ich will aus einem verbindlichen Kaufangebot austeigen weil die Finanzierung nicht passt was wird das kosten

8 Antworten

Es gibt die Möglichkeit, gegen "Konventionalstrafe" jeden Vertrag zu "brechen". Es ist natürlich Verhandlungssache zwischen den Vertragspartnern. Ist dem Kontrahenten ein Spekulationsgewinn entgangen, wirst Du natürlich auch dafür haften müssen. Eine Lösung gibt es immer.

Notariell unterschrieben? Da kannst du nicht zurücktreten! Man kann doch nicht einen Kaufvertrag unterschreiben bevor die Finanzierung nicht geklärt ist. Das Geld mußt du auf jeden Fall bezahlen. Du kannst vielleicht versuchen die Wohnung wieder zu verkaufen und hoffen möglichst wenig Verlust zu machen. Da du dir aber eine 900.000 Euro Wohnung leisten wolltest, kann es dir ja nicht so schlecht gehen und wirst das sicher verkraften

Ich denke mal es sollen 90.000 Euro sein. Ein "verbindliches Kaufangebot" gibt es beim Immokauf nicht so wirklich. Der Kaufvertrag ist erst geschlossen, wenn Du einen Notarvertrag unterschrieben hast.

0

Nun, wenn Du das vor einem Notar unterschrieben hast, steht auch in dem Vertrag, was passiert, wenn Du nicht zahlst. Das sollte Dir auch der Notar an der Stelle erklärt haben.

Wenn es sich um eine Art Vorvertrag handelt (also ohne Notar), solltest Du noch mal nachsehen, ob eine Rücktrittsklausel enthalten ist.

Ein Rücktrittsrecht hast Du innerhalb bestimmter Fristen, wenn Du den Vertrag bei Dir zu Hause oder an Deinem Arbeitsplatz unterschrieben hast. (Scheidet beim notariell beglaubigten Kaufvertrag schon mal aus, da das normalerweise beim Notar im Dienstzimmer abgewickelt wird.)

Einbehaltung der Kaution wegen Endnebenkostenabrechnung?

Ich bin aus der Wohnung ausgezogen und habe das Protokoll vom Hausverwalter unterschrieben. Nun schreibt die Wohnungsinhaberin, dass sie mir nur 1.100 Euro + Zinsen der Kaution ausbezahlt und den Rest von 650 Euro einbehält. Sie will damit die Endabrechnung der Nebenkosten begleichen.

Darf sie das denn, die Kaution einbehalten?

Denke für eure Antworten.

...zur Frage

Kann ein Hausbauvertrag nicht aufgelöst werden?

Hallo. Wir haben Ende 2009 einen Hausbauvertrag abgeschlossen. Nachdem die Firma unsere Finanzen überprüfte, waren Sie der Meinung, dass eine Finanzierung möglich ist. Mit gutem Vertrauen haben wir unterschrieben. Leider gab es in diesem Vertrag keine Rücktrittsklausel für den Fall, dass keine Finanzierung zu Stande kommt. Dieses ist bei uns der Fall. Nach vielen Diskussionen im Jahr 2010 gingen wir ohne Lösung auseinander. Jetzt nach über 4 Jahren fällt der Firma wieder ein, dass es da ja noch einen Hausbauvertrag gibt, der erfüllt werden sollte. Nach einer Prüfung bei einem Finanzexperten, haben wir auch jetzt keine Möglichkeit eine Finanzierung zu bekommen. Was kann ich tun? Ich habe kein bestreben den Vertrag offiziell zu kündigen, weil dann eine Vertragsstrafe von fast 17000 € fällig werden. Aus meiner Sicht sind bewusst die Rücktrittsklauseln aus dem Vertrag raus gelassen. Ich brauche dringend einen guten Rat.

