Ich will fragen was kommt nach dem tod also gott gibt es ich hab beweisse und was ist im paradise?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo gloria007,

über die Frage, was nach dem Tod geschieht, wird viel spekuliert. Die einen sagen, ein unsichtbarer Teil des Menschen, die Seele, würde nach dem Tod weiter existieren. Andere wiederum meinen, mit dem Tod sei alles vorbei. Wo kann man aber zuverlässige Antworten finden?

Die Bibel zeigt uns deutlich, was beim Tod wirklich geschieht. Nachdem sich der erste Mensch, Adam, gegen Gott aufgelehnt hatte, kündigte Gott ihm selbst an: "Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren." (1. Mose 3:19). Adam würde also in den gleichen Zustand zurückkehren, in dem er vor seiner Erschaffung war, den Zustand der Nichtexistenz. Das, was Gott damals zu Adam sagte, gilt heute in gleicher Weise. Auf Mensch und Tier trifft beim Tod die unumstößliche Wahrheit zu: "Sie alle sind aus dem Staub geworden, und sie alle kehren zum Staub zurück." (Prediger 3:19, 20) Nirgendwo in der Bibel steht, dass der Mensch eine unsterbliche Seele besitzt. Sie gebraucht den Begriff Seele in dem Sinne, dass damit der gesamte Mensch gemeint ist, nicht nur ein Teil von ihm. Deswegen trifft auch folgende Aussage zu: "Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wenn also der Mensch beim Tod aufhört zu existieren, heißt das dann, dass für ihn alles aus ist? Ist der Tod sozusagen eine Reise ohne Wiederkehr? Auf gar keinen Fall! Die Bibel spricht davon, dass die Toten eines Tages auferstehen werden. Das Wort "Auferstehung", das die Bibel gebraucht, kommt von dem griechischen Wort "anástasis". Das bedeutet soviel wie "aufrichten" oder "wiederaufstehen". Jemand, der aufersteht, kehrt zum Leben zurück, und zwar durch die Macht Gottes. In Hosea 13:14 heißt es beispielsweise: "Von der Hand des Scheọls werde ich sie erlösen; vom Tod werde ich sie zurückholen." Ein treuer Diener Gottes der alten Zeit, Hiob, war von seiner künftigen Auferstehung überzeugt, denn er sagte: "Wenn ein kräftiger Mann stirbt, kann er wieder leben? ... Du wirst rufen, und ich, ich werde dir antworten. Nach dem Werk deiner Hände wirst du dich sehnen." (Hiob 14:14, 15)

Die Frage, die sich nun stellt, ist die, wo die Auferstehung stattfinden wird? Die Bibel erklärt, dass einige zu himmlischem Leben auferweckt werden. Sie erhalten dort die besondere Aufgabe, zusammen mit Jesus Christus als Könige zu regieren. (Offenbarung 5:9, 10) Diese Auferstehung wird in der Bibel die "erste Auferstehung" oder "Frühauferstehung" genannt. (Offenbarung 20:6; Philipper 3:11) Von einer ersten Auferstehung zu sprechen macht nur dann Sinn, wenn auch eine weitere folgen wird. Diese zweite Auferstehung wird für die meisten der Verstorbenen gelten. Sie kehren zum Leben hier auf der Erde zurück. In den Psalmen steht: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29).

Werden aber alle Verstorbenen wieder auferstehen? Die Bibel sagt, es gibt "eine Auferstehung sowohl der Gerechten, als auch der Ungerechten". (Apostelgeschichte 24:15) Mit den Gerechten sind diejenigen gemeint, die Gott treu waren, wie beispielsweise Abraham oder Noah. Zu den Ungerechten zählen Menschen, die nicht die Möglichkeit hatten, Gott wirklich kennenzulernen und seinen Willen zu tun. Diejenigen hingegen, bei denen keine Aussicht auf Besserung besteht, werden nicht auferweckt werden.

