Ich werde von Arbeitskollegin gemobbt - was kann ich tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh je, freunde dich schonmal damit an, dass du dir einen neuen Job suchen musst.

deine antwort ist keine hilfe!

0
@slideagain

weil es meiner Meinung nach zu dieser Frage keine andere Antwort gibt. Wenn sich die Kollegin und der Chef gut verstehen kannst du dir sicher sein, dass der Chef zu der Kollegin hält.

0
@kanne86

das kann sein. muss aber nicht. es ist nunmal auch aufgabe des chefs in solchen fragen neutral zu sein, egal ob hier eine besondere sympathie zu einer der seiten besteht. schließlich will der chef nicht nur nette gespräche, sondern auch (und dass sogar vorrangig) eine zufriedenstellende erledigung der arbeit.

0
@AniFis

da stimme ich dir zu. Meine Erfahrung ist leider eine andere. Insbesondere in der Probezeit kann der Chef jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen. Es kann gut sein, dass er denkt(vielleicht zu Unrecht), die neue Mitarbeiterin stiftet Unfrieden und kündigt ihr gleich wieder.

0

Hallo Sie scheint Angst zu haben, dass du Ihr den schneid abgräbst, ich finde es gut das du dich verbal zur Wehr setzt, aber mein Tipp, schreib dir ca 1 woche die Dinge auf, die sie macht- gegen dich- dann geh damit zum chef und kläre die Situation auf- bitte Ihn um Hilfe - tut er es nicht verletzt er seine Fürsorgepflicht dir gegenüber.... aber die Andere Seit ist du hast noch Probezeit..... also wäge ab Job oder Gesundheit?!

könnte es sein, dass die kollegin vielleich angst hat durch dich ersetzt zu werden? es ist aber schon mal gut, dass du sie in ihre schranken verwiesen hast. ändert zwar nicht viel an der situation. geh auf sie zu. versuch sie auf ein kaffee einzuladen, an einen möglichst neutralen ort (bewusstes trennen von dem ort des schreckens). mach ihr klar, dass sie eine wertvolle person für dich ist und du auf sie angewiesen bist. so schafft du vielleicht eine vertrauensbasis. mach ihr aber klar, was dich stört und dass du damit auch zum chef gehen willst. von der kündigung würde ich ihr nichts erzählen. dass kannst du immernoch machen, wenn sich nix ändert.

Das Gefühl habe ich auch, dass sie das glaubt. Obwohl es eigentlich unsinnig ist, ich soll sie lediglich unterstützen aufgrund der vielen Arbeit und ich bin auch nur Teilzeit da, weil ich noch studiere.

0
@slideagain

das ist auch ein punkt, den du ihr sagen könntest. dass du aufgrund des studium und der teilzeit garnicht in der lage wärst sie zu ersetzen.

0

Schikane während Ausbildung - hat jemand Ähnliches erlebt?

Hallo!

Ich mache momentan eine Ausbildung im kaufmännischen Bereich. Leider fühle ich mich überhaupt nicht wohl. Bin jetzt ca. 2 Monate dabei und werde ziemlich schikaniert. Wurde bereits am zweiten Tag auf mich allein gestellt, also ins kalte Wasser geschmissen. Da mir ab diesem Zeitpunkt keiner mehr über die Schulter geguckt hat, sind natürlich viele Fehler passiert. Ich muss ständig nachfragen, auch ein paar Mal das Gleiche, weil ich ziemlich viele Aufgaben habe. Ich bin immer total durcheinander, stell mich vielleicht auch blöd an und stelle zu viele Fragen...

Jedenfalls reagieren meine Kollegen, besonders meine Chefin, total genervt. Ich frage zu viel, denke nicht nach bla bla.... Dabei bin ich einfach nur überfordert. Ich beobachte meine Chefin, wie sie sich über mich lustig macht und die Augen verdreht, wenn ich wieder ne „dumme“ Frage stelle. Sie stresst mich auch jedes Mal zusammen wenn ich einen Fehler mache. Das alles verunsichert mich so sehr und ich fühle mich so unter Druck gesetzt, dass ich noch unkonzentrierter werde.

Meine Chefin behandelt mich auch so sehr unfair. Sie beobachtet mich heimlich oder bemängelt bei mir Dinge, die sie bei ihren Mitarbeitern durchgehen lässt. Sie lästert laut über mich, wenn ich mich mal wieder dumm angestellt habe und ich steh daneben. Wenn sie sieht, dass ich gerade etwas mache, ruft sie mich ständig, die anderen Mitarbeiter lässt sie in Ruhe. Ich hab das Gefühl das macht sie mit Absicht, um mich mal wieder zu schikanieren. Im größten Stress fragt sie mich auch die Sachen aus der Schule ab. Das kann ja in dem Augenblick nur schief gehen. Und wehe ich zähle nur 3 von 4 Sachen richtig auf, dann unterstellt sie mir sofort ich würde nicht zuhören.... 

Hat jemand Ähnliches erlebt??? Ich weiß nicht mehr weiter....

...zur Frage

Was kann man gegen Mobbing am Arbeitsplatz tun?

Guten Tag, ich habe das Problem mit Mobbing am Arbeitsplatz. Das Problem ist dass die ganze Abteilung mit mobbt um nicht selber Opfer zu werden. Genauso die Abteilungscheffin steht nicht hinter mir da es ja dem Ruf der Abteilung schaden würde wenn hier jemand gemobbt werden würde.

