ich will ein Baby aber mein Freund nicht , was tun?

24 Antworten

Überreden geht nicht. Das ist genauso ineffektiv wie das Überreden zu einem Haustier oder das Überrden in eine andere Wohnung umzuziehen/ in eine andere Stadt zu ziehen.

Wenn, dann müssen beide gleichermaßen einverstanden sein. Sonst gehts möglicherweise nach hinten los.

Stell dir vor du manipulierst die Verhütung, wirst schwanger.... und dann? Das bindet ihn nicht an dich, eure Beziehung wird allein durch die Existenz gemeinsamen Nachwuchses nicht gestärkt. Was, wenn es ihm zuviel wird und er sich während der Schwangerschaft oder irgendwann nach der Geburt aus eurem Leben verkrümelt? Weil er überfordert ist von der Situation mit der er von Beginn an nicht so glücklich war weils nicht auch seine Entscheidung war?

Du bist 16, hast du überhaupt schon eine Ausbildung abgeschlossen? Ohne abgeschlossene Ausbildung (als was auch immer) solltest du das mit dem Muttersein erst mal noch aufschieben. Im schwangeren Zustand oder mit einem Baby/ Kleinkind daheim lernt es sich nicht so gut für die Ausbildung bzw. die Abschlussprüfungen. Eine abgeschlossene Ausbildung kann euch aber den A... retten falls ihr mal in Geldnot geratet (weil sich vielleicht der Vater des Kindes absetzt, oder weil er arbeitsunfähig wird ... usw). Außerdem kannst du darauf später aufbauen wenn dein Kind älter wird und dir irgendwann mal die Decke auf den Kopf fällt.

Was erwartest du von der Zeit der Schwangerschaft und von der Zeit als Mutter eines Säuglings/ eines Kleinkindes?

Es wird nicht täglich rosig sein, es wird nicht täglich wunderschön und niedlich sein. Dein Schlaf und deine Freizeit werden spätestens ab der Geburt drastisch gekürzt. Es kommt nicht selten vor das Mütter (und zwischendrin auch Väter) unter Schlafmangel leiden und mal froh sind wenn sie 2 Stunden am Stück schlafen dürfen. Ein Baby pupst auch kein buntes wohlriechendes Konfetti in die Windel.

Ein Baby entwickelt sich stetig, hat dadurch auch mal körperliche Probleme die es durch energische Lautäußerung mitteilt. Egal wo, egal zu welcher Uhrzeit. Deine eigenen Pläne, deine eigene Gesundheit, deine eigene Körperpflege stehen dann hinten an. Erst einmal ist das Kind dran, wird versorgt. Auch wenn du beispielsweise grade die Periode + Migräne + Krampf in der Wade + Schnupfen hast.

Ein Baby entwickelt sich zum Kleinkind, entwickelt sich zum Kindergartenkind, entwickelt sich zum Grundschulkind, entwickelt sich zum Teenager. In jeder dieser Zeiten ist das Kind auf die Eltern angewiesen. In jeder dieser Zeiten hat das Kind andere/ neue/ angepasste Bedürfnisse und Wünsche und bedarf anderer Förderung. Ein Kind entwickelt ein Ego (ganz natürlich). Zu Beginn sieht es sich mit der Mama als Einheit. Irgendwann beginnt es sich zu lösen und die "Ich"-Phase beginnt. Spätestens da wird es recht anstrengend.

Es ist regelrecht ein Job, für 24 Stunden pro Tag, jeden einzelnen Tag im Jahr, mindestens 18 Jahre lang. Ohne Anspruch auf Urlaub/ Urlaubsgeld/ Freizeitausgleich/ Krankentage.

Noch ein wichtiger Punkt: Wenn du, als Minderjährige, schwanger wirst/ Mutter wirst, kann es passieren das sich das Jugendamt einklinkt. Bock drauf? Als ich noch auf der Wöchnerinnenstation lag, bekam ich einige minderjährige Zimmernachbarinnen. Teeniemütter die grade ihr erstes oder zweites Kind bekamen. War nicht grade das "gelbe vom Ei".

Oh und noch zur finanziellen Geschichte: Dein Partner ist 19 Jahre jung. Hältst du ihn für reif genug die Vaterrolle verantwortungsvoll tragen zu können? ist er deiner Meinung nach in der Lage dazu für dich und euer potentielles Kind finanziell zu sorgen?

Verlass dich nicht alleine auf den Staat. Verlass dich auch nicht einfach blind drauf das eure Eltern euch schon in jeder Lebenslage zu jeder Zeit zu 100 Prozent unterstützen werden.

Rockige ... wieder mal die RICHTIGEN WORTE‼️ Finde ich sehr, sehr gut!

Dem ist nichts hinzuzufügen... 👍

0

Ich glaube du hast die falsche Vorstellung von einem Baby. Das ist kein Püppchen, das nur mal weint wenn es was in der Windel oder Hunger hat. Was ist wenn du ein Schreikind kriegst? Du wärst gezwungen, dein Baby permanent an deinem Körper zu tragen damit es nicht weint. Du kannst es nicht ablegen, sonst schreit es. Du kannst nicht duschen gehen, nicht essen, nicht mal aufs Klo wenn keiner dir zufällig mal das Baby abnimmt. Von Haushalt ganz zu schweigen. Autofahren oder Kinderwagen geht auch nicht, weil es da nämlich auch schreit. Dann wacht das Baby pro Nacht gute 4-7 mal auf und du musst es wieder in den Schlaf stillen oder tragen oder du musst wach bleiben bis es wieder bereit ist zu schlafen. Und das möglicherweise mehr als 1 Jahr lang. Tagsüber kannst du dich auch nicht mit hinlegen weil das Baby nur 30 Minuten am Stück schläft. Das heißt, dass du extrem gestresst und übermüdet und ganz sicher überfordert wärst mit deinen 16 Jahren. Klingt das echt nach Spaß?

Gar nicht..... du spinnst ja wohl.

Ein Baby ist kein Spielzeug, mit dem man sich sein Selbstwert aufpoliert.

Das bedeutet eine totale Verantwortung mindestens 18 Jahre lang, und es gibt keinen Aus- Knopf, wenn man mal keinen Bock mehr hat.

Das ist ein 24/7 Job. Werd erst mal selber erwachsen und mach eine Ausbildung, verdiene Geld.

HI,

zum Kind überreden ist immer eine schlechte Idee, egal in welchem Alter. In deinem konkreten Fall, solltest du dein Leben erst mal selber in stabile Bahnen lenken. Du tust deinem Kind keinen Gefallen, wenn du selber ohne Ausbildung, Job, Lebenserfahrung und eine gesicherte, stabile Existens dastehst.

Wenn du verrückt nach kleinen Kindern bist, dann arbeite als Babysitter.

Ausserdem: Dein eigenes Kind bleibt auch nicht immer Baby / Kleinkind. Was machst du wenn das Kind in ein paar Jahren aus diesem Alter raus ist?

Überreden ist schon mal eine schlechte Idee. Kannst du dir das überhaupt leisten? Ist deine Ausbildung abgeschlossen?

Vielleicht kannst du dir mal ein Kind "leihen" und dich mal 2-3 Tage kümmern. Evtl. findest du es dann nicht mehr so interessant.

Was möchtest Du wissen?