Ich werde mein gebrauchtes Auto beim Händler zurückgeben. Wie hoch ist die Wertminderung bei 13000 gefahrenen Kilometern und Raucherauto?

5 Antworten

Das kommt immer darauf an, in welchem Zustand sich das Auto mittlerweile befindet, wie die Marktlage ist, und vor allem was der Händler bereit zu zahlen. Schließlich will er ja auch wieder etwas verdienen. Ich würde hier nicht zu optimistisch in das Verkaufsgespräch gehen. Außer du kaufst ihm wieder ein neues Auto ab ...

In Anbetracht des Sonnenstandes behaupte ich mal, die Antwort ist 42.

Ganz ehrlich - ohne Daten zum Fahrzeug kann doch niemand eine Werteinchätzung geben. Und dann hängt es nicht nur vom Zustand des PKW sondern auch vom Gesamtgeschäft ab, wie weit Dir ein Händler entgegenkommen könnte.

Nachtrag:

Mit den nachgereichten Daten würde ich als realistischen Erlös den halben Kaufpreis ansehen. Zum Einen deswegen, weil 13000km binnen 3 Monaten einen erheblichen Verschleiß bedeuten, zum Anderen, weil die Schäden den Wiederverkaufspreis für den (ohnehin für einen 5-Türer untermotorisierten) Seat weiter drücken.

0
@FordPrefect

Die Antwort ist unbrauchbar. 

Der Händler hat einen gewissen Zustand garantiert und somit auch für Sachmängel am Auto zu haften (dass er die Gewährleistungspflicht nicht ausgeschlossen hast siehst du daran, dass er 5 Reparaturversuche unternommen hat, welche allesamt gescheitert sind). 

Scheitert die Nachbesserung, wie in diesem Fall, dann darf der Käufer das Fahrzeug zurückgeben. Allerdings muss er den gewonnen Nutzen aus der Sache herausgeben - also Nutzungsersatz leisten.

0
@Dengel

Jein.

Der Nutzungsersatz bei gefahrenen 13000km zzgl. Schäden liegt bei einer zu erwartenden Restlaufleistung von 50000km (postuliert) auch schon bei rd. € 1500.--. Dann läge ein Rückerstattungswert von € 3150.-- vor. Zieht man zudem die Beeinträchtigung durch das Rauchen im Fahrzeug hinzu, die eine intensive Innenraumreinigung erforderlich machen wird (die ebenfalls der Käufer zu tragen hat), dann sind wir schon bei deutlich unter € 3000.--. OK, das ist immer noch mehr als die Hälfte, aber nicht so viel, wie der Käufer sich wohl erhofft.

0
@FordPrefect

Inwieweit denn Jein? :-)

Die Ausführung von mir beinhaltet keine Fehler ;)

Wie kommst du auf eine Restlaufzeit von 50.000km? 

Habe vom Fragensteller keine Daten gefunden wie hoch die Laufleistung des Autos ist.

0
@Dengel

Wie kommst du auf eine Restlaufzeit von 50.000km? 

Ich schrieb doch "postuliert". Ein Auto für € 4500.-- sollte wohl wenigstens noch für 50TKM gut sein...

0

Dass kann Dir nur der Händler sagen oder man bekommt Anhaltspunkte

durch die Schwackelliste.

Wir kennen den Zustand des Autos und viele andere wichtigen Infos nicht.

Der Händler würde auch bestimmt etwas mehr anrechnen, wenn man einen Neuwagen kauft oder ein Fahrzeug was wesentlich mehr kostet als das jetzige Fahrzeug.

Letztendlich ist es Verhandlungssache.

Käufer will Auto nach 2 Wochen zurückgeben, er unterstellt mir versteckte Mängel

Hallo

Ich habe eine Auto verkauft, Jahrgang 2006 mit 212000km auf dem Tacho ab Platz und ohne Garantie. 

Der Käufer hat gesagt, er will das Auto für den Export haben und wenn es nicht gut sei nehme er es auf seine Kosten. 

Er hat das Auto gesehen und probegefahren, es lief einwandfrei. 

Als ich eines Abends im Internet schauen war, hatte er das Auto das ich ihm verkauft habe für einen höheren Preis inseriert, mit dem Vermerk:" das Auto läuft einwandfrei etc." 

Nach 2 Wochen ruft er mich an und sagt er habe eine Panne mit dem Auto gehabt und will das Auto wieder zurückgeben.

Er unterstellt mir, ich hätte vor ihm Mängel versteckt, ich weiß aber von keinem Mängel, das Auto lief super. 

Des weiteren sei er zu der Garage gegangen und habe den Fehlerspeicher auslesen lassen und dort sei ein Fehler abgespeichert worden sein. 

Als ich das Auto hatte ist nie was auf dem Bordcomputer aufgetaucht betreffend Fehler. 

Der Käufer ist meiner Meinung ein Betrüger und auch ein Händler, da er das Auto sofort verkaufen will. 

Er hat mit gedroht den Anwalt einzuschalten, habe ich da was zu erwarten?

...zur Frage

Auto wurde als Unfallfrei verkauft, stimmt aber nicht. Was kann ich jetzt machen?

