Ich will dieses Pferd einfach nicht reiten! :'(

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Pferde merken, wenn du angst hast oder dir unsicher bist, versuche also deine Angst zu überwinden, du bist schließlich besser geworden und hast viel Erfahrung mit Pferden. Du musst dir also bevor du aufsteigst sagen: Ich kann das! Ich bin besser als bei den letzten malen und werde diesmal nicht runterfallen! Sobald du dir sicher bist wird die Stute auch nicht versuchen dich abzuwerfen

Du musst dich der Angst stellen. Du bist bestimmt besser geworden in der Zeit wo du es nicht geritten bist. Dein Rl wird sich schon sicher sein, dass du das Pony jetzt reiten kannst. versuch einfach so selbstbewusst wie möglich auf das Pony zu steigen und mach dir klar, dass du gut reiten kannst und nicht runter fällts :) Du schaffts das schon :)

Du bist doch auch besser geworden in den Jahren. Geh selbstbewusst auf das Pferd drauf. Wenn es merkt wie unsicher Du bist, dann wird es garantiert frech werden oder gehorcht Dir einfach nicht. Deine Reitlehrerin traut Dir zu, dass Du das schaffst. Hab Du auch Vertrauen in Deine Fähigkeiten. Viel Glück!

Das du dadurch angst bekommst ist nicht gut. Reiten soll Spaß machen. Man sollte keine angst haben. Rede offen mit deiner RL und frag sie ob du ein anderes Pferd haben kannst. Ich mein was bringt das, wenn man Geld bezahlt und Angst hat bzw. vom Pferd fällt. Ich wünsche dir viel Glück ;)

moin.

wenn du, wie du schreibst, sattelfest bist sollte das kein problem sein. das grösste hindernis ist die barriere in deinem kopf. die zu überwinden musst du selbst hinkriegen.

was mich irritiert, ist:

"kann mit sporen und gerte sicher umgehen...". was soll das denn? seid ihr in dressurlektionen schon so weit dass ihr eine aktivierte hinterhand braucht? dass das pferd mehr gewicht mit der hinterhand aufnehmen muss ( z.B. pirouette? ) wenn ich ehrlich sein soll glaub ich das nicht- also weg mit dem zeug- sporen und gerte sind NICHT zum treiben da.

wenn du dein pferd erst "einigermassen" an die hilfen gestellt bekommst sind sporen und gerte bei dir noch in verkehrten händen ( so viel kritik solltest du vertragen ).

sieh das mal so: deine reitlehrerin will dich in der ausbildung weiterbringen- dass man da auch mal ein pferd reiten soll, mit dem man so seine anfangsprobleme hat, gehört dazu. michael schuhmacher ist auch irgendwann von seinem kart mit dem er angefangen hat, in ein formel auto gestiegen- bis er irgendwann in einem formel eins auto gesessen hat.

da wäre er nicht hingekommen wenn er seinen bammel ( und den hatte er auch ) nicht bezwungen hätte. mut gehört dazu- und mut heisst nicht, keine angst zu haben- sondern etwas zu tun, OBWOHL man angst davor hat.

ich erzähl dir ein beispiel von mir ( und ich hab seit meinem 5. lebensjahr mit pferden zu tun ) . mich hat mal ein rind ohne für mich erkennbaren grund getreten- seitdem hatte ich immer höllischen respekt vor hinterbeinen und wenn ich die aufheben sollte.

mein onkel hat mich dann mal mit einer stute zum schmied reiten lassen, angeblich wollte er hinterherkommen zum aufhalten. es kam wie es kommen musste- er kam nicht. also musste ich selbst aufhalten. der schmied hat mir ein paar kniffe gezigt und siehe da- halb so wild das ganze.

also machs wie beim springreiten- schmeiss dein herz über den sprung und spring hinterher...

und ein paar mal runterfallen... sicher kennst du den spruch " wer noch nie den sand geküsst, der weiss auch nicht was reiten ist ".

der ist vielleicht nur bedingt hilfreich, trifft aber den kern der sache. das gehört dazu, ist jedem schonmal passiert, stirbt selten einer davon- und wird seltener je länger du reitest...

hoffe geholfen zu haben

Wow, du sprichst mir aus der Seele! Mir ging es genauso!

Versuche, mit deiner RL darüber zu reden. Erklär ihr(oder ihm), dass du Angst hast, auf dem Pferd zu reiten. Ich denke mal, wenn sie(oder er) vernünftig ist, wird sie(oder er) dich nicht einfach auf dieses Pferd setzen. Schließlich soll Reiten Spaß machen und keine Angst bereiten! Außerdem merkt das Pferd, wenn man Angst hat und wenn man Angst hat, reitet man für gewöhnlich verkrampft und dann kommt es erst Recht zum Risiko, dass dich das Pferd abwirft bzw. dass du runterfällst. Sicher wird deine(oder dein) RL dir helfen.

