Ich will einfach nur weinen.. Welche Religion ist Gottes Wort und welcher soll ich mich hingeben?

58 Antworten

Lieber miissux64,

ich kann mir sehr gut vorstellen wie es dir zumute ist, denn es gibt verschiedene Religionen und meiner Meinung nach können Sie nicht alle die Wahrheit haben.

So funktioniert das ganze überhaupt nicht

Man muss sich erstmal selbst die Frage stellen, ob das was man glaubt tatsächlich die Wahrheit ist.

Das wirft natürlich die Frage auf, woran man die Wahrheit erkennt.

Woran kann man Wahrheit überhaupt erkennen?

Am Ende behauptet ja jede Religion das Sie die Wahrheit wäre und die Religion Gottes muss man als solche erkennen können.

Nicht zuletzt deswegen, weil von der Religion auch Konsequenzen im Jenseits abhängen und auch das ist bei den meisten Religionen der Fall.

Gott kann aber jetzt nicht eine Religion für die Menschheit vorsehen, ohne das diese Menschen Kriterien haben, woran Sie die Wahrheit erkennen können.

Der Mensch muss in der Lage sein, zu erkennen ob das was Er gerade glaubt die Wahrheit ist oder nicht.

Das ist eine Frage die sich häufig in einem Gespräch mit einem Christen ergibt.

Woher weiß du das was du glaubst die Wahrheit ist, was macht dich da sicher?

Die häufigste Antwort ist: "Das ist ein Gefühl im Herzen, das ist diese sichere Gefühl, der Überzeugung im Herzen"

Allerdings sagen das auch Anhänger anderer Religionen wie Juden, Muslime und Hindus.

Heißt das Ihre Religion für Sie auch Wahr ist?

Ist das jetzt das Kriterium das Gefühl im Herzen?

Kann das überhaupt das Kriterium sein?

Würde Gott nicht einen Menschen in die Irre führen, wenn einerseits so viele Menschen von unterschiedlichen Religionen dieses Gefühl im Herzen haben?

Sie können doch nicht alle die Wahrheit haben?

Ebenfalls eine häufige Antwort ist: "Ich hatte eine Vision, einen Traum und mir ist Jesus im Traum erschienen und hat mir einen Botschaft gegeben"

Es mag vielleicht sogar stimmen allerdings sagen andere Menschen das gleiche über Ihre Religionen. Genau die gleichen Geschichten hört man von Juden, Hindus und Muslime.

Würde Gott nicht die Menschen in die Irre führen, wenn Er Träume an so viele Menschen mit unterschiedlichen Religion gleichzeitig schickt?

Eine weitere häufige Antwort ist: "Ich habe einen Wunder erlebt, eine Krankenheilung, ich war schwer krank und ich habe Jesus angebetet und ich wurde geheilt"

Auch das mag stimmen, aber wieso passiert das gleiche wieder bei den anderen Religionen auch?

Ganz allgemein wird gesagt: "Ich habe ein Gebet gesprochen und es wurde erhört"

Manche sagen sogar: "Ich habe Gott darum gebeten mir die Wahrheit zu zeigen weil ich eine Frage hatte die mich sehr lange beschäftigte und ich schlug die Bibel Willkürlich auf und fand auf der Seite meine Antwort und das hat mich zu der Überzeugung gebracht, das dass die Wahrheit ist"

Komischerweise gibt es auch Menschen die dadurch bei einer anderen Religion landen und deswegen sogar Ihre eigene Religion verlassen.

Es gibt auch Menschen die denken das es deswegen die Wahrheit ist, weil es wundersame Erscheinung gibt. Es soll irgendwo auf der Welt eine Statue von der Jungfrauen Maria geben, die weint.

Oder irgendwo in Indien wurde in einer Zeitung behauptet man habe in einem der Tempel eine Götting gefunden die Milch trinkt.

Eine Götzenstatue vor der eine Schale Milch gestellt wird und angeblich wird dieser von der Statue getrunken.

Können diese Dinge deswegen Kriterien sein?

Können das alle Wege sein wie man die Wahrheit findet?

Niemand kann glauben das Gott die Menschen in die Irre führt.

Kann man sich denn vorstellen, das Gott die Menschen in die Irre führt, obwohl man aufrichtig betet und nach der Wahrheit sucht?

