ich will eure geschichten lesen , ein teeny hat freitags abends nichts besseres zu tun.. wie immer

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo, ich war als Jugendliche eine ziemliche Einzelgängerin. Freunde habe ich erst gefunden, als ich anfing, ganz von mir abzusehen und mich stattdessen für mein jeweiliges Gegenüber zu interessieren. Wenn mir jemand etwas erzählte, nicht mit einem eigenen Erlebnis zu antworten, sondern mit wirklichem Interesse nachzufragen. Das hat mein Leben mit Geschichten und mit Menschen bereichert.

Außerdem habe ich versucht, dahin zu gehen, wo ich Menschen finde, mit denen ich möglicherweise Gemeinsamkeiten habe.

Man braucht ja auch gar nicht viele Freunde. Das bleibt dann oft oberflächlich. Wenn man ein oder zwei wirklich gute Freunde hat und im übrigen einen netten Bekanntenkreis, ist das schon viel wert.

Und dann noch ein Ratschlag aus langer Lebenserfahrung: Versuch, Dich von Erfahrungen und Menschen fernzuhalten, die Dir nicht gut tun. "Mit vielen Typen etwas haben" ist, so glaube ich, keine notwendige und gute Erfahrung. Aber über diese Dinge musst Du selbst gründlich nachdenken. Ich kenne Dich ja nicht. Aber ich wünsche Dir alles Gute!

Was möchtest Du wissen?