Ich werde wahnsinnig vor Kummer

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vielleicht solltest du statt der Medikamente eine Therapie in Betracht ziehen? Mit Medis betäubst du dich nur, ich denke, hier muss das "Übel" an der Wurzel gepackt werden, damit eine dauerhafte Besserung eintritt. Vielleicht bekommst du dort auch eine Antwort auf deine Frage, warum du es nicht schaffst, diese "Beziehung" einfach hinter dir zu lassen. Das dürfte dir weiter helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MichaelBr123 29.03.2013, 13:35

Ja, die kognitive Verhaltenstherapie steht ab nächste Woche an.

0

Hallo Michael,

lange war ich nicht mehr auf dieser Seite. Gestern habe ich selbst eine Frage eingestellt und bekam Deine Eingabe, da ich mich als "Experte" eingetragen hatte.

Bei mir haben die Panikattacken schleichend angefangen. Fakt ist, dass Panikattacken immer einen Auslöser haben. Du selber hast gut erkannt, dass Deine aufgrund der vielen, vielen Probleme und Umstände her resultieren.

Auch ich muss mit dem Kopf schütteln, wenn ich bedenke, was Dein Arzt Dir so alles verschreibt. Dennoch kann es natürlich sein, dass Du ihm vielleicht nicht alles erzählt hast. Oftmals wird ja heute vom "Burn Out" gesprochen und leider hat man selten genug Zeit, dem Arzt seine ganze Problematik zu schildern.

Ich rate Dir als ehemalige Angstpatientin dringend, Dich um eine Therapie zu bemühen. Hier brauchst Du Deinen Hausarzt, soviel ich mich noch erinnern kann, mittlerweile nicht mehr zwingend.

Du kannst Dir einen Therapeuten suchen (google im Internet oder frag Deine Krankenkasse nach guten Fachkräften) und mache dort einen Termin. Hierzu benötigst Du Deine Versichertenkarte. Die ersten 5 Stunden werden direkt mit der Krankenkasse abgerechnet, hierzu brauchst Du von Ihnen keine Bewilligung. Es handelt sich hierbei zunächst um Vorgespräche, den eigentlichen Therapieantrag stellt der Therapeut dann am Ende der 5 Stunden, wenn er Handlungsbedarf sieht und, das ist ganz wichtig, die Zusammenarbeit bei Euch beiden harmoniert.

Erst dann, mit Antragstellung bei der Krankenkasse, geht es an die eigentliche Therapie. Und hier ist leider der Wermutstropfen: Bei guten Therapeuten beträgt die Wartezeit zwischen 6 Monaten und 3 Jahren.

In der Zwischenzeit schließe Dich einem Angstforum an. Suche Dir eine Selbsthilfegruppe. Versuche, an der frischen Luft in ruhiger Umgebung spazieren zu gehen, damit sich Dein Körper erholt und zur Ruhe kommt.

Für die Attacken, wenn sie auftreten, halte Dir folgendes vor Augen: Eine Attacke dauert ungefähr 20 Minuten (ist aber auch bei jedem unterschiedlich). Das Wichtigste aber ist, sie hört immer wieder auf und es passiert NICHTS!!!

Leider weiß man das im Moment der Attacke nicht, der Körper spielt verrückt und man hat das Gefühl, man dreht durch, ist nicht mehr Herr über sich selbst und stirbt....

Aber es ist nur eine zeitlich begrenzte Attacke. Der Körper ist nicht in der Lage, sich stundenlang hochzupuschen, da er irgendwann erschöpft ist. Das Adrenalin, das er in dieser Situation vermehrt ausgeschüttet hat, muss wieder abgebaut werden. Und daher ist man nach einer Attacke auch sehr erschöpft.

Ich denke um Dein Leben, Deine Gefühle, vor allem auch Deine Schuldgefühle Deiner Familie gegenüber, wieder zu ordnen, brauchst Du fachliche Hilfe. Und die, das kann ich Dir aus eigener Erfahrung nach knapp 2-jähriger Therapiezeit sagen, ist Gold wert!