Nein, Gott führt die Menschen nicht in die Irre, denn das tun die Menschen einfach selbst.

Die Menschen nehmen sich Kriterien die Gott niemals vorgesehen hat.

Wo hat Gott je was davon gesagt, das man die Wahrheit daran erkennt, das eine Statue anfängt zu weinen?

Das man eine wundersame Heilung erfährt oder etwas in der Bibel, Thora oder Koran findet.

Wo hat es Gott als Kriterium festgelegt?

Sonst könnte ich mir ja meine eigenes Kriterium festlegen in dem ich mir einen Würfel nehme und die Zahlen von 1 bis 5 sind alle großen Weltreligionen.

1 = Judentum 2= Christentum 3 = Islam 4= Hinduismus 5 = Buddhismus

und bei 6 Würfel ich noch mal.

Dann sage ich Gott zeige mir die Wahrheit und werfe die Würfel und meinetwegen kommt die Zahl 4 also Hindusimus

Ist das jetzt die Wahrheit? Kann ich mich anschließend darüber beschweren das Er mich in die Irre geführt hat?

Gott hätte doch den Würfel anders führen können!

Er hätte den Würfel genauso hinlegen können mit der richtigen Religion.

GOTT HAT DAS DOCH NIEMALS ALS KRITERIUM VORGESEHEN

Denn Er hat doch NIE gesagt, Würfel die Wahrheit aus

WIR SIND ES DIE SICH SELBST IN DIE IRRE FÜHREN und nicht GOTT

Gott hat für den Menschen von Natur aus die Dinge vorgesehen die Wahrheit zu erkennen.

Der Mensch braucht diesen ganzen Hokus Pokus nicht und man erkennt das daran wenn man sich betrachtet wie der Mensch im Unterschied zum Tier erschaffen wurde.

Der Mensch von seiner Natur aus hinterfragt Dinge, der akzeptiert nicht einfach so.

Tiere machen das nicht, denn man kann einem Hund eine neue Hütte hinstellen und Er wird sich nicht fragen von wo dieser Stall herkommt oder wer es da hingestellt hat.

Wenn der Mensch morgens aufwacht und findet einen Nagelneuen Wagen in seiner Garage, dann wird Er Fragen stellen und nicht gleich einsteigen und wegfahren.

Der Mensch hinterfragt Dinge und deswegen hat Er auch in seiner Geschichte das Universum an sich hinterfragt.

Wo kommt das alles her, wer hat es gemacht.

Und noch eine Interessanter Sache zwischen Mensch und Tier und das ist sein Selbstbewusstsein. Er ist sich seiner selbst bewusst. Der Mensch realisiert, das Er existiert und ein Teil von dieser Umwelt ist, ein Tier tut das gar nicht.

Der Mensch weiß das Er eine Vergangenheit und auch eine Zukunft hat.

Daher fragt sich der Mensch auch vorher komme ich und wohin gehe ich.

Der Mensch ist so konstruiert und deswegen hat der Mensch zu allen Zeiten seiner Geschichte auf die suche gemacht.

Wofür ist das ganze da und wo führt das ganze hin?

Wer hat jetzt die Antwort?

Wer liefert Antworten auf die Frage, was das ganze hier soll?

Das sind die Religionen und die liefern antworten auf die Frage.

Deswegen macht Er sich auf die suche und es könnte ja sein das er auf der suche auf einen Hindu trifft und Ihn nach seiner Religion fragt.

"Erzähl mir doch mal etwas über deinen Gott, die Schöpfung usw."

Er sagt ok, mache ich, ich erzähle dir eine Geschichte von Gott. Das ist übrigens eine Authentische Geschichte aus dem Hinduismus.

Der Hindu erzählt Ihm dann, Gott ist eines Tages mit seiner Frau in einem Wald in Indien spazieren gegangen und da kam ein Dämon und hat seine Frau entführt.

Er beauftragt den Affengott seine Frau wiederzuholen und dieser Affengott baut eine Brücke von Indien nach Sri Lanka, da war die Frau gefangen und braucht für die Brücke 12 Jahre um die Frau von Gott zu finden.

Was ist wenn jemand uns so eine Geschichte über Gott erzählt?

