Ich werde von meinen Mitschülern gemobbt. Was kann ich machen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nur über Fehler lernt man!

Wer sich im Unterricht nur meldet, wenn er die richtige Antwort weiß, schleimt sich beim Lehrer ein (jedenfalls könnte man das so sehen).

Wer sich meldet, um seine Überlegungen vorzutragen und dann korrigiert wird, hat im Gegensatz zum Schleimer etwas gelernt.

Wenn Deine Antworten aus einem bestimmten Denkfehler heraus immer wieder falsch sind, würde ich allerdings mal daran arbeiten, diesen Denkfehler zu minimieren.

Manchmal sind "dumme" Antworten auch gar nicht so dumm.

Ich hatte eine Klassenkameradin, die lange wegen einer Antwort gehänselt wurde: Auf die Frage, wer Amerika entdeckt hätte, antwortete sie "Columbo". Klingt erst mal dumm, und viele lachten auch, aber ihre Überlegung war wohl, dass einige Namen z.B. von Städten ja auf Englisch anders ausgesprochen würden (das hatten wir gerade im Unterricht behandelt) und vielleicht wäre ja "Columbo" die englische Version von "Columbus". Leider lachte auch der Lehrer mit, statt mal zu überlegen oder frage, woher ihre Antwort käme. 

Das ist normalerweise eine sehr gute Lehrerfrage, weil der Lehrer so merkt, wie der Schüler denkt, wo sein Denkfehler liegt und was er verstanden hat und der Schüler genau über seinen Denkfehler informiert wird und dadurch den Stoff besser versteht.

Ich bin übrigens nicht der Meinung, dass es schaden muss, einem (guten) Lehrer vom Mobbing zu erzählen, weil dieser dann im Unterricht auf Kommentare etc. achten kann.

Mein Rat an Dich wäre, nicht zu versuchen, Dich zu verteidigen. Das ist zu anstrengend. Nimm es einfach so hin, stehe dazu: "Ja, ich melde mich um zu sehen, ob ich die Frage/ das Thema richtig verstanden habe!" Andere melden sich vorsichtshalbe nicht und machen den Fehler dann im Test. Oder erzählen noch als Erwachsene, das Columbo Amerika entdeckt hätte. ;-)

Ich würde wirklich versuchen, drüber zu stehen. Das ist anfangs schwierig, aber mache Dir klar, dass Du von diesen Mitschülern, die Dich ärgern, ja auch gar nichts willst. Du willst nicht ihre Zustimmung oder Freundschaft etc., wenn sie Dich jetzt so behandeln!

Ich habe, auch als ich "gemobbt" wurde (war vielleicht kein echtes Mobbing) immer im Unterricht mitgemacht. Irgendwann fragte mich eine Klassenkameradin: "Fragst du immer, wenn du was nicht weißt?"

Die Frage blieb mir über Jahre im Gedächtnis.

Für mich war das ganz selbstverständlich: In der Schule lernt man, also fragt man, wenn man etwas wissen möchte. Für sie war die Schule eher ein sozialer Ort, wo man sein Image schützen muss.

Ich würde mir eine schulterzuckende Haltung antrainieren (auch mal zu Hause Situationen und mögliche Antworten vorstellen, also "üben"): "Tja, stimmt, die Antwort war falsch. Na und? Ist ja keine Schande! Gut, jetzt weiß ich mehr als vorher. Wenn du alles richtig beantworten kannst, warum hast Du dann keinen Einserschnitt?" etc.

Wichtig ist, dass Du wirklich zu dieser Haltung kommst, bei der es Dir egal ist, was diese Klassenkameraden von Dir denken!

Bis man dahin kommt, kann es lange dauern, man kann aber wirklich üben, ein bestimmtes Gefühl (der Gelassenheit etc.) zu haben, bzw. auszubauen. Daran würde ich arbeiten!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mache dir bewusst, dass in jedem Fall nicht DU das eigentliche Problem hast, sondern die Anderen, die dich mobben. Mobben tun nur Leute, die sich selbst nicht leiden können und fühlen sich deshalb besser, über Andere ihre Macht ausüben zu können. Versuche, das so zu sehen, und versuche, dich davon nicht fertig machen zu lassen, beziehe die Beleidigungen niemals auf dich, sondern bemitleide die, die dich mobben. Denke dir, diese Menschen haben derartige Probleme, sodass sie so handeln...versuche ihnen zu verzeihen. Und denke auch daran, dass dich diese Erfahrungen, so schmerzhaft sie manchmal auch sein mögen, nur stärker machen! Gehe am Besten nicht auf die Beleidigungen ein und versuche, dich innerlich mit dieser Situation zu versöhnen...auch wenn das natürlich nicht immer Möglich ist. Rede aber am Besten mit Leuten darüber, zu denen du Vertrauen hast, wie auch schon gesagt wurde...Ich wünsche dir viel Kraft und Kopf hoch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@pinar199618,

als ich zur Schule ging, wurde ich auch so behandelt. Ich versuchte stets, meine Gefühle weitestgehend zu verbergen. Innerlich hätte ich mich stets am liebsten in ein Mauseloch verkrochen.

Mobbing ist ein Straftatbestand. Du solltest die vorgesehenen Ansprechpartner in deiner Schule aufsuchen und die Sache anzeigen. Du solltest dir das Verhalten auf keinen Fall gefallen lassen. Sprich auch mit deinen Eltern darüber, deine Eltern sollten ein starkes Interesse daran haben, dass es dir gut geht und dass du dich wohl fühlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall darfst du das nicht für dich behalten. Sprich mit jemandem: deinen Eltern, deinem Lehrer des Vertrauens (vielleicht ein Nachbar/Trainer?). Sprich mit ihnen über deine Probleme mit deinen Mitschülern. Ihr werdet sicherlich eine Lösung finden!

LG, KeksKing

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die antworten sicher auch mal falsch. Lass dich davon nicht unterkriegen und arbeite einfach weiter im Unterricht mit. Ignoriers am besten einfach wenn es nicht zu schlimm ist, oder wechsel vielleicht einfach die Klasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rede mit deinen Eltern darüber wie du dich fühlst (das tut wirklich gut,und befreit einen auf gewisse Art und weise) und ihr könntet das Gespräch mit Deinem Klassenvorstand suchen der wird dir bestimmt helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest mit deinem vertrauenslehrer sprechen, der hat da bestimmt ein besseres Bild von und einige tipps

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DatJan 13.11.2015, 19:00

Regel 1: Geh zum Lehrer und du wirst mehr gemobbt Regel 2: Wer wenig mit dem Lehrer redet macht ihm weniger arbeit

0
nicinini 13.11.2015, 19:03

man muss ja nicht im wissen aller Mitschüler dahin. und wieso solltest du als Schüler wollen das dein Lehrer möglichst wenig zu tun hat. das ist doch einfach nur sein job. vertrauenslehrer ist man ja freiwillig

0

Ich würde es einfach ignorieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?