Ich werde von Arbeitskollegin gemobbt - was kann ich tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh je, freunde dich schonmal damit an, dass du dir einen neuen Job suchen musst.

deine antwort ist keine hilfe!

0
@slideagain

weil es meiner Meinung nach zu dieser Frage keine andere Antwort gibt. Wenn sich die Kollegin und der Chef gut verstehen kannst du dir sicher sein, dass der Chef zu der Kollegin hält.

0
@kanne86

das kann sein. muss aber nicht. es ist nunmal auch aufgabe des chefs in solchen fragen neutral zu sein, egal ob hier eine besondere sympathie zu einer der seiten besteht. schließlich will der chef nicht nur nette gespräche, sondern auch (und dass sogar vorrangig) eine zufriedenstellende erledigung der arbeit.

0
@AniFis

da stimme ich dir zu. Meine Erfahrung ist leider eine andere. Insbesondere in der Probezeit kann der Chef jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen. Es kann gut sein, dass er denkt(vielleicht zu Unrecht), die neue Mitarbeiterin stiftet Unfrieden und kündigt ihr gleich wieder.

0

Hallo Sie scheint Angst zu haben, dass du Ihr den schneid abgräbst, ich finde es gut das du dich verbal zur Wehr setzt, aber mein Tipp, schreib dir ca 1 woche die Dinge auf, die sie macht- gegen dich- dann geh damit zum chef und kläre die Situation auf- bitte Ihn um Hilfe - tut er es nicht verletzt er seine Fürsorgepflicht dir gegenüber.... aber die Andere Seit ist du hast noch Probezeit..... also wäge ab Job oder Gesundheit?!

könnte es sein, dass die kollegin vielleich angst hat durch dich ersetzt zu werden? es ist aber schon mal gut, dass du sie in ihre schranken verwiesen hast. ändert zwar nicht viel an der situation. geh auf sie zu. versuch sie auf ein kaffee einzuladen, an einen möglichst neutralen ort (bewusstes trennen von dem ort des schreckens). mach ihr klar, dass sie eine wertvolle person für dich ist und du auf sie angewiesen bist. so schafft du vielleicht eine vertrauensbasis. mach ihr aber klar, was dich stört und dass du damit auch zum chef gehen willst. von der kündigung würde ich ihr nichts erzählen. dass kannst du immernoch machen, wenn sich nix ändert.

Das Gefühl habe ich auch, dass sie das glaubt. Obwohl es eigentlich unsinnig ist, ich soll sie lediglich unterstützen aufgrund der vielen Arbeit und ich bin auch nur Teilzeit da, weil ich noch studiere.

0
@slideagain

das ist auch ein punkt, den du ihr sagen könntest. dass du aufgrund des studium und der teilzeit garnicht in der lage wärst sie zu ersetzen.

0

Was kann man gegen Mobbing am Arbeitsplatz tun?

Guten Tag, ich habe das Problem mit Mobbing am Arbeitsplatz. Das Problem ist dass die ganze Abteilung mit mobbt um nicht selber Opfer zu werden. Genauso die Abteilungscheffin steht nicht hinter mir da es ja dem Ruf der Abteilung schaden würde wenn hier jemand gemobbt werden würde.

Solange wird es echt kritisch. Habe demnächst einen Termin mit der Gewerkschaft aber auch die meinten dass sie ohne Beweise nichts tun könnten. Wie sammelt man Beweise von etwas was man so nicht direkt beweisen kann? Wie gesagt die ganze Abteilung ist Teil davon. Zeugen fallen weg, da aus Angst keiner aussagen würde. Das einzige sind Leute die Bereits deswegen gekündigt haben.  Wäre für jeden Tipp oder Vorschlag dankbar!

Lg

...zur Frage

Sexuelle Belästigung und Mobbing...?

Guten Tag, ich wurde am Arbeitsplatz zweimal sexuell belästigt und außerdem von zwei bis drei Kollegen gemobbt. Nun wurde mir wegen dieser unseligen Geschichten gekündigt, weil ich versuchte mich zu wehren und das alles anzuzeigen. Seither hieß es, ich könnte mit keinem mehr richtig zusammenarbeiten und am Ende bin ich diejenige, die verloren hat...es hört sich dumm an, ist aber leider so. Kann ich mich irgendwie wehren ?

...zur Frage

Vorgesetzter buetet einigen wenigen Mitarbeitern das "Du" nicht an

Ein nettes Hallo.

Mich würde eure Meinung interessieren:

Ein Vorgesetzter, der neu in die Firma kommt, bietet etwa der Hälfte der Mitarbeiter, von denen er teilweise nicht der Vorgesetzte ist, da andere Abteilung, das "Du" an.

Dann wird er Vorgesetzter einer neuen Abteilung die nur noch mit dem Ausland zu tun hat. Dennoch gibt es immer noch Berührungspunkte zu den ehemaligen Mitarbeitern, wenngleich er nicht mehr dessen Vorgesetzter ist.

Nach und nach bietet er auch diesen, seinen ehemaligen Mitarbeitern, das "Du" an. Er ist Ranghöher, ihnen aber nicht mehr vorgesetzt, wie erwähnt.

Zweien dieser ehemaligen Mitarbeitern von ihm bietet er das "Du" nicht an. Es vergehen zwei Jahre, nichts ändert sich.

Wie ist dieses Vorgehen zu werten? Können sich diese zwei Mitarbeiter zu recht brüskiert oder abgelehnt fühlen?

Mittlerweile entsteht eine Antipathie von den zwei Mitarbeitern gegenüber dem ehemaligen Vorgesetzten, der dafür bekannt ist, dass er nicht all zu viel Empathie besitzt.

Die Situation ist leicht spannungsgeladen, was die Mitarbeiter betrifft. Der ehemalige Vorgesetzte ist nichts anzumerken, er gefällt sich in der Rolle des Gönners und ist schlußendlich in der Firmenhierarchie eine Stufe höher.

Habt ihr einen Rat, Tipp oder ähnliches, was die Situation entkrampfen könnte?

Einer der beiden Mitarbeiter, dem das "Du" nicht angeboten wird, ist 8 Jahre älter als der Ehem. Vorgesetzte.

Er könnte u.U. das "Du" auch anbieten, allerdings ist die Situation schon zu verfahren.

Danke für eure Tipps und Meinungen.

Viele Grüße,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?