Der Hindu ist der festen Überzeugung das es die Wahrheit ist. Woher willst du jetzt erkennen, ob das wirklich die Wahrheit ist oder nicht?

Und das ist eine Dritte außergewöhnliche Eigenschaft des Menschen im Gegensatz zum Tier hat.

Der Mensch kann Logisch denken, Er kann logisch schlussfolgern.

Fortführung nur dann, wenn weiterhin Interesse besteht.

Zitat: "Der Mensch kann Logisch denken, Er kann logisch schlussfolgern."

Nur kommt er mit seiner primitiven Logik nicht weit. Beispiel:

Rasiert sich der Friseur, der ausschließlich alle diejenigen rasiert, die sich nicht selbst rasieren?

Möglichkeit 1: Ja, er rasiert sich, also rasiert er sich selbst. Widerspruch dazu, dass er nur die rasiert, die sich nicht selbst rasieren.

Möglichkeit 2: Nein, er rasiert sich nicht, er rasiert sich also nicht selbst. Widerspruch dazu dass er alle diejenigen rasiert, die sich nicht selbst rasieren.

Ergo: Glaubt jemand, mit solcher primitiven Logik eines Menschen, eines gegenüber dem unbegreiflichen Gott so primitiven Lebewesens könnte man Gott beweisen oder widerlegen? Jede Religion macht ihren tapferen Ansatz und hat den einen oder anderen Zipfel der "Wahrheit" - Was ist das? (Pilatus) - erwischt. Aber kein Mensch kann in ihren vollen Besitz gelangen, sondern nur versuchen, in die richtige Richtung zu streben. "Richtig" nach seinem eigenen subjektiven Urteil.

0
@RudolfFischer

Ich war ja auch mit meiner Erklärung nicht ganz fertig und deswegen schrieb ich, Fortsetzung folgt, wenn Interesse besteht.

Wie du siehst, habe ich nach dem Punkt "Logik" nicht mehr weiter geschrieben.

0

Danke für deine Zeit, mein Lieber. Schätze ich sehr. Ich kenne die Worte allerdings schon von einem Vortrag auf YouTube. Der Erzähler hieß Marcel Krass, ein richtig cooler, sympathischer Mensch!

1
@miissux64

Na dann waren meine Bemühungen nicht umsonst.

Hattest du denn den Vortrag von Marcel Krass von Anfang bis Ende angeschaut?

Wenn nicht mach das mal bitte, viele deiner Bedenken werden sich dann legen und ich glaube sogar, das es dir anschließend besser gehen wird.

Denn du bist nicht der einzige mit solchen Sorgen, das haben viele Menschen schon durchgemacht und leider tun es einige immer noch, weil Sie nicht Wissen wo Sie für Ihre Glückseligkeit den Anfang setzen sollen.

Ich schließe dich in meine Gebete ein, das Gott dir auf der suche nach Ihm und nach der Wahrheit, dein Herz erleuchtet und du zu deinem Ziel findest.

Alles was ich dir noch sagen möchte oder würde, findest du sowieso in dem Video von Marcel Krass, schau wirklich noch mal rein.

0

Hallo Miissux64,

mach Dir keine Sorgen wegen der Hölle. Diese Lehre ist ganz und gar unbiblisch! Die Bibel spricht nicht von einem Ort ewiger Qual.

Was bedeutet "Hölle"?

"Von den frühen Übersetzern der Bibel ist viel Verwirrung gestiftet und sind viele Mißverständnisse dadurch hervorgerufen worden, daß sie das hebr. Wort Scheol und die griech. Wörter Hades und Gehenna ständig mit dem Wort Hölle wiedergegeben haben.“ (The Encyclopedia Americana, 1942, Bd. XIV, S. 81).

"Hölle" bedeutet nichts anderes, als "Scheol" oder "Hades" — nämlich "Grab".

Aber welche Religion ist nun die richtige? Warum gibt es überhaupt so viele Religionen?

Ursprünglich gab es nur EINE wahre Religion.