Bei mir war das ganz genauso, immer wenn ich gesehen hab, dass ich genau dieses Pferd reiten muss, hab ich total Angst gekriegt! Hab dann mit meiner RL geredet und jetzt komm ich echt gut mit dem Pferd klar.

Viel Glück, muschelmann ^^

Sprich mit deiner Reitlehrerin über deine Ängste. Mir geht es manchmal ähnlich.

Vielleicht gibt sie dir mal eine Einzelstunde auf diesem Pferd an der Longe? Dann kannst du dich ein wenig an das Pony gewöhnen ohne Angst haben zu müssen und ohne dich aufs lenken etc. konzentrieren zu müssen. Ansonsten versuch einfach selbstbewusst an die Sache ranzugehen ;)

LG Julia

Miss0FranziB 30.10.2012, 19:13

Ich habs ihm gesagt, aber er hat sich von seinem vorhaben nicht abbringen lassen ._. war schon am heulen, und das muss echt was heißen bei mir! ;) sie rennt an der longe, davor hat sie auch angst...

0

Selbstbewusst sien ist das a und o. Mach doch vo der reitstunde ein paar vertrauens übungen / bodenarbeit mit dem Pferd... So kannst du kontakt aufbauen und vertrauen. Einfach ein wenig an der longe longieren lassen am boden, wenn sie dir zu nahe komt sie weg scheuchen (nicht mit schlägen aber mit einem leichten schütteln von der longe) sodas sie lernt das du das sagen hast nicht du. Wenn du auf ihr draufsitzt dann musst du dich so gross machen wie möglich und mit dem körper sagen ich bin hier der boss nicht du, und sie das auch spüren lassen. Nicht ägnstlich krum oben auf dem pferd setzen, weil das merkt sie sofort und versucht alles um dich runter zu schmeissen.

wenn du, wie du sagst, sattelfest bist, brauchst du auch keine angst davor zu haben dass sie dich noch mal runterwirft.

hast du schon einmal darüber nachgedacht, dass du eventuell deine angst vor dem pferd auf sie übertragen kannst und sie deshalb so reagiert? nicht immer das pferd ist schuld.

bei mir gab es auch immer dieses eine pferd was ich während meinen 7 jahren auf dem hof 2 mal geritten bin. sie hat immer gebuckelt und mich abgeworfen. ich hatte wahnsinnige angst vor ihr und wollte sie auch nicht wieder reiten. doch dann habe ich meine reitbeteilligung bekommen. sie war zu anfang auch sehr schwierig ist gerannt und hat gebuckelt und mich nicht ernst genommen. doch ich habe dieses pferd geliebt und ich liebe es immer noch! ich habe mit ihr trainiert ohne ende und jetzt ist sie total ruhig manchmal fast zu ruhig ;) doch dann sollte ich an einem tag dieses pferd was ich immer gehasst hatte und vor dem ich immer angst hatte reite, da meine rb rossig und nicht reitbar war ;) ich hatte zuerst wahnsinnige angst aber als ich dann auf ihr drauf sahs war es nicht schlimm! ich war selbstbewusster geworden und hatte dazu gelernt! ich habe ihr klar gemacht, dass sie mit mir nicht ohre pblichen spielchen abziehean kann! normalerweise galloppiert diese pferd nicht! doch ich habe sie mit ordentlich durchsetzungsvermögen in den gallopp bekommen. zwar mit gebuckel und gezicke, aber sie ist am ende galloppiert und ich bin drauf geblieben durch meine erfahrung und mein selbstbewusst sein. außerdem wollte ich mir selbst unbedingt beweisen, dass ich das meistern kann. heute reite ich sie einmal in der woche. sie ist immer noch nicht mein lieblingspferd (ich kann sie infach nicht ausstehen) aber auf dem platz ost das vergessen! da gibt es nur mich und das pony. mittlerweile springe ich auch mit ihr.

du darfsz auf keinen fall an dir oder deinem reiterlichen können zweifeln! das geht dann von vornherein schief! sag dier dass du das schaffen kannst und setzte dich durch! außerdem stärkt es dein können und deine erfahrung, wenn du auch pferde reitest die nicht so einfach sind und bei denen man arbeiten muss! ich hoffe das ich helfen konnte :) und viel glück! bloß keine angst! :)

reite 9 jahre ;) habe mit ihr bisher halt nur schlechte erfahrungen gemacht, etztes mal habe ich mir die rippen geprellt, hatte zwei monate starke schmerzen, auch beim atmen... seitdem hat sich diese panik entwickelt..

Umso wichtiger, dass Du diese Angst überwindest.

Ich bin mir sicher, Du schaffst das. Atme vorher tief durch ... es ist ein Pferd wie jedes andere.