Bleibt noch die Frage, wann die Auferstehung stattfinden wird? Die Bibel zeigt, dass sie ein künftiges Ereignis ist. Die Verstorbenen werden also nicht unmittelbar auferstehen. Die Auferstehung zum irdischen Leben findet während des in der Bibel beschriebenen 1000-jährigen Friedensreiches Jesu Christi statt. Von dieser Auferstehung sprach Martha, eine Jüngerin Jesu Christi, als sie sagte: "Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag." (Johannes 11:24)

Warum kann man denn sicher sein, dass die Auferstehung tatsächlich stattfinden wird? Nun in der Bibel gibt es neun Berichte, bei denen Verstorbene wieder zum Leben kamen. Eine Auferstehung ragt hier besonders heraus: Die des Lazarus, der bereits vier Tage tot war und dessen Leib bereits in Verwesung übergegangen war. Als Jesus ihn auferweckte, waren viele Augenzeugen zugegen. Dieses Zeugnis war so deutlich, dass es selbst Gegner nicht leugnen konnten und deswegen Jesus und Lazarus umbringen wollten. (Johannes 12:9-11).

Die Hoffnung der Auferstehung mindert zum einen den mit dem Tod eines geliebten Menschen verbundenen Schmerz, und zum anderen zeigt sie uns, dass mit dem Tod nicht alles vorbei ist.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ente222
27.08.2016, 10:57

Ich schließe mich Philipp an. Das ist eine so umfassende, biblisch begründete  Erklärung, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

4

Biologisch gesehen hören wir auf zu Leben. Jedoch wissen wir noch nicht so viel auf dem Gebiet,aber es gibt auch durchaus Berichte von Leuten die eine Zeit lang "tot" waren, die von einem "Leben" berichten. Also kurz und knapp: Wir wissen es nicht oder können es zumindest nicht belegen.Trotzdem ein interessantes Thema, du kannst dich ja mal ein wenig genauer damit beschäftigten ;)

Das christliche Leben nach dem Tod bezweifle ich persönlich , aber da du von Beweisen für Gott sprichtst, wären die ganz interessant. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
27.08.2016, 00:54

"biologisch hören wir auf zu leben". -- er sagt und kann beweisen das "Leben" an Materie gebunden ist?

0
Kommentar von Garfield0001
27.08.2016, 00:55

wer sagt ...

0

Du beschäftigst Dich stark mit religiösen Themen. Wie wäre es, wenn Du das mal mit dem Pfarrer oder in einer kirchlichen Jugendgruppe besprichst? Irgendwie habe ich den Eindruck, dort wäre es besser aufgehoben als hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Tod ist der Koerper kaputt, aber Du bist dann immer noch da und wunderst dich!

Im Himmel ist es ein Paradies im Gegensatz ist die Erde die Hoelle, wie du vielleicht auch schon bemerkt hast.

Kein Koerper, keine Schmerzen, kein Stress, aber das wird dir dann nach ein paar Jahren doch zu langweilig und willst wieder mitspielen, also wirst du ein neues Leben mit einem neuen Koerper haben und alles geht von vorne los.

Viele Fragen - keine Antworten. Keiner weiss, was das hier unten eigentlich soll. Damit du dich nicht erinnerst, bekommst du, wenn du einen neuen Koerper belebst, eine Amnaesie, damit du dich nicht erinnern kannst, wer du bist und wo du herkommst.

Oben im Himmel, im Wartesaal zwischen den Inkarnationen, den erkennst du wieder wenn du oben bist.

Im Paradies landet du erst, wenn du weisst, wer du wirklich bist, bzw. du kannst dir dein Paradies dann aussuchen, auf die Erde brauchst du dann nicht mehr zurueck! Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gottesanbeterin
27.08.2016, 14:28

Der Wartesaal ist weder oben, noch der "Himmel", es ist schlicht und einfach das Jenseits.