Als Gott Adam u. Eva erschuf, offenbarte er sich ihnen. Er teilte in 2. Mose 3:15 auch seinen Namen mit:

"Und Gott sprach weiter zu Mose: Also sollst du zu den Kindern Israel sagen: JAHWE, der Gott eurer Väter, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs, hat mich zu euch gesandt. Das ist mein Name in Ewigkeit, und das ist mein Gedächtnis von Geschlecht zu Geschlecht." (EB)

Wie entstand dann falsche Religion? 

Die entstand in dem Moment, als sich Adam u. Eva von Gott ab- und Satan zuwandten (1. Mose 1:3). Seitdem betet man in den verschiedensten Religionen Götter an, die Menschgemacht sind, die ihren Ursprung aber in Satan, den Teufel, haben:

"Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben," (1. Tim. 4:1)

Trotzdem beten zu allen Zeiten Menschen weiterhin zu dem wahren Gott JAHWE / JEHOVA / JHWH (Tetragrammaton). Man kann also relativ leicht zwischen wahrer und falscher Religion unterscheiden.

Jesus nannte weitere Merkmale, woran man die wahre Religion erkennt. Hier einige:

— politische Neutralität: "Sie sind kein Teil der Welt, so wie ich kein Teil der Welt bin." (Joh. 17:16)

— sie beteiligen sich nicht an Kriegen: "Da sagte Jesus zu ihm: „Stecke dein Schwert wieder an seinen Platz, denn alle, die zum Schwert greifen, werden durch das Schwert umkommen." (Mat. 26:52)

— weltweite Liebe: "Daran werden alle erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt.“ (Joh. 13:35)

— sie machen den Namen ihres Gottes bekannt, so wie Jesus es tat: "Ich habe deinen Namen den Menschen offenbar gemacht," (Joh. 17:6)

— sie anerkennen Jesus als ihren himmlischen König und Sohn JAHWES: 

"Deshalb sagte Pilạtus zu ihm: „Nun denn, bist du ein König?“ Jesus antwortete: „Du selbst sagst, daß ich ein König bin. Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der auf der Seite der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.“ (Joh. 18:37)

JAHWE selbst sagte: "Dieser ist mein Sohn, der geliebte, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe; hört auf ihn!" (Joh. 17:5)

— sie predigen weltweit: "Und diese gute Botschaft vom Königreich wird auf der ganzen bewohnten Erde gepredigt werden, allen Nationen zu einem Zeugnis; und dann wird das Ende kommen." (Mat. 24:14)

— sie glauben an das gesamte Wort Gottes, und für sie ist die Bibel von Gott inspiriert: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit," (2. Tim. 3:16)

— sie versuchen, sich eng an bibl. Lehren zu halten, auch wenn heute einige meinen, sie würden nicht mehr dem Zeitgeist entsprechen.

Das ist übrigens ein Argument für mich, warum ich an Gott glaube: weil seine Maßstäbe heute noch weltweit in allen Bevölkerungsschichten anwendbar sind.

Weitere Argumente sind die vielen detailliert in Erfüllung gegangenen Prophezeiungen. Auch die wissenschaftlich korrekten Aussagen der Bibel, die ihrer Zeit weit voraus waren (Embryonale Entwicklung, Wasserkreislauf, Kugelform der Erde, Erde hängt am Nichts, Unzählbarkeit der Sterne, Hygienevorschriften, ...).

Und natürlich überzeugt mich die Schöpfung selbst, dass es einen intelligenten Verursacher gibt — eben einen Schöpfer:

"Denn seine unsichtbaren [Eigenschaften] werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit, so daß sie unentschuldbar sind;" (Römer 1:20)

Ich glaube auch das, was die Bibel über den Tod und die Auferstehung sagt (Prediger 9:5, 10; Joh. 5:28, 29). Mit dem Tod sind wir nicht mehr existent. Gott kann sich jedoch an uns erinnern und wird uns wieder auferwecken.

Auch glaube ich daran, dass wir mal ewig und glücklich auf einer paradiesischen Erde leben werden:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Ich hoffe, diese Ausführungen bringen Dich in Deinen Überlegungen weiter.

Liebe Grüsse ...

Ich glaube daran, dass es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat und dass es Ihm gefallen hat, sich uns in der Bibel zu offenbaren.

