaltung geachtet werden muss. Im Alltag richtig bewegen, z. B. beim Bücken, nicht die Beine gestreckt halten, sondern in die Knie gehen, beim umdrehen, mit dem ganzen Körper umdrehen. Nicht zu schwer heben, eine gute Matratze, öfter mal auf einen Pezzi-Ball setzen oder einen ergonomischen STuhl anschaffen, nicht den ganzen Tag sitzen. Das sind die Dinge, die mir einfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

HI,Joosefmeine frau hat nach einem treppensturz einen Bandscheiben vorfall bekommen. Nachdem ich in verschiedensten Richtungen der Technick und Gesundheit forsche bin ich auch auf das Gerät gestossen.http://www.diegesundheits.info/neue-gesundheit-mit-und-durch-die-powertube. Das wendet meine Frau 3 mal täglich an. Damit ist sie beschwerdefrei.Wie es wirkt kannst du in diesem Artike nachlesen. oder wenn Du allgemeine Fragen dazu hast, schreib einfach. Es hilft auch bei ganz andern Beschwerden. Ich selbst verwende es 3 mal täglich und kann ehrlich gesagt nicht mehr darauf verzichten. Es stärkt den ganzen Organismus innen und aussen. Also bis dann..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Deinen Bandscheiben einem Drittel des Tages etwas gutes zu tun, kannst Du Dir natürlich ein Wasserbett zulegen.

Wieso-Weshalb-Warum? Wirst Du Dich jetzt fragen...

Nun: im Schnitt schläft jeder Mensch 8 Std. in der Nacht. Auf einem Wasserbett bekommst Du die bestmögliche Druckentlastung der Wirbelsäule; da kommt keine herkömmliche Matratze mit. Dadurch, daß das Wasser so anpassungsfähig ist, liegt die Wirbelsäule in ihrer natürlichen S-Form; und die Bandscheiben sind alle "gerade" angeordnet. Gerade angeordnet im Sinne von "nicht gestaucht"; die Bandscheiben erholen sich in dieser Lage am besten (und zwar 8 Std am Tag, bzw. Nacht).

Außerdem ist das Wasserbett beheizt. Bandscheiben reagieren positiv auf Wärme, d.h. bei einem Schlaf im Wasserbett erholen sich die Bandscheiben von der ersten Minute an. Auf sehr hochwertigen Kaltschaummatratzen z.B. mußt DU erstmal mit Deiner Körperwärme die Matratze erwärmen, die auf die Umgebungstemperatur reagiert. Da, wo Du also nicht liegst, ist die Matratze kalt. Und wenn Du Dich drauf legst, hast Du im Vergleich zum Wasserbett eine längere Phase, in der die Matratze diesen wärmenden Effekt hervorrufen muß.

Natürlich kannst Du jetzt sagen; "...aber das kostet ja Strom, die Matratze zu beheizen....". Das ist natürlich richtig. ca. 80-100 Euro Strom wird es Dich wohl kosten. Aber nenn mir mal eine bessere Alternative zur Möglichkeit, für 80 Euro/Jahr Deinem Rücken 1/3 etwas Gutes zu tun.... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine 100%-Sicherheit gibt es nicht. Du kannst nur auf deinen Rücken achten, ihn nicht falsch und zu viel belasten, eine ordentliche Stützmuskulatur aufbauen und ansonsten den Rücken schonen und entlasten so gut es geht.

Ein Job auf dem Bau ist also eher das Falsche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

du denkst aber weit vorraus, vorbeugen ist besser als bohren.

Einem Bandscheibenvorfall kann auf verschiedene Weise vorgebeugt werden. Zwar lassen sich alterungsbedingte Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule nicht gänzlich verhindern, sie können jedoch gebremst bzw. in ihren Auswirkungen abgemildert werden. Dabei ist das Augenmerk auf eine optimale Be- bzw. Entlastung des Rückens zu richten. Dafür kann jeder selbst etwas tun.

Unterernährte Bandscheiben sind anfälliger für Schädigungen. Die Ernährung des Knorpels der Bandscheiben erfolgt nicht, wie bei anderen Geweben der Körpers, über Blutgefässe. Vielmehr müssen Bandscheiben regelmäßig Flüssigkeit aufnehmen, damit sie ihre Elastizität behalten. Das können sie aber nur, wenn sich der Mensch bewegt. Durch Bewegung wird die Bandscheibe be- und dann wieder entlastet. So wird Flüssigkeit in die Bandscheibe "eingewalkt". Das kann man ungefähr mit dem Einkneten von zusätzlichem Mehl in einen fertigen Brotteig vergleichen. Wenn Sie eine Hand voll Mehl in einen Brotteig kneten wollen, dann reicht es auch nicht aus, das Mehl einmal fest an den Teig zu drücken. Vielmehr wird das Mehl nur durch dauerndes Drücken und Entlasten mit dem Teig verbunden. Auf diese Weise ernährt sich auch der Knorpel der Bandscheiben. Bei Bewegungsmangel wird zu wenig Flüssigkeit in die Bandscheibe "geknetet" und sie wird spröde und rissig. Bei Überlastung steht die Bandscheibe dauernd unter zu starkem Druck. Das Ergebnis ist dasselbe, die Bandscheibe ist unterernährt.

wenn du mehr wissen willst siehe Link

http://www.medizinfo.de/ruecken/bandscheibenvorfall/vorbeugung.shtml

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach doch Yoga. Das kannst du auch tun wenn du alt bist. Ich habe damit meine Bandscheiben in den Griff bekommen,hatte auch immer viel Probleme. Mit Yoga tust du deine ganzen Körper was Gutes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rückenschule (wird manchmal von der Krankenkasse angeboten), positive Lebenseinstellung, "Aufrichtigkeit" (erkennst du den Zusammenhang?) und sich nicht übernehmen. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da hilft eine regelmäßige klassische Massage FG :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?