Hallo,

im Januar habe ich mein erstes Auto gekauft. Bei Autoscout habe ich den Wagen gefunden, bin dann zum Händler gefahren und habe mir den Wagen angeguckt und auch Probegfahren. Im Internett stand das der Wagen Unfallfrei ist. Dieses hat uns ( Freundin und Bruder waren dabei ) der Händler auch nochmals bestätigt. Als ich den Wagen gekauft habe ist er nur noch als Vermittler aufgetreten sodass ich den Wagen am Ende von einer Privatperson gekauft habe. Jetzt ist bei der Überprüfung der Fahrgestellnummer rausgekommen das der Wagen wohl einen Unfall hatte da der Längstträger links instand gesetz werden musste. Meine Frage, habe ich gegen den Verkäufer eine rechtliche Grundlage für eine Wertminderung bzw. zu einem Rücktritt vom Kaufvertrag ?!

...zur Frage

Was habe ich für Rechte bei Garantie nach Gebrauchtwagenkauf?

ich habe eine etwas längere Frage, deswegen schonmal im Vorfeld Danke wer er sich durchliest.Ich habe mir im November ein gebrauchten Suzuki Swift Sport MZ3 Bj. 2007 mit 135000 km gekauft in einer freien Werkstatt XY. So nach 1 Woche und knapp 200 gefahrenen Kilometern ging die Motorlampe an. Daraufhin habe ich beim Händler angerufen und er meinte, das könne mal vorkommen bei diesem Auto es wäre nichts ernstes ich solle zu denen fahren sie löschen den Fehler wieder und das sollte es gewesen sein. Gesagt getan. Nach weiteren ca. 150km ging die Lampe wieder an. Ich habe mir diesmal von einem befreundeten KFZler den Fehler auslesen lassen. Es kam raus, dass es ein Problem mit der Lambdasonde Nachkat gibt. Mit diesen Infos bin ich bei dem Autohaus in die Werkstatt gefahren und habe das Auto zur Reperatur dort gelassen. Sie haben dann noch selbst den Fehler ausgelesen und meinten es gäbe ein Problem mit dem Kat. Sie hätten ihn ausgebaut gereinigt und damit sollte es gut sein. Das ganze dauerte 10 Tage und mein halber Tank wurde leergefahren... Anschließend bin ich mit dem Auto in den Urlaub gefahren und tada nach 357km ging diese Lampe wieder an. (Achja kleine Anmerkung, nachdem das Auto in der Werkstatt war, sagten sie es könne evtl. sein, dass die Lampe nochmal angeht, ich solle dann nichts unternehmen die kümmern sich darum.) Naja ich bin natürlich trotzdem zu meim Kumpel gefahren, habe mir den Fehler auslesen lassen wie vorher auch, der selbe Fehler. Heute ist er dann mit mir zusammen zum Händler gefahren um mich davor zu bewahren verarscht zu werden. Die haben den Fehler ausgelesen Fehler Kat oder Lambdasonde. Dann sagten die dass die das Auto dort behalten die Werkstatt guckt sich das in Ruhe an und dann wird entweder ein neuer Kat bestellt oder eben eine Nachkatsonde. (Ich habe 1 Jahr Gebrauchtwagengarantie auf Motor und Getriebe.) Die meinen nun aber dass sowohl der Kat als auch die Lambdasonde Verschleißteile wären aber sie kämen mir entgegen indem wir die Kosten 50 50 aufteilen würden. Das wären bei einem Kat ca. 300€ die ich tragen müsste und bei der Lambdasonde ca. 100€ Mein Kumpel meint, dass zumindest die Sonde definitiv kein Verschleißteil ist und Somit müsste die Garantie zählen. Bei beiden gibt es No Name Marken die preislich genau bei meinem Anteil liegen. Habe ich irgendwelche rechtlichen Möglichkeiten gegen diesen Händler vorzugehen und ein Recht dauf Originalteile zu bekommen und wie seht ihr dass mit den angeblichen Verschleißteilen?

PS: Wir hatten vorher mal nach dem Kat geschaut, anhand der Schrauben, Alter und Verschmutzungsgrad konnte man sehen, dass der Kat zu 99,99% nie ausgebaut wurde.

Danke schonmal :))

...zur Frage

KFZ-Werkstatt hat starken Rost am Auto entdeckt, was sind meine Rechte?

Habe im Dezember letzten Jahres ein Auto vom Händler, Baujahr 2004, gekauft. Am Samstag war ich bei ATU um die Winterreifen zu wechseln und dort wurde unüblich starker Rost am Boden festgestellt. Mir wurde gesagt, dass er so nicht verkehrssicher sei und ich frage mich, wie der Händler den Wagen kurz vor meinem Kauf durch den TÜV bekommen hat. Er konnte mit dem Schraubenzieher wie durch nasse Pappe stechen.

Da der Kauf nicht lange her ist und ich noch in den ersten 6 Monaten liege - fällt dies noch unter die Gewährleistung des Händlers? Und wenn ja, wie schnell muss er den Schaden beheben? Ich fahre nämlich am 31.5. mit dem Auto in bereits gebuchten Urlaub. Wäre das eine angemessene Fristsetzung? Und könnte ich Schadenersatz geltend machen, wenn ich den Urlaub nicht antreten kann, bzw dann einen Leihwagen verlangen? Oder bestenfalls den Wagen morgen wieder zurückgeben , so dass ich mir einen neuen Wagen, bei einem anderen Händler kaufen kann? Denn das Vertrauen ist gerade derart verletzt. Der KFZ Mechaniker bestätigte mir nämlich, dass ein seriöser Händler so einen Wagen, in so einem Zustand, nicht verkauft!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?