...zur Frage

WohnungsKauf ohne Geld

Guten Abend ... Mein Freund und ich sind jetzt um die 25 Jahre alt erwarten unser erstes Kind .wir Hatten ein Gespräch zwegs einer 3 Zimmer Wohnung in kaltenkirchen die Summe der Wohnung beträgt um die 210.000 Euro ich bin in der Sache seher sehr unsicher da ich noch mein Abitur mache zwar vollzeitarbeite aber ein Gehalt von 1300 Euro habe mein Freund ca das gleiche keine Rücklagen etc die Firma oder der Berater meint die würden uns Geld auf Konto legen das sie aber zurück haben wollen (für einige Wochen ) habe nicht ganz verstanden warum .... Außerdem fängt mein Freund eine Ausbildung zum Polizisten wie wir das finanzieren sollen weiß ich nicht . Mein Freund ist sehr begeistert da man die Wohnung auch vermieten kann etc der monatlich Betrag für die Wohnung wird um die 850 Euro sein die Firma bin ich der Meinung heisst dfk also meine Frage kennt jemand die Firma und wûrdet ihr so ein Risiko eingehen ich weiß nicht wie ich meinen Freund von der Idee abbringen soll

...zur Frage

Kaufpreisklage gegen Minderjährigen?

Hallo,

wir haben folgendes Problem: Wir haben letztes Jahr einen Kaufvertrag mit einem Minderjährigen über ein Fahrrad i.H.v 1500 Euro geschlossen. Im Kaufvertrag ist festgehalten, dass das Fahrrad in 200 Euro Raten abgezahlt werden soll. Die Mutter hat den Kaufvertrag mündlich am Telefon genehmigt.

Die Ratenzahlung verlief bis Mitte diesen Jahres gut. Seit dem erfolgten keine Zahlungen mehr. Wir haben zweimal gemahnt und auch den Kontakt gesucht, es kam aber jedes mal nichts zurück.

Insgesamt sind 750 Euro gezahlt worden.

Meine Frage: Macht eine Kaufpreisklage hier Sinn gegen den Minderjährigen? Er hat kein eigenes Einkommen und anscheinend ist die Familie generell relativ arm.

Bei einem Rücktritt würden wir das Fahrrad zurück fordern können, müssten dann aber Zug um Zug die 750 Euro zurück zahlen oder? Also je nach Zustand des Rades. Da es ja auch schon über ein Jahr benutzt wurde.

Was raten Sie uns da am besten?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Abrechnungsspitze - Eigentümerwechsel bei einer ETW

Hallo Gemeinde!

Kurz und knapp an einem konstruierten Beispiel gefragt:

Wirtschaftsjahr vom 01.01. bis 31.12. // Umschreibung Grundbuch am 30.06.

Der scheidende Eigentümer war laut Wirtschaftsplan zur Zahlung von 1.200,00 Euro verpflichtet.

Er hatte aber seine Zahlungen freiwillig auf insgesamt 1.500,00 Euro erhöht.

Fällt der übersteigende Betrag von 300,00 Euro in die Abrechnungsspitze?

Meine Logik sagt JA, weil der Beschluss über die Abrechnung nach dem Eigentumsübergang liegt. Meine Unsicherheit liegt aber in der freiwilligen Überzahlung.

Kann der scheidende Eigentümer sich da ggf. auf einen Irrtum berufen?

...zur Frage

kann poco vom Kaufvertrag zurück treten?

Hallo. Mein freund und ich waren heute im poco und haben uns eine neue Küche finanziert. Im Moment haben die da so ein Angebot 99.99 Euro fürs liefern und aufbauen von frei geplanten Küchen. Unsere Küche ist eine Einbau Küche und nicht frei geplant. Der Verkäufer hat da einen Fehler gemacht und uns die Lieferung und Montage trotzdem für diese 99.99 Euro im Kaufvertrag berechnet. Vertrag ist unterschrieben und Finanzierung genehmigt. Jetzt ruft uns vorhin der Verkäufer an und meint das wir jetzt noch zusätzlich zu den 99.99 Euro 150 Euro zahlen müssen für Lieferung und Montage weil unsere Küche nicht frei geplant ist ansonsten müsste er den Vertrag stornieren. Meine Frage jetzt darf er das wenn wir nicht zustimmen? Wir haben schließlich unterschrieben und es War nicht unser Fehler. Danke schon mal für die antworten 😊

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?