1

ist ja süss.......DU hast beweise dafür dass es gott gibt?......lächerlich..............ich habe handfeste beweise, dass es KEINEN gott gibt.......im gegensatz zu dir zeige ich sie dir sogar..........:)

1. beweist die geschichte der religionen selbst, dass nicht gott den menschen, sondern der mensch sich seine götter selbst erschaffen hat........... die geschichte der religionen kann ich dir genauer reinschreiben, wenn es dich interessiert, leider hat man nur eine begrenzte anzahl an buchstaben...........*g*

2. ist der monotheistische gott nur ein "heidengott", der aus einer anderen religion geklaut ist.......:

Jahwe, Gott oder JHWH/Allah: ist in Wahrheit ein "Heiden"-Gott, denn er war der Vulkangott der Schasu-Nomaden, der zusammen mit der Göttin Aschera von den Schasu angebetet wurde und in die Ägyptische Tausende-Götter-Welt der ägyptischen Mythologie hinausgetragen und verbreitet wurde.
800 v. Chr. wurde dieser Gott dann zum alleinigen monotheistischen Gott, denn zu dieser Zeit führte Israel viele große Kriege und in dieser Zeit war kein Platz mehr für eine Fruchtbarkeistgöttin, die allmählich aus diesem Glauben verschwand, im Schöpfungsmärchen jedoch noch indirekt erwähnt wird, mit der Aussage: "Gott schuf den Menschen zum eigenen Bilde, als Mann und Frau". Im übrigen entspringt der Name Jahwe der gleichnamigen Region, aus dem die Schasu ursprünglich kamen und dieser Ortsname wurde schon 1400 v. Chr. erwähnt, denn es gibt in Soleb im Sudan einen Tempel vom Pharao Amenophis dem 3., auf dem er alle Völker in Hieroglyphen verewigt hat, die er in Feldzügen jemals besiegt hat. Selbst in der Bibel wird seine echte Abstammung beschrieben, z.b. beim brennenden Dornbusch, oder bei der Beschreibung des wandernden Volkes Israels, denn was steht dort in der Bibel? Genau, am Tage weist eine Rauchfahne den Weg, in der Nacht eine Feuersäule. So sieht man auch einen Vulkanausbruch, aber keinen echten Gott, der jemanden einen Weg weist....*g*. Selbst bei der Beschreibung, als Moses die Gebote empfangen hat, wird ein möglicher Ausbruch eines Vulkanes beschrieben, denn die ganze Gegend war vor über 2000 Jahren tektonisch sehr aktiv.............:)

3. gibt es weder ein paradies, noch eine hölle.......... beide dinge wurden im monotheismus eingebaut, um eine art belohnungs- und bestrafungssystem zu haben, ein druckmittel für gläubige, denn ohne dieses belohnungssystem wäre der monotheismus nur noch eine kleine sekte.............die hölle z.b. wurde auch nur geklaut, umgeschrieben und somit verfälscht:

Hölle: der Ursprung liegt in der ägyptischen Mythologie, hatte dort aber einen ganz anderen Hintergrund, wurde Unterwelt genannt und in dieser musste jede Nacht der Sonnengott Ra/Re hinabfahren, Abenteuer bestehen um am nächsten Tag wieder am Himmel erscheinen zu können. Aus dieser Unterwelt hat der monotheistische Glaube dann die monotheistische Hölle erfunden, um die Gläubigen an seinen Glauben zu binden und mit schönen erfundenen Märchenstrafen dann drohen zu können..............

und der "chef" der hölle, der angebliche gegenspieler eines märchengottes, ist auch nur ein geklautes märchen:

Teufel/Satan: Der Ursprung liegt in der griechischen Mythologie, wurde dort Minotauros genannt, sieht sogar aus wie der monotheistische Teufel und lebte, ups, unter der Erde.
Er fraß gerne Menschen und wurde als Strafe von einem Gott (Poseidon) den Menschen untergejubelt UND später getötet. Aus dieser Geschichte entstand dann der monotheistische Teufel....*g*.

WO sind eigentlich deine beweise?.............*g*

wenn der mensch stirbt, dann ist der körper tod, er mischt sich in den ewigen kreislauf der natur und zerfällt, wird futter für viele andere organismen und fertig.............. und weil der kleine dumme mensch genau DASS nicht akzeptieren will, hat er sich schöne lustige glaubensmärchen erschaffen, denn er will am liebsten unsterblich sein, auferstehen und/oder in einem schönen "paradies" leben, dabei vergisst er, dass die erde selbst das paradies ist...........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsshb
29.08.2016, 02:08

Die zufällige Entstehung des Lebens lässt du hier wohl aus oder was? GOTT GIBT ES!