Zu eurer info: ich reite sehr sicher, bin sattelfest, bekomme mein pferd einigermaßen an die hilfen gestellt, kann mit sporen und gerte sicher umgehen, habe keine probleme mit sausschlagen oder steigen und habe im normalfall auch keine angst... Dann müssest du doch abe rauch kein problem damit haben , diese Pferd zu reiten ? gehe selbstbewusst auf das Pferd zu, habe eienn leckerli dabei, und los geht die Reitstunde, zeig ihm, wer der Boss ist !


NoLies 30.10.2012, 21:14

Leckerli sind nie die lösung...

0
Miss0FranziB 31.10.2012, 07:06

Das hat damit doch nichts zu tun! Ich habe einfach schlechte erfahrungen mit ihr gemacht!

0

Wenn du wirklich so Sattelfest bist wie du sagst, und schon seit 7 Jahren reitest, wovor hast du denn Angst?

Was "macht" sie denn?

Miss0FranziB 30.10.2012, 19:04

reite 9 jahre ;) habe mit ihr bisher halt nur schlechte erfahrungen gemacht, etztes mal habe ich mir die rippen geprellt, hatte zwei monate starke schmerzen, auch beim atmen... seitdem hat sich diese panik entwickelt..

0
kukavila 30.10.2012, 19:14
@Miss0FranziB

Glaub mir, ich weiß, dass das leicht gesagt ist, aber hab einfach keine Angst! :) Setzt sich selbstsicher auf sie drauf, und bleib schön mit den Schenkeln dran. Wenn etwas raschelt oder knarzt dann reite einfach weiter als wäre nichts gewesen, wenn du dich verkrampft und schon ganz angespannt drauf sitzt spürt sie das natürlich. Wie kommen denn die anderen Reiter mit ihr klar? Du kannst dich ja mal mit jemand unterhalten, der weiß wie man mit ihrer Schreckhaftigkeit umgehen sollte :)

0
Miss0FranziB 30.10.2012, 19:18
@kukavila

Die anderen kommen mit ihr klar.. die haben mir auch alle gesagt ich soll keine angst haben... leichter gesagt als getan.. :/

0
kukavila 30.10.2012, 19:37
@Miss0FranziB

Wie gesagt, kenn ich..Ich hatte als ich noch relativ am Anfang, genauer: Bei meinem ersten ungeführten Trab war, ein Pferd das sich erschreckt hat und durchgegangen ist.

Ich bin dann runtergefallen, hatte dann ewig Bauchweh vorm reiten, weil ich immer Angst hatte den wieder reiten zu müssen.Ist noch öfter passiert, dass er mir durchgegangen ist und ich bin immer runtergefallen.

Später habe ich mich dann getraut ihn wieder zu reiten, und habe ihn dann auch einigermaßen gescheit geritten :) Aber obwohl ich dachte ich hätte meine Angst überwunden, schlägt mein Herz immer noch schneller, wenn ein Pferd anfängt schneller zu werden..Vorallem im Gallopp :)

0

versuch es doch mal ohne sporen und gerte, du steigst ja ziemlich schwer bewaffnet aufs pferd

wirft die dich gezielt ab?

Miss0FranziB 30.10.2012, 19:00

bei der sowieso ;) nein, sie bekommt panik (war damals zumindest so) wenn man einen bügel verliert oder irgendwas nur ganz leise raschelt... außerdem hat sie angst vor gerten da sie beim vorbesitzer damit geprügelt wurde...

0
huibu01 30.10.2012, 19:05
@Miss0FranziB

armes pferdchen - ach so, die hat panik.

auch wenn ich völlig ahnungslos bin - meinem bisschen erfahrung nach hilft da nichts anderes als knallharte beinmuskulatur :)) andrücken und in den sitz ziehen.

sorry, mehr kann ich dazu auch nicht sagen. du findest bestimmt leute, die mehr ahnung haben.

alternativ gibt es vielleicht ein pferd, das ihr vertrauen einflösst?? dann würde ich mich ganz dreist dahinter setzen, wenn das geht.

0
Miss0FranziB 30.10.2012, 19:08
@huibu01

Ich mach ihr ja keine vorwürfe :/ Ich weis das ich um einiges besser geworden bin, habe ja schon einen jungen haffi-hengst geritten und so ;) guck mal meine antwort an kukavila an, da stehtder warschinliche grund warum ich so panik habe...

0
huibu01 30.10.2012, 19:14
@Miss0FranziB

alles klar, das hatte ich nicht gesehen. mal ganz ehrlich? ich würde mir diesen stress dann gar nicht antun.

klär das doch definitiv mit deinem reitlehrer und sag ihm, dass du dir das gesundheitlich gar nicht leisten kannst und willst - es ist nur n hobby und es soll spass machen. du bist halt nicht bereit, dieses unnötige risiko einzugehen.

ich weiss, wie beliebt man sich im stall machen kann, dann soll dein reitlehrer halt erwachsen werden - es gibt sicher leutchen, die mit dem pferd besser klar kommen.

0

Was möchtest Du wissen?