ich will fristlos kündigen darf ich das?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Natürlich hast Du dich - wie jeder andere - an einmal geschlossene und rechtswirksame Verträge zu halten!

Und natürlich kannst Du Probleme bekommen, wenn Du Dich einfach darüber hinweg setzt! Welcher Art Probleme das konkret sein werden, wird Dir hier niemand sagen können.

Im übrigen ist der Antwort von ralosaviv - auch was die Einschätzung des möglichen neuen Arbeitgebers bei dieser Sache angeht - nichts mehr hinzu zu fügen!

Das kannst Du nicht so einfach machen, Du hast schliesslich einen Arbeitsvertrag unterschrieben. Fristlose Kündigung geht nur wenn beide Seiten einverstanden sind (oder natürlich wenn irgendwas vorgefallen ist). Dein Chef muss ja auch genug Zeit haben die Stelle neu zu besetzen etc.

Sprich mit Deinem neuen Arbeitgeber und erklär dass dein alter Dich nicht aus dem Vertrag entlassen will und ob die bereit wären Dich zu einem späteren Termin einzustellen.

Nein, genau wie dein Chef nur aus besonderen Anlässen fristlos kündigen darf, genau so darfst du das auch nur.

Im Normalfall ausserhalb der Probezeit mind. 4 Wochen Kündigungsfrist. Wenn du vorher gehst machst du dich Schadensersatzpflichtig.

Kurti22 27.06.2013, 21:40

schadensersatzpflichtig heist ??? Also darf ich in der kündigungsfrist nicht wo anders arbeiten oder wie ??

0
bcords 27.06.2013, 21:46
@Kurti22

Nein, wenn du vorher von der Arbeit fernbleibst und für jemand anderen arbeitest, dann muss dein ExChef ggf. eine Vertretung für dich einstellen und ggf. einarbeiten oder ihm entsteht durch deine nicht erbrachte Arbeitsleistung ein Schaden (weil du kurzfristig nicht ersetzbar bist). Dann hast du für die Mehrkosten der Vertretung (Überstundenzuschläge von Kollegen oder ähnliches sowie für ggf. entgangenen Umsatz bzw. Konventionalstrafen aufzukommen, soweit dies unmittelbar auf deine Nichteinhaltung des Vertrages zurück zu führen ist. GGf. muss er dies einklagen und daher empfiehlt es sich vorher mit dem zukünftigen EX Chef zu sprechen.

0

Wenn dein ArbG sich nicht auf einen Aufhebungsvertrag einläßt, musst du die vertraglich vereinbarte od. gesetzl. Kündigungsfrist einhalten. Andernfalls machst du dich unter Umständen schadensersatzpflichtig. Einem neuen ArbG, der mich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis innerhalb von einer Woche raus haben will, würde ich schonmal nicht über den Weg trauen. Da solltest du eher davon ausgehen, dass der es bei Bedarf auch nicht für nötig hält, sich an Verträge zu halten.

ich würde kündigen und mich dann einfach Krank melden. Denke viele Ärzte werden nach Schilderung der Sachlage kein Problem darin sehen (Stichwort: Burnoutsyndrom). Der Arbeitgeber wird es nicht wagen vors Arbeitsgericht zu gehen. Allgemein würde ich diese Methoden aber bei der entsprechenden Genossenschft/Gewerkschaft/andere Interessenverbände melden. Damit dieser "Firma" nicht noch mehr Leute zu Opfer dieser Methoden werden.

Kurti22 27.06.2013, 21:38

danke für deine antwort aber dürfte ich dann in der kündigungsfrist wo anders anfangen zu arbeiten

0
bcords 27.06.2013, 21:40

Er will fristlos kündigen nicht der Arbeitgeber. Also welche Methoden bitte ?

1
ralosaviv 27.06.2013, 21:41

Super Idee. Krank melden und dann woanders arbeiten...... Das dürfte wegen Betrug eine hübsche Schadensersatzforderung nach sich ziehen.

1
Familiengerd 27.06.2013, 22:57

@ franziiznarf97:

Das sind so Ratschläge zu Gesetzesverstößen, die hier niemand braucht und die Du gefälligst für Dich behalten solltest!

0
Familiengerd 27.06.2013, 23:11

Allgemein würde ich diese Methoden aber bei der entsprechenden Genossenschft/Gewerkschaft/andere Interessenverbände melden.

Was für "Methoden" sollen das denn sein, die Du "melden" willst?!? Dass der Arbitgeber auf Einhaltung des Vertrages besteht?

Es ist einfach lächerlich!!

0

natürlich.

fristlose kündigung von dienem chef, eventuell eine schadensersatzforderung.

das kommt dann gut

Kurti22 27.06.2013, 21:41

wie meinst du das genau ??

0

Er darf dich nicht zwingen weiter zu arbeiten kannst gehn wann du willst

walterdealeman 27.06.2013, 21:35

olala, eine gefährliche Aussage, Verträge sind Verträge und natürlich einzuhalten.

0
leo9667 27.06.2013, 21:38
@walterdealeman

Trotzdem gibts bei arbeitsverträgen eine ausstiegsklausel ... ist keine da ist er so weit ich weiß ungültig

0
Familiengerd 27.06.2013, 23:03
@leo9667

@ leo9667:

So so - soweit Du weißt ...

Dann kommst Du mit Deinem "Wissen" aber nicht weit und solltest statt solch eines Unsinns und blanker Spekulation lieber gar nichts schreiben - jedenfalls nicht, wenn es um deutsches Recht geht!

Es ist ja nicht zu glauben!!!

0

Was möchtest Du wissen?