Ich will ein anderes Leben, nicht meins

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo! Ich halte das was Du hier erzählst FÜR KEINE PHASE! Das hat nichts mehr mit Pubertät oder ähnlichem zu tun! DU schreibst selbst, Du hast das Gefühl, daß es immer schlimmer wird. Du schreibst Dir hier so viel von der Seele und meinst gleichzeitig, einen Psychologen hältst du für übertrieben! Es muß schon einiges in Deinem Leben passiert sein, das Du nicht verarbeiten hast können. Auch schreibst Du, Du hättest keine Probleme, nur halt so Streß wie ihn jeder hat. Das paßt aber nicht zu dem, was Du Dir hier von der Seele geschrieben hast! Als Überbegriff nenne ich es mal Depressionen. Aber da steht viel mehr dahinter, das es gilt herauszufinden. Keine Lust zu etwas haben, traurig sein, alleine sein wollen, nur im Bett liegen,...all diese Dinge sind, wenn sie mehr als ein paar Wochen dauern , Symptome einer Depression! Die kommt nicht von allein und die geht auch nicht von allein! Im Gegenteil, es passiert das, wenn Du nichts unternimmst, was Du selbst schon spürst: ES WIRD IMMER SCHLIMMER. Ich halte es auch für ein Alarmzeichen wenn Du schreibst Du möchtest am liebsten eine Pause vom Leben haben! Das kann sehr gefährlich sein! Du schreibst, Deine Mutter ist eigentlich immer nett zu Dir. Was hältst du davon, wenn Du Ihr einfach zeigst, was Du hier geschrieben hast? Dein Mutter hat Dich lieb, ich bin überzeugt davon, daß Sie versuchen wird, Dir zu helfen! Du bist nicht allein! Bitte rede deiner Mum darüber! Ihr müßt herausfinden, was Deiner Seele so zugesetzt hat, daß Du jetzt Dein Herz hier in dieser Form ausgeschüttet hast. Denn nur wenn Du das weißt, kannst Du daran arbeiten, wieder ein glücklicher Mensch zu werden!

Fühle Dich umarmt, alles liebe, Anne

Naja, du bist kurz davor Volljährig zu werden. Vielleicht denkst du, dass ab 18 eine schlimme Zeit beginnen wird?

Wenn du es ablehnst, eine Therapie zu beginnen, dann musst du dir alleine einen Plan aufstellen, damit du wieder Kraft bekommst, stark wirst und der Zukunft gelassen entgegenblicken kannst.

Mein Rat: Ab Morgen nicht mehr ins Bett legen nachmittags! Stattdessen 3-5 kleine Sachen vornehmen, die du stattdessen tun kannst. Liegen verstärkt negative Gedanken. Das ist wissenschaftlich erwiesen.

Und: Verabrede dich soviel du kannst. Auch wenn du lieber alleine sein möchtest. Überwinde dich dazu. Das Aufraffen ist das schwerste. Sobald du unterwegs bist, wird es besser. Auch wenn es anfangs nicht so toll wird, habe Geduld. Plane mindestens 3 Verabredungen in der Woche fest ein. Mache alles mögliche. Sei offen. Wenn es doof wird, nicht aufgeben. Weitermachen.

Und: Mache direkt morgens Sport. Liegestützen oder steig 2 Haltestellen früher aus oder ein! Auch nach der Schule. Laufe soweit wie du kannst, statt Bus zu fahren. Bewegung ist gut, um Gedanken zu ordnen. Körperliche Auslastung hilft! Fahre Fahrrad. Auch nur kurz. Aktiviere dich!

So kleine Dinge, die du regelmäßig machst, helfen wirklich auf Dauer weiter.

Also meine Idee wäre jetzt wenn du quasi nochmal von vorne anfängst oder es versuchst also das du bsp dir ein neues Hobby suchst das dich glücklich macht und dich halt an deine Freunde hältst die dich glücklich machen und mehr mit denen machst und was mir auch geholfen hat ist einmal abends raus zu gehen spazieren oder laufen oder sowas einfach um runter zu kommen und nochmal über den Tag nachzudenken vllt hilft dir das ja :)

Diese Phase ist leider wirklich ganz normal. Besonders in der Jugend, aber da muss wohl jeder mal durch. Die einen mehr, die anderen weniger. Ablenkung ist immer das beste, triff dich mehr mit deinen Freunden, geh wieder mehr raus und versuch deine Jugend noch zu genießen. Sie ist so schnell vorbei. Wenn du nur zuhause sitzt, und dir zu viele Gedanken machst, reitest du dich da selber immer mehr rein. Versuch die Zweifel einfach abzuwerfen, denn sie sind nur unnötiger Ballast

Ich hab auch angst älter zu werden. Ich will nicht älter werden. Ich will nicht mal 18 werden... Ich habe angst davor und ich will nicht 40 werden weil ich keinen Sinn darin sehe, zu leben, wenn man so alt ist...

0
@unkontrolliert

Und genau das meine ich. Du verrennst dich selbst in einer Sache, du selbst machst dir Angst. Älter werden wirkt schon sehr angsteinflößend, aber es gehört nun mal zum Leben dazu. Es ist ganz natürlich, dass man an einen Punkt kommt, wo einem das Leben auf einmal sehr bedrohlich vorkommt, doch wenn du dir weiter um alles Gedanken machst hören deine zweifel nicht einfach auf. Ich kann dir wirklich nur versichern, keine Angst, du hast keine "Krankheit" nur du bist trotzdem selbst dafür verantwortlich, ob es dir besser geht oder nicht

0
@nachthungrig

Einer 17 jährigen zu sagen, Sie ist selbst dafür verantwortlich ob es Ihr besser geht oder nicht, halte ich zum einen für Unsinn weil Sie kein Erwachsener ist, der alleine lebt und für sich sorgen muß! Zum Anderen ist diese Aussage in der Sitution höchst gefährlich, weil Du damit Schuldbewußtsein auslöst!! UND DAS MÄDCHEN IST GANZ SICHER NICHT SCHULD AN DEM WIE ES IHR GEHT! Und wie kommst Du zu der Aussage, Sie soll sich keine Sorgen machen, Sie hätte keine Krankheit??

0

Und: ich würde mir am liebsten die Seele aus dem Leib schreien, weil ich irgendwie wütend und traurig bin.. Ich kann das aber irgendwie nicht.. Wenn meine Mutter da ist, geht das ja eh nicht, und wenn ich alleine bin, kann ich es auch nicht.

Das was Du da beschreibst nennt man, sich innerlich zerissen zu fühlen. Und es zeigt mit den wenigen Sätzen, daß Deine Seele nach Hilfe schreit. So kitschig das auch klingen mag! Bitte nimm das ernst...!

0

Was möchtest Du wissen?