Dafür, dass die Bibel Gottes wahres Wort ist, gibt es für mich viele Gründe, beispielsweise ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Beweise für Jesu Auferstehung, die Einzigartigkeit ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

In der Bibel habe ich auch Antworten auf existentielle Fragen gefunden, die sich die meisten Menschen im Verlauf ihres Lebens irgendwann einmal stellen: "Wo kommen wir her? Was ist der Sinn und die Bedeutung unseres Lebens? Wo werden wir nach unserer irdischen Existenz sein? ..."

Wenn bzw. da die Bibel recht hat...

  • gibt es einen Gott
  • hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
  • kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
  • trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
  • bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
  • gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
  • sind Himmel und Hölle Realitäten
  • gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
  • können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Ein paar Tipps, wie du vielleicht deinen Glauben an Gott finden bzw. stärken kannst:

  • In der Bibel lesen. Besonders der Epheser-Brief könnte sehr interessant sein, da er die wunderbare Stellung beschreibt, die wir Christen in unserem Herrn Jesus haben dürfen. Für viele ist dieser Brief deshalb ein sehr aufmunterndes Buch.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Eine christliche Kirche / Gemeinde besuchen, in der es dir gefällt, wo die Menschen nett und freundlich sind und in der eine bibeltreue Verkündigung stattfindet.
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und deinen Glauben zu stärken. 

Wichtig finde ich vor allem, ganz fest darauf zu vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolute Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen, z. B.:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn!" Psalm 40,5

Warum glauben Menschen heutzutage noch immer an Gott?

Ich frage mich, wie Menschen heutzutage immer noch an Gott giauben können. Früher war Gott halt die Erklärung für "Wunder" und unerklärliches, allerdings kann heute sehr vieles zu 100% erklärt werden. Ich verstehe nicht, wie Menschen heutzutage noch an einen Gott glauben können. Fällt religiösen Menschen nicht auf, wie unlogisch Religion ist? Es beginnt schon, dass gerade der eine Gott (von über 5000 die es in allen Religionen gibt) angeblich der richtige ist. Warum gibt es überhaupt so viele Religionen wenn der einzig wahre Gott doch die einzig wahre Religion begründet? Warum fallen den Leuten die unlogischen Sachen nicht auf, die längst widerlegt wurden? Warum brauchen manche Menschen unbedingt einen Gott, um moral zu haben? Ich brauche dafür keinen Gott

...zur Frage

Wie kann man herausfinden, welcher Gott bzw Religion die Wahrheit ist?

Woher soll ich wissen, welcher Gott der wahre ist, wenn es mehrere Religionen gibt und überall steht was anderes?

...zur Frage

Interressiert sich Gott überhaupt für die verschiedensten Gottes-Religionen gleichermaßen?

So gibt es doch mehrere Gott-Religionen. Was soll ein universeller Gott davon halten? Müssten da nicht alle Religiöse denselben Gott anbeten? Aber nein, jeder Religiöse meint Ich habe Recht, und "Anderstgläubige weniger oder garnicht. Wie geht ein Gott, der für alle gleichberechtigt ist, damit um? Sie streiten sich doch alle mehr oder weniger, die Religiöse, wer nun recht hat, und ziehen sogar im Extremfall in den Krieg für ihre "einzig wahre" Religion

...zur Frage

Warum werden religionen als Mittel zur Macht benutzt?

Religion soll doch um Glauben handeln und um Gott, sagen die meisten.

Aber Diktatoren wie Pinochet und die kirchlische gemeindes Chiles haben Religion benutzt um leute zu indoktrinieren und zu manipulieren, wer sich gegen ihnen stellte war feind gottes.

Erdogan macht das jetzt mit dem Koran und andere Länder so ähnlich.

Hauptsache an den Immaginären Gott glauben, erinnert mich an diese Kultisten filme.

...zur Frage

An Gott glauben aber keiner religion angehörig?

Ich glaube, dass es einen Gott gibt, jemand, der alles erschaffen hat. Ich glaube aber nicht, dass religiöse Bücher Gottes wort sind. Also keines von denen. Meine Frage ist, wie nennt man das? Kann man an einen Gott glauben ohne an eine bestimmte religion zu glauben?

...zur Frage

Gibt es eurer Meinung ein Leben nach dem Tod? Wenn ja was stellt ihr euch vor was nach dem Tod kommt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?