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen. Was Deine Beziehung zu dem Kollegen anbelangt bedenke, dass jeder im Leben bekommt was er verdient. "Du erntest, was Du säest." Das trifft für jeden von uns zu!

Du hast Deine Erfahrung daraus gezogen, bist bitter enttäuscht. Aber sie gehörte zu Deinem Leben dazu. Lerne daraus und konzentriere Dich auf Menschen, die Dir wichtig sind. Verschwende nicht Deine Energie. Auch hier signalisiert Dir Dein Körper mit Deinen Panikattacken, dass es Dir nicht gut tut.

Und genau damit schließe ich nun endlich ;-))

Panikattacken sind ein Schrei Deiner Seele. Nichts anderes. Du stirbst nicht davon und wirst auch nicht verrückt. Aber höre darauf und hilf Deinem Körper, damit Dein Leben wieder lebenswert wird.

Liebe Grüße

Daniec

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke solange Du in einer Anscheinwelt lebst, wirst Du Dein Problem nicht lösen, sondern ständig verschlimmern... Dein gewesenes Verhältnis mit dem Mann kannst Du nutzen um Dich in Aufrichtigkeit zu leben...nur dann bist Du authentisch und findest Dich wieder...alles Gute Dir... ;)h

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Benzos sind vielleicht eine kurzweilige Lösung für dich, in den Panikattacken, allerdings führen sie am Kern vorbei! Im schlimmsten Fall bist du schneller abhängig, als dir lieb ist! Welcher Arzt hat dir die verschrieben, und hat er dir auch eine Psychotherapie vorgeschlagen? Was genau war das Reizende an der Beziehung mit deinem Arbeitskollegen?

Wie verbringst du deine freie Zeit außerhalb der Arbeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MichaelBr123 29.03.2013, 13:35

Also der Arzt, bei dem ich seit zwei Wochen mit dieser Problematik bin, hat folgendes zunächst versucht:

  1. Gespräche
  2. Akupunktur
  3. langfristig Akkupressur
  4. homöopathische Mittel

Erst gestern hat er mir - weil mein Zustand immer schlimmer wurde - dann Lorazepam gegeben, 0,5 mg...nur einnehmen wenn es nicht anders geht und nur nachdem andere homöopathische Mittel nicht helfen.

Es war mein Hausarzt, Allgemeinarzt, er hat aber mit einer Psychotherapeutin vorher noch telefoniert. Und eine kognitive Verhaltenstherapie bei einer Psychotherapeutin steht ab nächste Woche an.

Meine freie Zeit außerhalb der Arbeit verbringe ich mit Sport, Familie oder Freunden

0
7zwerge 29.03.2013, 14:29
@MichaelBr123

Dann schätze dich glücklich, dass die VT schon nächste Woche beginnt. Hier würde ich jetzt den Fokus drauf setzen und mit deiner Frau würde ich auch sprechen, zumindest würde ich dazu raten.

0

was genau macht dir sorgen? ist es, dass die beziehung raus kommt? oder hast du dich evtl ernsthaft verliebt? oder hast du angst vor der reaktion der Familie? ist es eher eine zukunftsangst? kannst du das näher beschreiben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MichaelBr123 29.03.2013, 13:17

nein, die Angst, dass die Beziehung rauskommt, habe ich nicht. Selbst wenn die Beziehung rauskommen würde, dann wäre es eben so. Das macht mir keine Angst. Auch vor einer Reaktion meiner Familie hätte ich keine wirklich Angst. So wie ich meine Frau kenne, wäre sie sehr sehr enttäuscht, aber sie würde das dann auch akzeptieren und wir könnten wieder aufbauen. Das könnte ich näher erläutern, aber ich stelle es mal so in den Raum. Und ich habe bisher auch keine anderen "Beziehungen" gehabt. Es war wirklich eine Ausnahmesituation. Und ja, dummerweise habe ich mich offenbar ernsthaft verliebt und leider schrecklich darunter, dass die Beziehung beendet ist (auch wenn ich sie selber beenden wollte, ich weiß, dass das ziemlich irre klingt, aber es ist so) und dass ich jetzt trotzdem täglich mit ihm zu tun habe. Ich kann einfach nicht abschließen damit.

