Ich werde ständig gekündigt. Was stimmt nicht mit mir?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Was völliger quatsch ist. Ich war immer zuverlässig, nie krank auch wenn ich gekündigt wurde, immer nett zu Kollegen auch wenn ich leicht gemobbt wurde.

Erst einmal sollte dir klar sein, das du wahrscheinlich in den wenigsten Fällen, den wahren Grund für eine Kündigung erfährst. Da werden auch schon mal dinge erfunden um einen zu entlassen. Zudem muss es keine Ursache deinerseits sein, weshalb du gekündigt wirst. Womöglich bist du nur ein ziemlicher Pechvogel. Je nach dem welche Gesetzlichen Bestimmungen du unterliegst, wollen womöglich einige Arbeitgeber wie bei anderen Arbeitern auch, nur eine Dauer Beschäftigung vermeiden. Das kenne ich, zum teil, auch.

Eine weitere Möglichkeit währe: Ich nehme mal an das deine Einschätzung die Wahrheit ist. So blöd es klingen mag, aber womöglich ist deine Nettigkeit sogar dein Verhängnis. Zusammen mit vielleicht der einen oder anderen Macke. Kollegen und vorgesetzte merken dadurch das sie mit dir machen können was sie wollen. Siehe Zitat.

immer nett zu Kollegen auch wenn ich leicht gemobbt wurde.

was soll ich nur tun?

Frage deine Verwandten, Freunde und Bekannte nach ihrer ehrlichen Meinung über dich. Wenn sie ähnlich ausfällt wie bei deinen Arbeitgebern solltest du etwas an dir Arbeiten. Wenn sie nichts an dir zu bemängeln haben, bleib wie du bist und lasse dich nicht durch solch eine Pechsträhne verunsichern. Zudem hat es auch sein Vorteil, du konntest in einigen Berufen Erfahrungen sammeln und weißt was dich erwartet.

Einen Beruf suchen wo du dein Komunikationstalent ausleben kannst. ich wäre zu quirlich und kommunikativ für das Team - das heißt das du deine Kollegen vollgequatscht, genervt und von der Arbeit abgehalten hast. Deine Einstellung zur Arbeit stimmt noch nicht. Trotzdem weiter Bewerbngen schreiben. Im Bereich Verkauf und/oder Werbung.

Leider kann das niemand von uns beantworten, der dich nicht kennt.

Welche Ausbildung hast du denn gemacht und in welchen Jobs hast du gearbeitet? Vielleicht kannst du ja mal mit anderen ehemaligen Kollegen sprechen, wie sie es empfunden haben, mit dir zu arbeiten?! Oft denkt man über sich ganz anders, als man nach außen hin wirkt.

Das "nach der Probezeit kündigen" ist nicht so ungewöhnlich - also mach dir darüber keinen Kopf. Wenn sich aber Kunden über dich beschwert haben, solltest du echt überlegen, ob du nicht zu "spontan" oder "direkt" bist... In solchen Jobs heißt es lächeln (auch am Telefon, man HÖRT das wirklich in der Stimme), ja sagen und sich den Rest DENKEN!!!

Auch wenn sich Kollegen beschweren - da kann schon was dran sein! Versuche mal, dich genauer zu beobachten, auch im Alltag.

such dir eine Arbeit, wo deine "Eigenarten" hinpassen: Telefonzentrale oder Büro in Handwerksbetrieben, Speditionen, Taxizentralen oder beim Pizzadienst haben einen ganz anderen Umgangston - vielleicht "passt" es in solchen Bereichen besser für dich???

Oder du bewirbst dich im Verkauf - da kann eine große Klappe und leichte Hyperaktivität (nicht böse gemeint) durchaus von Vorteil sein!!!

Sieben Kündigungen innerhalb von fünf Jahren ist schon außergewöhnlich.

Sicher können die Gründe bei einer Kündigung auch mal beim Arbeitgeber liegen, aber hier scheinen sich ja alle Chefs einig zu sein, dass Du auf Dauer nicht in Frage kommst.

Eventuell läßt sich anhand Deiner Zeugnisse, die Du ja sicher erhalten hast, etwas mehr über die Hintergründe sagen.

Du solltest auf jeden Fall versuchen, Hilfe für Deine Bewerbungen und auch Dein zukünftiges Berufsleben in Anspruch zu nehmen.

Es gibt auf diesem Gebiet genügend Coches o.ä., die professionelle Unterstützung anbieten.

Wie ein Vorschreiber schon sagt : Du erfährst die wahren Gründe nicht. Erstmal brauchen sie gar keine Begründung abgeben und dann lügen sie auch mitunter im pers. Gespräch. Die " tauschen" auch mitunter gerne mal die Angestellten, wenn sie meinen einen gefunden zu haben, der denen wirtschaftlich mehr einbringt, weil er vielleicht eine Zusatzausbildung hat oder sonstwie Vorteile mitbringt. Da steht dann schon die Nächste vor der Tür und deshalb ist man plötzlich dann doch überflüssig. 