Solange wird es echt kritisch. Habe demnächst einen Termin mit der Gewerkschaft aber auch die meinten dass sie ohne Beweise nichts tun könnten. Wie sammelt man Beweise von etwas was man so nicht direkt beweisen kann? Wie gesagt die ganze Abteilung ist Teil davon. Zeugen fallen weg, da aus Angst keiner aussagen würde. Das einzige sind Leute die Bereits deswegen gekündigt haben.  Wäre für jeden Tipp oder Vorschlag dankbar!

Lg

...zur Frage

Sexuelle Belästigung und Mobbing...?

Guten Tag, ich wurde am Arbeitsplatz zweimal sexuell belästigt und außerdem von zwei bis drei Kollegen gemobbt. Nun wurde mir wegen dieser unseligen Geschichten gekündigt, weil ich versuchte mich zu wehren und das alles anzuzeigen. Seither hieß es, ich könnte mit keinem mehr richtig zusammenarbeiten und am Ende bin ich diejenige, die verloren hat...es hört sich dumm an, ist aber leider so. Kann ich mich irgendwie wehren ?

...zur Frage

Vorgesetzter buetet einigen wenigen Mitarbeitern das "Du" nicht an

Ein nettes Hallo.

Mich würde eure Meinung interessieren:

Ein Vorgesetzter, der neu in die Firma kommt, bietet etwa der Hälfte der Mitarbeiter, von denen er teilweise nicht der Vorgesetzte ist, da andere Abteilung, das "Du" an.

Dann wird er Vorgesetzter einer neuen Abteilung die nur noch mit dem Ausland zu tun hat. Dennoch gibt es immer noch Berührungspunkte zu den ehemaligen Mitarbeitern, wenngleich er nicht mehr dessen Vorgesetzter ist.

Nach und nach bietet er auch diesen, seinen ehemaligen Mitarbeitern, das "Du" an. Er ist Ranghöher, ihnen aber nicht mehr vorgesetzt, wie erwähnt.

Zweien dieser ehemaligen Mitarbeitern von ihm bietet er das "Du" nicht an. Es vergehen zwei Jahre, nichts ändert sich.

Wie ist dieses Vorgehen zu werten? Können sich diese zwei Mitarbeiter zu recht brüskiert oder abgelehnt fühlen?

Mittlerweile entsteht eine Antipathie von den zwei Mitarbeitern gegenüber dem ehemaligen Vorgesetzten, der dafür bekannt ist, dass er nicht all zu viel Empathie besitzt.

Die Situation ist leicht spannungsgeladen, was die Mitarbeiter betrifft. Der ehemalige Vorgesetzte ist nichts anzumerken, er gefällt sich in der Rolle des Gönners und ist schlußendlich in der Firmenhierarchie eine Stufe höher.

Habt ihr einen Rat, Tipp oder ähnliches, was die Situation entkrampfen könnte?

Einer der beiden Mitarbeiter, dem das "Du" nicht angeboten wird, ist 8 Jahre älter als der Ehem. Vorgesetzte.

Er könnte u.U. das "Du" auch anbieten, allerdings ist die Situation schon zu verfahren.

Danke für eure Tipps und Meinungen.

Viele Grüße,

...zur Frage

Von Zuhause weglaufen (fast 18)?

Liebe Community!

Ich bin männlich, fast 18 Jahre alt und lebe in Österreich.

Wie im Titel steht überlege ich seit ca. 7 Monaten von Zuhause wegzulaufen.

Ich habe alles sehr gut durchdacht und geplant und ich wüsste sogar wo ich hingehen könnte ohne erwischt zu werden.

Eigentlich habe ich mir letztes Jahr vorgenommen, es Mitte Februar 2018 sogar durchzuziehen, musste mich aber jetzt umentscheiden. Entweder es gar nicht zu tun und ein paar Monate mehr leiden (was mich psychisch zerschmettern würde) oder es aufgrund der sehr niedrigen Temperaturen auf etwas später zu verschieben.

Es handelt sich um eine sehr lange Geschichte die mich ein Leben lang begleitet und sie deshalb nicht hier präsentieren möchte. Ich leide seit November an Depressionen, wurde mir auch ärztlich bestätigt. Ich habe meinen Eltern mit 16 schon gesagt das ich eine Psychotherapie machen möchte, wurde aber jetzt und damals nicht ernstgenommen.

Ich war als Kind und Jugendlicher (bis ca. 16 Jahren) Opfer von Häuslicher Gewalt, Mobbing in der Schule und etc.

Freunde habe ich auch keine mehr da alle weggezogen sind oder aufgrund von schulischen oder beruflichen Angelegenheiten nicht mehr Zeit haben.

Vor +2 Jahren haben mich meine Eltern gezwungen eine Lehre (= Ausbildung) zu machen an der ich gar kein Interesse habe, und auch noch trotz sehr hohen Bemühens und sehr guten Leistungen, in der Arbeit gemobbt werde und (fast) nichts nach dem Berufsbild meines Lehrberufes lernen darf.

Ich habe schon mit so vielen reden versucht, egal ob es mein Chef ist, Lehrer in der Berufsschule sind oder meine Eltern die sowieso nur die Schuld in mir suchen und mich nicht kündigen lassen.

Ich werde dieses Jahr 18 und habe etwas (einiges) zusammengespart.

Viele (eigentlich alle) die dies lesen werden mich für verrückt erklären da ich bald als Volljähriger kündigen, mich (aufgrund meiner Kindheit) in Therapie begeben und natürlich wegziehen kann.

Aber ich bin dermaßen verzweifelt das ich nicht mehr weiß ich tun soll.

Ich hoffe irgendjemand kann mir irgendwie weiterhelfen.

Danke fürs lesen! Ich freue mich auf zahlreiche Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?