Die Situation bei der Beendigung der Beziehung war so, dass er mir quasi als Eisblock gegenüber saß. Er hat mich damit auch tief verletzt. Vielleicht komme ich damit einfach nicht klar.

0
Maloiya 29.03.2013, 13:22
@MichaelBr123

okay. mein eindruck: du hast eine ernsthafte depression, verbunden mit einem beginnenden burn out. ich bin kein experte, aber habe das im bekannten/freundeskreis so erlebt. die homöopathischen mittel, die dir dein hausarzt gegeben hat, helfen nur vorübergehend. du solltest dich in psychologische hände begeben. auch solltest du darüber nachdenken, ob du deine arbeitsstelle wechselst, oder das arbeiten vorübergehend einstellst. burn out ist eine anerkannte psychische erkrankung aufgrund der belastungen am arbeitsplatz, da solltest du dringend mit dem hausarzt drüber sprechen. ansonsten kann ich dir nur raten, offen deiner frau ggü zu sein, auch wenn es bestimmt wirklich sehr sehr schwer werden wird. aber vllt hat sie wirklich so viel verständnis, wie su sagt,m und ihr könnt GEMEINSAM an deinem roblem arbeiten. familie ist sehr wichtig und manchmal fast halt im leben.

1
MichaelBr123 29.03.2013, 13:44
@Maloiya

Ja, wir arbeiten an dem Problem mit einer Psychotherapeutin ab nächste Woche. Danke Dir für Deine Antwort. Intellektuell sehe ich das ganz genau so :) ich muss es nur emotional umsetzen.

0

Weiß deine Familie das du bisexuell bist? ist es das was dir Angst macht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MichaelBr123 29.03.2013, 13:24

Hm, meine Familie weiß es nicht sicher...wir haben nie wirklich darüber geredet, aber meine Frau denkt es sich. Das war auch nie ein Problem oder ein Thema bei uns, was negativ bewertet wurde. Das macht mir keine Angst.

Ich versuche es nochmal zu beschreiben: ich bekomme Panikattacken, weil mein "Ex" nicht in meiner Nähe ist wenn er im Ausland ist und weil, wenn er in meiner Nähe ist, ich weiß, dass diese Beziehung beendet ist, weil ich dauernd an die positiven Seiten der Beziehung denken muss und die negativen emotional ausschalte.

Hm, wenn ich das hier schreibe frage ich mich langsam, ob ich nicht doch einfach nur irre bin :)

0
binima 29.03.2013, 14:32
@MichaelBr123

Ich denke das du nicht irre bist sondern vielleicht noch zu sehr an der Vergangenheit fest hälst. Ganz ehrlich, wieso verschwendest du damit deine Zeit. Investiere das doch lieber in deine Familie. Liebst du denn deine Frau?

0
MichaelBr123 29.03.2013, 19:52
@binima

Ja, das ist ein guter Kommentar, danke. Ich glaube Du hast Recht, wenn Du sagst, ich halte zu sehr an der Vergangenheit fest. Das sollte ich versuchen zu durchbrechen. Momentan ist es so, dass ich mehr in der Vergangenheit lebe und immer wieder Erinnerungsteile hochkommen, die mich dann in die Panikattacke leiten. Wenn ich einfach abschließen kann, dann lösen sich auch alle anderen Probleme denke ich.

0

Zum Verständnis: du bist ein Mann und hattest eine Beziehung mit einem Mann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MichaelBr123 29.03.2013, 13:11

Ja, das ist richtig.

0

Was möchtest Du wissen?