Ich kenne deine Situation nur zu gut. Ich versuche seit Jahren mit Ü50 in meinen Beruf zurück zu kehren und bin bei drei Stellen mit jeweils unterschiedlichen Gründen gescheitert. Mobbing. Total überhöhte Erwartungen an neue Mitarbeiter, Null Einarbeitung- ich hab das alles hinter mir.

Auf der letzten Stelle war ich auch bloss 2. Wahl und in dem Bereich total unerfahren eingestellt und wurde total ausgebeutet und kaum eingearbeitet. Als die dann endlich eine Fachkraft gefunden haben, die genau das alles gelernt hat und Zusatzqaulifikationen hatte , hat man mich ohne Vorwarnung oder irgendwelche Anzeichen nach 6 Wochen gekündigt. 

Das alles nagt am Selbstbewusstsein. Gesagt wurde mir, die eigentlich alles geschafft hat immer, dass ich angeblich zu langsam wäre.  

Es ist heute leider immer öfter so, dass Arbeitgeber nach dem Motto Hire and Fire einstellen und überhaupt nicht mehr richtig eingearbeitet wird. Meistens muss man dann auch ein Pensum schaffen, was man gerade am Anfang gar nicht schaffen kann und oft muss man auch Aufgaben machen, die eigentlich überhaupt nichts mit dem Beruf zu tun haben .  

Ich für meinen Teil würde mittlerweile lieber weniger verdienen und einen weniger Anspruchsvollen Job machen wo man ausser Anwesend sein und irgendwelche Hilfstätigkeiten machen muss, nichts von einem erwartet wird. 

Ein nettes Klima am Arbeitsplatz ist auch seltener wie ein Sechser im Lotto. Dass man nie krank wird und bereit ist immer Überstunden zu machen, dankt einem nie einer sowieso. 

Es bringt auch überhaupt nix die Exkollegen zu fragen, was man falsch macht. Die werden ihrem Arbeitgeber nie in den Rücken fallen und dir die Wahrheit sagen.  Die befolgen auch bloss Anweisungen und teilweise sind die selbst total überarbeitet und wollen ihren Job nicht gefährden. Ich habe Kollegen gehabt, die bereits die xte Mitarbeiterin anlernen sollten und es schlicht satt hatten und einem das deutlich auch spüren liessen.  Aus Lust - und Zeitmangel wird dann eben mal im Eiltempo durchgepeitscht und dann wundert man sich, wenn dabei nichts herauskommt am Ende.. Am krassesten ist es in der freien Wirtschaft natürlich weil da fast überall schon eklatanter Mitarbeitermangel ist und  die chronisch unterbesetzt sind überall. Die sind zu geizig mehr einzustellen. Wieviele Überstunden man hat ist denen herzlich egal, solange der Laden noch irgendwie läuft. 

Bei mir ist es so, das ich weiss, dass ich zu schüchtern bin und nicht selbstbewusst auftrete und mich schlecht verkaufen kann. Deshalb bin ich immer schnell der Blitzableiter für alles und meine Leistung wird immer schlechter bewertet als bei anderen deshalb. 

Ich habe früher jahrelang in einem Betrieb gearbeitet wo das nicht ausgenutzt wurde und da waren alle zufrieden mit mir.  Ich bin also nicht zu blöd für meinen Beruf und mit 50 wohl auch kaum dement geworden plötzlich, aber das heutige Arbeitsleben ist eine Schlangengrube.  

War das denn immer alles komplett erfunden, also, dass sich Kunden über dich beschwert haben? Ich kann das natürlich so von aussen schlecht beurteilen, aber vielleicht hast du selber auch Fehler gemacht. Das mit dem Personal abbauen mag ja gestimmt haben, sowas ist meistens wahr. In deinen Bewerbungen würde ich nicht auf die Gründe für deine Kündigungen eingehen.

Kann man nicht sagen wenn man Dich nicht kennt. Und mal ehrlich - könntest Du was ändern? An Dir? Wie soll das gehen? Quirlig, kommunikativ oder nervig - man kann sich seine Art wohl kaum abgewöhnen, oder?

Ich traue mich jetzt nicht mal eine Bewerbung zu schreiben... was soll ich nur tun?

Ich stelle es mir schwierig vor das den freundlichen Mitarbeitern vom AA zu erklären.

Du hast halt den richigen Job noch nicht gefunden. Irgendwo wird man sich über Deine offene Art freuen und Dich längerfristig dort behalten wollen. Es gilt halt diesen Job zu finden. Selbst Nervensägen müssen irgendwo arbeiten, oder :P?

Ja, das ist eine blöde Situation. Vielleicht solltest du erst einmal zu einem Zeitarbeitsunternehmen gehen, dort werden flexible Leute gebraucht. Und dann kann du mal abwarten, wie es dort läuft, wo du eingesetzt bist.

Vielleicht quatscht du alle Leute in deiner Umgebung zu?

Was möchtest Du wissen?