0

Ich glaube dir ich könnte auch Gott beweisen! Ich weiß nicht was du schon alles so weißt, ich weiß das das Paradies das du dir so wünscht erst kommt wenn man alle Leben gelebt hat die zu leben sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Alle gläubigen Christen werden direkt im Paradies sein, wie Jesus zu dem Verbrecher, der neben ihm gekreuzigt wurde und der zum Glauben fand, gesagt hat: "Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein." (Lukas 23,42)

Irgendwann wird Gott eine neue Schöpfung erschaffen, die wunderschön werden wird: "Denn siehe, ich will einen neuen Himmel und eine neue Erde schaffen, dass man der vorigen nicht mehr gedenken und sie nicht mehr zu Herzen nehmen wird." (Jesaja 65,17)

Über Gottes Neue Welt finden sich einige Aussagen in der Offenbarung (Kapitel 21 und 22): http://www.de.bibleserver.com/text/SLT/Offenbarung21

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Tod beginnt die Ewigkeit und das Leben mit Gott, auf das wir uns in diesem Leben vorbereiten.

Ein Paradies im Sinne eines Schlaraffenlandes wird es sicher nicht geben. Uns ist der Himmel verheißen und das bedeutet Gemeinschaft mit Gott und damit  ewige Glückseligkeit im Reich der Liebe und des Friedens und die vollkommene Erfüllung menschlicher Sehnsucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist euch eigentlich schon klar geworden, das es Zeitrechnungen VOR Chr. gibt, d.h. es haben Menschen VOR Chr. gelebt.

Es heißt ja angeblich, das Gott den ersten Menschen - Adam und Adam Eva erschaffen hat.

1. Wenn Menschen VOR Chr. gelebt haben, dann kann es schlicht UNMÖGLICH sein, dass Gott Adam und Eva als erste Menschen erschaffen hat. Es haben bereits die Neandertaler, und wie gesagt die Menschen VOR Chr. gelebt. Also macht es keinen Sinn, dass Adam und Eva die ersten Menschen waren.

2. Hat Gott angeblich die Welt erschaffen. Macht ebenfalls keinen Sinn, weil es VOR Chr. die Welt schon längst gab.

3. Angeblich hat Gott Adam erschaffen und dieser erschuf Eva - aus einer seiner Rippen - d.h. jeder Mann müsste heute eigentlich mit 1 Rippe weniger existieren, als sie ohnehin schon haben.

Gott hat es vielleicht gegeben, Jesus kann es gegeben haben, da kann ich dir aber nur zum Teil zustimmen, denn welcher Mensch...

- kann Blinde sehen lassen

- Taube hören lassen

- auferstehen

- auf dem Wasser gehen

- etc.

Jesus KANN gegeben haben, genauso wie Gott, aber nicht so wie es die Bibel sagt, denn DAS, hat sich der Mensch bzw. die Kirche, so zusammen gepuzzlet, wie sie es gern hätte, und so kam es auch mit den Hexen, schreiende Babys kommen von Hexen, das werfen wir mit einem Ziegelstein am Fuß in den reißenden Fluss, wenn es am Ziel ankommt, ist es eine Hexe, wenn es nicht ankommt und ertrinkt, ooh, das tut uns aber Leid, das war ja gar keine Hexe...

Das mit Gott ist alles Schwachsinn, und die Kirche hat den Menschen damals NUR ausgebeutet, heute auch noch, zum Glück nicht mehr so schlimm wie zu Mittelalterzeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche "Beweise" sprechen denn dafür, dass es Gott gibt,wenn ich fragen darf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann doch niemand sagen, da, wenn wir tot sind, wir nicht mehr im Bewusstsein sind. Keiner der tot ist, kann uns sagen, was nach dem Tod kommt. Und wir Lebenden können ja nicht tot sein, dann wieder leben und dann erzählen, wo wir waren. :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kunfilum
26.08.2016, 23:47

Doch das ist gewissermaßen möglich. 

0

Was für Beweise denn?^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beweise?? Haha dann erzähl mal ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?